International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Didier Berberat, SP-NE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 12. September 2016 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ständerat Didier Berberat und weitere Ratskollegen führten in London Gespräche über die Beziehungen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Bild: KEYSTONE

Nach-Brexit-Gespräche: Schweizer Parlamentarier zu Besuch in London



Die EFTA/EU-Delegation der eidgenössischen Räte hat in London Gespräche geführt über die Beziehungen zwischen Grossbritannien und der Schweiz nach dem Brexit. Diese werden stark abhängig sein von den künftigen Beziehungen zwischen London und Brüssel.

Es sei nicht Ziel gewesen zu verhandeln, sondern die Diskussionen zu begleiten, die zwischen London und Bern auf Regierungsebene stattgefunden haben, und sich über mögliche Wege auszutauschen, sagte am Donnerstag Ständerat Didier Berberat (SP/NE) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Neben Berberat wurde die EFTA/EU-Delegation am zweitägigen bilateralen Arbeitsbesuch vertreten durch ihren Präsidenten, Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG), ihre Vizepräsidentin, Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP/SG), die Nationalrätin Kathy Riklin (CVP/ZH), den Nationalrat Jean-François Rime (SVP/FR) sowie durch Ständerat Konrad Graber (CVP/LU).

Die Schweizer Delegation unterhielt sich namentlich mit britischen Abgeordneten sowie mit Vertretern verschiedener Parteien und Think Tanks. Zudem gab es eine Zusammenkunft mit Vertretern von Schweizer Unternehmen, die im Dienstleistungssektor tätig sind.

«Ein Loch verhindern»

Die Aufrechterhaltung der Beziehungen zu Grossbritannien sei für die Schweiz essenziell, sagte Berberat. Das Vereinigte Königreich war 2016 der drittwichtigste Absatzmarkt für Schweizer Warenexporte und der viertgrösste Herkunftsmarkt für Warenimporte. Schweizer Unternehmen schaffen in Grossbritannien rund 93'000 Arbeitsplätze. Dank britischer Direktinvestitionen wurden in der Schweiz rund 26'700 Arbeitsplätze aufgebaut.

Es gelte, «ein Loch zu verhindern», wenn der Brexit einmal vollzogen sei, sagte Berberat. «Momentan gibt es noch kein Szenario.» Viel werde abhängig sein von den künftigen Beziehungen zwischen London und der Europäischen Union. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Hartes TV-Duell von Trump und Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: «Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Video: watson/Gregor Stäheli, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiss nicht die Zeitumstellung am Sonntag! Es könnte die letzte sein

Die Zeitumstellung spaltet die Gemüter. Manche betonen die gesundheitlichen Vorteile der Uhrumstellung, andere beklagen ihre praktischen Nachteile. Nun sind in der EU sogar Bestrebungen im Gange, die Umstellung ganz abzuschaffen.

Es ist wieder soweit, die Sommerzeit geht zu Ende. Am Sonntag findet deshalb die Zeitumstellung statt. Zwei gute Nachrichten: Wir gewinnen eine Stunde und am Morgen ist es wieder heller. Die schlechte Nachricht: Am Abend ist es früher dunkel.

Der Unmut in der Bevölkerung ist sogar so gross, dass in der EU bereits diskutiert wird, ob man die Zeitumstellung abschaffen will. Mehr zur Geschichte hinter der Uhrumstellung, ihre Vor- und Nachteile und wann sie frühestens abgeschafft wird, erfährst du …

Artikel lesen
Link zum Artikel