bedeckt11°
DE | FR
International
Spanien

Mann fasst spanischer TV-Reporterin vor laufender Kamera an den Hintern

Video: watson/cuatro

Empörung in Spanien: Mann fasst TV-Reporterin vor laufender Kamera an den Hintern

Während eine spanische Journalistin live von einem Tatort sendet, taucht ein Passant auf und berührt sie am Po. Der Vorfall sorgt für eine Welle der Empörung und nur kurz nach dem Rubiales-Skandal erneut für eine Sexismus-Debatte im Land.
14.09.2023, 10:4414.09.2023, 16:44
Mehr «International»

Isa Balado, eine TV-Journalistin, die für den spanischen Fernsehsender Cuatro arbeitet, war gerade dabei, live über einen Raubüberfall im Zentrum von Madrid zu berichten, als es zum Vorfall kam: Ein Mann tritt von hinten an sie heran, berührt sie offensichtlich am Po, ehe er Balado unterbricht und sie fragt, für welchen Sender sie arbeitet.

Die Journalistin reagiert höchst professionell, schiebt den Mann sachte beiseite und erklärt ihm, dass sie gerade live sendet. Daraufhin setzt sie ihren Bericht fort.

Nach wenigen Sekunden unterbricht sie aber der Moderator im Studio: «Isa, entschuldige, wenn ich dich unterbreche. Aber hat er dich gerade von hinten angefasst?», fragt Moderator Nacho Abad seine Kollegin. Zögernd bejaht Balado. Daraufhin reagiert Moderator Abad genervt und fordert die Reporterin auf, den Mann zu konfrontieren: «Das macht mich wütend, zieh diesen Dummkopf vor die Kamera.»

Balado ist die Situation sichtlich unangenehm, sie spricht den Mann, der nach wie vor neben ihr steht, dann aber an:

«Auch wenn du mich unbedingt fragen willst, für welchen Kanal ich arbeite, musst du mich deswegen wirklich am Hintern berühren? Ich bin live auf Sendung und arbeite.»

Der Mann streitet daraufhin ab, sie am Po berührt zu haben. Als Balado das Gespräch abbricht, fasst der Mann sie erneut an, dieses Mal in die Haare, ehe er den Ort des Geschehens verlässt.

Der Vorfall sorgt nun für eine Welle der Empörung im Land. So reagierten mehrere Ministerinnen darauf, wie der «Guardian» berichtet. Irene Montero, die Gleichstellungsministerin Spaniens, schrieb auf X (ehemals Twitter): «Was bisher normal war, ist es jetzt nicht mehr. Nicht einvernehmliche Berührungen sind sexuelle Gewalt und wir haben genug davon, dass diese straffrei ausgehen.» Arbeitsministerin Yolanda Diaz äusserte sich ähnlich. «Der Machismo im Land sorgt dafür, dass TV-Reporterinnen vor laufender Kamera sexuell belästigt werden.»

Die Madrider Polizei teilte am Dienstag mit, dass sie kurz nach dem Vorfall einen 25-jährigen Mann wegen Verdachts auf einen sexuellen Übergriff festgenommen hat. Der TV-Sender, für den Balado arbeitet, hatte unmittelbar nach dem Vorfall die Beamten verständigt.

In den sozialen Medien sorgt der Vorfall für grosse Diskussionen über das Problem mit Alltagssexismus in Spanien. Die Debatte ist nach den Vorfällen um Fussball-Verbandspräsident Luis Rubiales, der eine Spielerin nach dem WM-Sieg ungefragt auf den Mund küsste, besonders aufgeheizt. (red.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Nati-Noten nach dem 1:5 gegen Spanien
1 / 18
Die Nati-Noten nach dem 1:5 gegen Spanien
Die Fussball-WM der Frauen 2023 endet für die Schweiz mit einer herben Pleite. Im Achtelfinal fliegt sie gegen Spanien hochkant raus. Die Noten:
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
#MediaToo: Sexismus-Vorwürfe in den Schweizer Medien
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
129 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Green Eyes
14.09.2023 12:13registriert September 2019
Bravo an den Kollegen im Studio und es direkt angesprochen hat. Das ist die Reaktion, die ich von unserer Gesellschaft erhoffe; ansprechen und konfrontieren, nicht todschweigen und ignorieren.
2389
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waldorf
14.09.2023 11:39registriert Juli 2021
Find ich gut. Ich kann mir das Verhalten solch "harmloser" Typen super gut vorstellen, wenn sie dann alkoholisiert an einer Party sind. Was bei so einem abgeht, wenn er sich unbeobachtet fühlt, will ich gar nicht wissen.
Und nun viel Spass mit dem Relativierungs-Limbo gewisser Leute hier. Schöns Tägli!
24620
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruefe
14.09.2023 11:35registriert August 2015
Je länger solche Übergriffe verharmlost und kleingeredet werden desto stärker wird die Frustration der Betroffenen wachsen. Unangebrachte Berührungen in der Öffentlichkeit sind übrigens nur die Spitze des Eisbergs, alle zwei Wochen wird eine Frau von einem Partner oder Verwandten getötet. Wenn der Staat dies nicht anständig eindämmen kann wird es auch vermehrt zu Selbstjustiz gegen solche Täter kommen. Was anderes scheint bei diesen Männern nicht zu helfen.
13614
Melden
Zum Kommentar
129
Schweiz und über 120 Länder wollen Investitionen in Entwicklungsländern erleichtern
Die Schweiz hat zusammen mit über 120 Ländern in Abu Dhabi einem plurilateralen Abkommen zur Erleichterung von Investitionen in Entwicklungsländern zugesagt. Die Unterstützer wollen am Treffen der Welthandelsorganisation (WTO) alle WTO-Mitglieder davon überzeugen.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Länder, darunter die Chefin des Staatssekretariats für Wirtschaft Helene Budliger Artieda, stimmten dem Abkommen am Sonntagabend zu, wie die WTO angekündigt hat. Die Einigung nach sechsjähriger Diskussion war keine Überraschung, da in den letzten Monaten noch einige offene Punkte zu klären waren.

Zur Story