bedeckt
DE | FR
Sport
Fussball

Frauen als Fussball-Kommentatorinnen: Hass, Anfeindungen und Sexismus

Bildnummer: 05686364 Datum: 27.03.2010 Copyright: imago/ActionPictures
Bildschirme von Radio und TV Kommentatoren auf der Pressetribuene in der Allianz Arena Fussball 1. Bundesliga , Muenchen, am 27. ...
Frauen sucht man in der Kommentatorenbox oftmals vergeblich.bild: imago

Hass, Anfeindungen, Sexismus: Darum trauen sich Frauen nicht ans Fussball-Mikrofon

Kommentiert eine Frau ein Live-Fussballspiel, häufen sich in den sozialen Medien die negativen Kommentare. Das geht so weit, dass sich Frauen nicht ans Mikrofon trauen. Auch in der Schweiz gibt es keine Fussballkommentatorinnen. Warum ist das so?
02.08.2023, 14:1603.08.2023, 13:14
Gina Kern / ch media
Mehr «Sport»

Noch vor Anpfiff des Champions-League-Finales Manchester City gegen Inter Mailand in Istanbul am 10. Juni diesen Jahres hagelte es Kritik. #Neumann wurde auf allen sozialen Medien zum Hype. Mit Beleidigungen überschütteten User die deutsche ZDF-Fussballkommentatorin Claudia Neumann, bevor der Ball überhaupt rollte. «Unqualifizierte Labertante» oder «Hauptsache die Frauenquote stimmt», waren noch die netteren Aussagen.

Dabei schrieb Neumann gerade Geschichte: Sie war die erste Frau, die einen Champions-League-Final im deutschen Fernsehen kommentierte. Während dem Spiel leistete sie sich dann allerdings einige verbale Patzer. Die Reaktionen im Netz folgten prompt: «Neumann ist nicht mehr tragbar, schmeisst die Alte endlich raus» oder «Dieses Geschrei halten meine Ohren nicht aus.»

Football Munich - Schalke, Munich Sept 18, 2020. Claudia NEUMANN, ZDF presenter, live, Kommentatorin, FC BAYERN MUENCHEN - FC SCHALKE 04 8-0 - DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE  ...
Claudia Neumann erntet als erste Kommentatorin eines Champions-League-Finals viel Kritik.Bild: www.imago-images.de

Das ZDF stellte sich vor Neumann und schrieb in einer Stellungnahme zu den vielen Hasskommentaren: «Claudia Neumann ist eine professionelle und erfahrene Kommentatorin, was sie beim Champions-League-Finale einmal mehr unter Beweis gestellt hat. Konstruktive und sachliche Kritik an ihrer Arbeit ist völlig okay. Völlig inakzeptabel ist jedoch das grosse Ausmass an Hass und Beleidigung.»

Beim Livekommentar hört die Akzeptanz auf

Sport, vor allem Fussball, wird am Fernsehen von vielen männlichen Zuschauern konsumiert. Als Expertinnen im Studio oder als Reporterin am Spielfeldrand werden Frauen von Fans, Spielern und Zuschauern heute auf allen Sendern toleriert, doch beim Livekommentar hört die Akzeptanz auf. Warum ist das so?

«Frauen als Kommentatorinnen haben im Fussball einen schweren Stand», bestätigt Mario Nauen, Fussball-Chef bei Sky Deutschland. «Die fachliche Kompetenz ist die Basis fürs Kommentieren, das gilt für Frauen und Männer gleichermassen. Der grosse Unterschied ist die unsachliche Form der Kritik, der sich Kommentatorinnen insbesondere in den sozialen Medien oftmals ausgesetzt sehen.» Beim grössten Sportbezahlsender Deutschlands arbeitet derzeit keine Frau als Fussball-Kommentatorin. Denn es brauche nicht nur Fachkompetenz und Mut. «Man muss es nicht nur unbedingt wollen, sondern auch wissen, was einen auf dem Weg erwartet», so Nauen.

Die Initiative «Fussball kann mehr»

Die Netzwerkorganisation «Fussball kann mehr», bei der Vorreiterin Claudia Neumann Einsitz hat, setzt sich unter anderem für Geschlechtergerechtigkeit und Diversität im Fussball ein, wozu auch die Förderung von Frauen als Kommentatorinnen zählt. Auch Sky Deutschland ist im Projekt dabei und hat sich zum Ziel gesetzt, langfristig Frauen als Kommentatorinnen aufzubauen.

Der Sender schöpft hierfür aus dem Fundus der Profi-Fussballerinnen. In «Fussball kann mehr» werden Frauen gezielt gefördert, aufgebaut und gestärkt. «Im Männerfussball weht Frauen noch immer ein rauer Wind entgegen, den sie aushalten müssen», so Sky-Fussball-Chef Mario Nauen, der sich künftig auf keine Frauen-Quote festlegen will. Trotzdem will er, dass sich in den nächsten Jahren das Männer-Frauen-Verhältnis klar verändert. «Das Ziel ist die Integration von Frauen und am Ende muss es egal sein, ob ein Mann oder eine Frau ein Fussballspiel kommentiert.»

Hasskommentare sind inakzeptabel

Dass vorwiegend Männer Kommentatorin Claudia Neumann auf sozialen Kanälen attackieren, deutet der Luzerner Ethik-Professor Peter G. Kirchschläger so, dass «der Mensch ausgrenzt, was ihm gefährlich werden könnte». Kirchschläger verurteilt Hasskommentare wie gegen Claudia Neumann als ethisch höchst inakzeptabel. «Der Moment ist längst gekommen, auf solche diskriminierenden Verletzungen hinzuweisen und diese deutlich zurückzuweisen», sagt er.

Es sei notwendig, dass über solche Hasstiraden Klartext gesprochen wird. «Es kann doch nicht sein, dass wir im 21. Jahrhundert noch darüber diskutieren, ob eine Frau oder ein Mann ein Fussballspiel kommentiert», so der Ethik-Professor der Universität Luzern. «Männer haben in der Gesellschaft sehr lange mehr Macht gehabt als Frauen und diese auch ausgespielt. Das sieht man auch beispielsweise in den Sportverbänden». Auch im Schweizerischen Fussballverband sei Diversität noch immer ein Fremdwort.

«Frauen wie Claudia Neumann sind Vorreiterinnen, kämpfen gegen Vorurteile, stecken viel ein und sind aus ethischer Sicht Heldinnen», sagt Kirchschläger. «Nur mit Heldinnentaten können gesellschaftliche Veränderungen vorangetrieben werden. Doch dies verlangt von den Einzelnen sehr viel.»

Die entscheidenden Akteure seien nicht nur die Heldinnen selbst, auch nicht nur die Täter, sondern diejenigen, die wegschauen, die nicht auf Hasskommentare reagieren. «Man darf das Diskriminierungsopfer nicht allein im Regen stehen lassen. Da muss die Gesellschaft noch viel lernen, ihre Indifferenz überwinden und ins Handeln kommen.»

Keine Fussballkommentatorinnen in der Schweiz

Auch in der Schweiz sind Fussball-Kommentatorinnen Mangelware. Kurz: Es gibt keine. Die Fussballwelt ist auch hier in Männerhand. Beim Schweizer Fernsehen moderiert Annette Fetscherin zwar sämtliche Fussballformate, doch der Kommentar im Livespiel ist Männersache.

Blue-Sport-Chefin Claudia Lässer bringt es auf den Punkt: «Den Frauen fehlt es rund um die Kommentierung eines Spiels oft am nötigen Selbstvertrauen.» Würde eine Frau mit hoher Fachkompetenz, angenehmer Stimme und genügend Schlagfertigkeit ein Casting bestehen, «würde ich sie sofort einstellen.» Eine Frau zu finden, die Leidenschaft, Fachkompetenz und Widerstandskraft habe, sei sehr herausfordernd.

Es braucht eine dicke Haut

Stichwort Widerstandskraft. Susan Schwaller, Chefredaktorin Sport beim Schweizer Fernsehen, versucht – wie andere Sender auch – Frauen als Kommentatorinnen für Livespiele aufzubauen. Schwaller sieht das Hauptproblem darin, dass sich auch fachkompetente Frauen nicht exponieren wollen. «Als Kommentatorin braucht es eine dicke Haut, weil das Zuschauer-Feedback gnadenlos sein kann», gibt Schwaller zu bedenken.

Peter G. Kirchschläger im Interview.Video: kaltura.com

Beispiele wie Michèle Schönbächler als Kommentatorin von Ski-Weltcup-Rennen zeigen, dass es auch in anderen Sportarten schwierig ist, Frauen zu etablieren. «Frauen heben in emotionalen Situationen teilweise die Stimme, was allein schon zu heftigen Bashings führen kann», so Schwaller. Schönbächler entschied sich nach nur einem Winter und viel Kritik, ihren Ski-Kommentatorinnen-Posten zu räumen. Heute kommentiert sie erfolgreich Pferdesport, wo sie weniger exponiert ist als bei Skirennen.

Die TV-Stationen in der Schweiz und offenbar auch in Deutschland geben nicht auf, Frauen als Kommentatorin von Männerfussballspielen einzubinden und das Ziel ist klar. «Wir wollen in den nächsten Jahren eine Frau als Fussball-Kommentatorin aufbauen und auch auf dem Sender haben», sind sich Lässer und Schwaller einig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fans der 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 machen Stimmung
1 / 35
Fans der 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 machen Stimmung
Vom 20. Juli bis am 20. August 2023 finden die Fussball-Weltmeisterschaften der Frauen statt. Auch die Schweiz ist in Australien und Neuseeland dabei.
quelle: keystone / andrew cornaga
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Cardi B bewirft Fan mit Mikrofon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
du_bist_du
02.08.2023 14:40registriert Mai 2020
Es gibt zwei Seiten. Einerseits die unsachlichen Anfeindungen die auf das Geschlecht Bezug nehmen und die beschämend sind. Andererseits gehört es aber auch zur Unsitte, alles als Diskriminierung abzustempeln und so jegliche Kritik zu negieren. Im Artikel steht selbst, dass Frau Neumann Fehler machte. ich fand sie ebenfalls nicht gut. Das verkommt zur Nebensache, da jegliche Kritik ja frauenfeindlich ist.
15247
Melden
Zum Kommentar
avatar
T13
02.08.2023 14:25registriert April 2018
Das kennen der Ruefer oder der Thurnheer damals doch auch.
Sobald die beiden was kommentiert haben/hatten wurden sie, oftmals zurecht, kritisiert. Und dennoch machen/machten sie weiter.
10228
Melden
Zum Kommentar
avatar
Allwissend
02.08.2023 14:26registriert Januar 2020
Heldinnen? Kommt mal runter, wir sprechen vom Kommentieren von Fussball, nicht von Leben retten. Zuschauer: Männer. Spieler: Männer. Kommentatoren: warum umsverecken Frauen?
13366
Melden
Zum Kommentar
103
Nächster Rückschlag für die Bayern: In Freiburg gibt es nur einen Punkt

Zum Auftakt der 24. Runde in der Bundesliga kommt Bayern München beim SC Freiburg nicht über ein 2:2 hinaus. Damit kann Leader Leverkusen am Sonntag im Rhein-Derby in Köln den Vorsprung weiter ausbauen.

Zur Story