Sport
Fussball

Onkel über Rubiales: «Besessen von Luxus und Frauen»

FILE - President of Spain's soccer federation, Luis Rubiales stands with Spain's Women's World Cup soccer team after being received by Spain's Prime Minister Pedro Sanchez at La Mo ...
Luis Rubiales steht seit der Siegerehrung der spanischen Weltmeisterinnen in der Kritik.Bild: keystone

Onkel über Rubiales: «Besessen von Luxus und Frauen» – auch Infantino meldet sich

Nach dem Kuss-Skandal an der Siegerehrung der Fussball-WM der Frauen äussert sich nun Rubiales' Onkel Juan Rubiales über seinem Neffen – auch Infantino bricht sein Schweigen.
01.09.2023, 07:26
Mehr «Sport»

Luis Rubiales wird jetzt auch aus der eigenen Familie kritisiert. Sein Onkel berichtete in Interviews über den Mann mit «Macho-Touch».In der Familie des spanischen Fussballverbandschefs scheint die Meinung über den Kuss-Eklat gespalten zu sein. Die Mutter von Luis Rubiales hatte sich hinter ihren Sohn gestellt und war sogar kurzzeitig in einen Hungerstreik getreten. Jetzt hat sich ein Onkel des umstrittenen spanischen Funktionärs gemeldet – und kritisiert den Vorfall.

Luis Rubiales hatte bei der Siegerehrung nach Gewinn der Frauenfussball-WM am 20. August die spanische Spielerin Jennifer Hermoso mit beiden Händen an den Kopf gepackt und unvermittelt auf den Mund geküsst. Sie sagte später, dass sie damit nicht einverstanden war. Während Rubiales versuchte, die Angelegenheit zuerst herunterzuspielen und dann behauptete, es hätte ein Einverständnis gegeben, zeichnet sein Onkel Juan Rubiales ein düsteres Bild des Trainers.

«Besessen von Luxus und Frauen»

Gegenüber mehreren spanischen Medien hat er sich zu dem Vorfall und dem Gebärden seines Neffen geäussert. Von dem Vorfall beim WM-Finale sei er «nicht überrascht». Sein Neffe sei schliesslich schon «immer ein Mann mit einem deutlichen Macho-Touch» gewesen, ein «feiger Mann», besessen von Luxus und Frauen.

Juan Rubiales kennt den Verbandschef nicht nur als Familienmitglied – er war einst enger Vertrauter und sogar Mitarbeiter im Fussballverband. Die beiden zerstritten sich später, der Fussballchef soll seinem Onkel sogar verboten haben, ihn Luis zu nennen. Stattdessen forderte er mit «Präsident» angesprochen zu werden, berichtet die spanische «El Mundo».

Der Chef des spanischen Fussballverbandes müsse umerzogen werden in seinem Umgang mit Frauen, betonte Juan Rubiales. Den Verband nutze er als Werkzeug für sein persönliches Wohl, um sein Ego zu befriedigen und die Geister zu bekämpfen, die er überall sehe. «Er will kein Politiker sein, sondern ein Krieger, aber die spanische Gesellschaft hat sich verändert.»

Dazu erzählte der Onkel Geschichten über «Partys» mit «Mädchen im Teenageralter», über zwielichtige Machenschaften oder die angebliche Nutzung von Verbandsgeldern für private Angelegenheiten. Schon vor diesen Aussagen war Rubiales keineswegs wie ein Heiliger beleumundet.

Fifa-Chef Infantino: «Hätte niemals passieren dürfen»

Englands Nationaltrainerin Sarina Wiegman hat sich derweil nach dem Kuss-Skandal um Luis Rubiales mit den spanischen Fussballerinnen solidarisiert und für einen besseren Umgang mit Frauen plädiert. «Wir alle kennen die Situation um das spanische Team und das verletzt mich sehr, als Trainerin, als Mutter von zwei Töchtern, als Ehefrau, als Mensch», sagte Wiegman, nachdem sie in Monaco als Europas Trainerin des Jahres ausgezeichnet worden war.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Kritik an Spaniens Verbandspräsident Luis Rubiales nach dessen Zwangskuss nach dem Finale der Frauen-WM geübt – ohne den Namen des Funktionärs oder die Aktion genau zu benennen. «Die Feierlichkeiten nach dem sehr verdienten Erfolg dieser wunderbaren Champions sind von dem getrübt worden, was nach dem Schlusspfiff passiert ist», schrieb Infantino bei Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Schweizer 2023/24 in den Topligen
1 / 34
Das sind die Schweizer 2023/24 in den Topligen
Manuel Akanji, 28: Innenverteidiger bei Manchester City.
quelle: www.imago-images.de / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mitten in der Nachbarschaft: 5-Meter-Riesenpython schlängelt sich vom Dach
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phrosch
01.09.2023 07:57registriert Dezember 2015
Infantino äussert sich endlich auch, findet aber keine klaren Worte. Das zeigt einmal mehr, dass er auch Teil des Problems ist.
15110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
01.09.2023 08:09registriert Juli 2015
Was mich an solchen Macht-Menschen hässig macht:

Sie landen immer wieder auf Ihren Füssen und kommen mit Ihren Dreckheiten auch noch durch.
1297
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
01.09.2023 07:39registriert Januar 2022
Infantino hat nicht die Eier, das Pferd beim Namen zu nennen.
1106
Melden
Zum Kommentar
39
Der perfekte Mix aus Magie und Maloche – wir sind Favorit gegen Deutschland
Beim 3:1 gegen Finnland haben die Schweizer das Viertelfinal-Erfolgsrezept gegen Deutschland gefunden. Wenn wir die Deutschen am Donnerstag nicht besiegen – wann dann?

Der Sieg gegen Finnland beschert uns im Viertelfinal Deutschland. Wie 1992, 2021 und 2023. Wir siegten 1992 in Prag (3:1) und verloren 2021 (2:3 n.P.) und 2023 (1:3) in Riga. Erwähnenswert auch: 2004 haben wir uns nach einem 1:0 gegen Deutschland in Prag auf Kosten von Deutschland für den Viertelfinal qualifiziert.

Zur Story