bedeckt
DE | FR
International
Schweiz

Wieder Verluste an US-Börsen – Bankenkrise hält an

Wieder Verluste an US-Börsen – Bankenkrise hält an

18.03.2023, 06:31
Mehr «International»
FILE - Traders work on the floor at the New York Stock Exchange in New York, Aug. 10, 2022. Stocks slipped in morning trading on Wall Street Wednesday, Oct. 26, 2022 and big technology stocks were the ...
Bild: keystone

An den US-Börsen ist es nach der Vortagserholung am Freitag wieder bergab gegangen. Angesichts der anhaltenden Verunsicherung über den Zustand des Bankensektors schloss der Leitindex Dow Jones Industrial 1.19 Prozent tiefer bei 31 861.98 Punkten.

Damit verbuchte er ein knappes Wochenminus. Der marktbreite S&P 500 verlor 1.10 Prozent auf 3916.64 Punkte. Erneut besser behauptete sich der technologielastige Nasdaq 100 mit einem Kursrückgang um 0.49 Prozent auf 12'519.88 Zähler.

Wie verunsichert die Anleger trotz aller Massnahmen zur Eindämmung der Krise der US-Regionalbanken bleiben, zeigte der neuerliche Kurssturz der First Republic Bank um fast ein Drittel. Die Stabilisierung vom Donnerstag dank einer milliardenschweren Unterstützung durch die grössten amerikanischen Geldhäuser erwies sich damit als Strohfeuer. Zudem beantragte mit SVB Financial der Mutterkonzern der Silicon Valley Bank - Auslöser der aktuellen Krise - Gläubigerschutz nach dem «Chapter 11» des US-Insolvenzrechts.

Finanzwerte unter Druck

Finanzwerte standen vor dem Wochenende generell unter Druck: JPMorgan und Goldman Sachs zählten mit Abschlägen von 3.8 und 3.7 Prozent zu den grössten Verlierern im Dow. Auch Bank of America, Wells Fargo und Citigroup mussten deutliche Abschläge hinnehmen.

Was gerade mit den Banken in den USA abgeht und was das für die Schweiz bedeutet

Video: watson/Sabeth Vela, Emily Engkent

Gespannt warten die Anleger, wie die US-Notenbank Fed in der kommenden Woche auf die Krise reagieren wird. Die Euro-Währungshüter hatten sich am Donnerstag nicht von ihrem Anti-Inflations-Kurs abbringen lassen und die Leitzinsen erneut deutlich erhöht. Von der Fed erwarten die Experten der Credit Suisse derweil eine «restriktive Pause». Die Zinswende wird kurz ausgesetzt, es werden aber weitere Schritte signalisiert - so ihre Theorie.

«Fed muss es richten»

«Die Fed muss es wieder einmal richten», kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Eine Zinssenkung - wie von einigen Anleger erhofft - wäre aus seiner Sicht nicht der richtige Weg, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Denn dann könnten Spekulationen aufkommen, «dass noch mehr im Argen liegt als bisher bekannt». Oldenburger setzt auf «eine Mischung aus Zuckerbrot und Peitsche» der Fed, um den Markt zu beruhigen und sich wieder der eigentlichen Agenda, dem Kampf gegen die Inflation, zuwenden zu können.

Auf den Papieren des US-Pharmakonzerns Merck & Co lastete am Freitag ein Studienrückschlag bei einem Lungenkrebsmittel. Die Aktien büssten drei Prozent ein. Dagegen legten die Papiere des Deutsche-Post-Konkurrenten Fedex um acht Prozent zu. Der Konzern hob seine Prognosen an und signalisierte dabei auch Kostensenkungen, um einem geringen Paketvolumen zu begegnen.

Analystenkommentare bewegen Kurse

Auch Analystenkommentare bewegten die Kurse. Die Aktien des Unterhaltungskonzerns Warner Bros. Discovery zogen nach Empfehlungen durch Wolfe Research und Wells Fargo um 1.3 Prozent an.

Der Euro knüpfte an seine jüngste Erholung an und kostete im New Yorker Handel zuletzt 1.0662 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1.0623 (Donnerstag: 1.0595) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0.9414 (0.9438) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen waren nach ihrer Vortagsschwäche wieder gefragt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg um 1.31 Prozent auf 115.69 Punkte, was die Rendite zehnjähriger Staatspapiere im Gegenzug auf 3.41 Prozent drückte. (äeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
ABB wechselt den CEO aus – Wierod übernimmt

Der Technologiekonzern ABB hat den heutigen Leiter des Geschäftsbereichs Elektrifizierung, Morten Wierod, zum neuen Konzernchef ernannt. Wierod werde sein Amt Anfang August antreten und auf Björn Rosengren folgen, der Ende 2024 das Unternehmen verlassen werde, teilte ABB am Freitag mit.

Zur Story