DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ständerat Didier Berberat und weitere Ratskollegen führten in London Gespräche über die Beziehungen zwischen der Schweiz und Grossbritannien.
Ständerat Didier Berberat und weitere Ratskollegen führten in London Gespräche über die Beziehungen zwischen der Schweiz und Grossbritannien.
Bild: KEYSTONE

Nach-Brexit-Gespräche: Schweizer Parlamentarier zu Besuch in London

19.10.2017, 18:16

Die EFTA/EU-Delegation der eidgenössischen Räte hat in London Gespräche geführt über die Beziehungen zwischen Grossbritannien und der Schweiz nach dem Brexit. Diese werden stark abhängig sein von den künftigen Beziehungen zwischen London und Brüssel.

Es sei nicht Ziel gewesen zu verhandeln, sondern die Diskussionen zu begleiten, die zwischen London und Bern auf Regierungsebene stattgefunden haben, und sich über mögliche Wege auszutauschen, sagte am Donnerstag Ständerat Didier Berberat (SP/NE) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Neben Berberat wurde die EFTA/EU-Delegation am zweitägigen bilateralen Arbeitsbesuch vertreten durch ihren Präsidenten, Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG), ihre Vizepräsidentin, Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP/SG), die Nationalrätin Kathy Riklin (CVP/ZH), den Nationalrat Jean-François Rime (SVP/FR) sowie durch Ständerat Konrad Graber (CVP/LU).

Die Schweizer Delegation unterhielt sich namentlich mit britischen Abgeordneten sowie mit Vertretern verschiedener Parteien und Think Tanks. Zudem gab es eine Zusammenkunft mit Vertretern von Schweizer Unternehmen, die im Dienstleistungssektor tätig sind.

«Ein Loch verhindern»

Die Aufrechterhaltung der Beziehungen zu Grossbritannien sei für die Schweiz essenziell, sagte Berberat. Das Vereinigte Königreich war 2016 der drittwichtigste Absatzmarkt für Schweizer Warenexporte und der viertgrösste Herkunftsmarkt für Warenimporte. Schweizer Unternehmen schaffen in Grossbritannien rund 93'000 Arbeitsplätze. Dank britischer Direktinvestitionen wurden in der Schweiz rund 26'700 Arbeitsplätze aufgebaut.

Es gelte, «ein Loch zu verhindern», wenn der Brexit einmal vollzogen sei, sagte Berberat. «Momentan gibt es noch kein Szenario.» Viel werde abhängig sein von den künftigen Beziehungen zwischen London und der Europäischen Union. (sda)

Video des Tages: «Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Video: watson/Gregor Stäheli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel