DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People flee the scene in Barcelona, Spain, Thursday, Aug. 17, 2017 after a white van jumped the sidewalk in the historic Las Ramblas district, crashing into a summer crowd of residents and tourists and injuring several people, police said. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Menschen flüchten nach dem Lieferwagen-Anschlag auf den Ramblas in Barcelona. Bild: AP/AP

Terror im «sicheren» Reiseland: Warum die Ruhe in Spanien trügerisch war

Seit Madrid 2004 blieb Spanien von islamistischem Terror verschont. Die Behörden aber warnten schon lange, dass neue Anschläge wie nun in Katalonien nur eine Frage der Zeit seien.



Spanien erlebt in diesem Jahr eine Invasion von Touristen. In der Metropole Barcelona sowie in den Badeorten an der Mittelmeerküste und auf den Balearen trampeln sich die Feriengäste gegenseitig auf den Füssen herum. Viele Einheimischen haben diesen Ansturm mehr als satt. In Barcelona sind Aufschriften und Graffiti wie «Tourist go home» keine Seltenheit mehr.

Ein Zufall ist dieser für die Wirtschaft erfreuliche Tourismusboom nicht. Spanien gilt als sicheres Reiseland, im Gegensatz zu Destinationen wie Ägypten, Tunesien und die Türkei. Auf den ersten Blick war diese Annahme nachvollziehbar. Seit den Bombenexplosionen in vier Vorortszügen in Madrid am 11. März 2004 blieb das Land von islamistischem Terror verschont.

FILE - In this March 11, 2004 file photo, rescue workers cover up bodies alongside a bomb-damaged passenger train, following a number of explosions in Madrid, Spain, killing 191 people and wounding more than 500 in Spain's worst terrorist attack ever. The deadly vehicle and knife attack Saturday, June 3, 2017, on London Bridge and in nearby Borough Market is the latest attack in Europe in recent years. (AP Photo/Paul White, File)

Bei den Madrider Anschlägen 2004 starben 191 Menschen. Bild: AP/AP

Mit 191 Toten ist es bis heute der blutigste Terroranschlag im Europa des 21. Jahrhunderts. Die sozialistische Regierung zog darauf die spanischen Truppen aus dem Irak ab. Damit schienen sich die Iberer vom radikalislamischen Terror «freigekauft» zu haben. Es war eine trügerische Ruhe, wie die Anschläge in Katalonien nun gezeigt haben. Spanien blieb im Visier der Dschihadisten.

1000 Personen auf dem Radar

Dabei ist man keineswegs untätig geblieben. Die Terrorabwehr wurde personell massiv aufgestockt. Mehr als 3000 Personen sind heute in diesem Bereich tätig. Sie haben mehr als 1000 Personen auf dem Radar, die als terrorverdächtig gelten. Gegen 259 Personen wurden laut der Zeitung «El Pais» Verfahren eingeleitet. 150 Kämpfer sollen nach Syrien gereist sein.

Allein 2015 wurden in Spanien 187 Terrorverdächtige verhaftet, die zweithöchste Zahl in Europa hinter Frankreich. Im Mai wurden in Madrid zwei Marokkaner festgenommen, die einen Anschlag mit einem Sattelschlepper nach dem Vorbild von Nizza geplant haben sollen. Ein ähnlicher Attentatsplan wurde im letzten Dezember im Norden des Landes vereitelt.

Es erstaunt daher nicht, dass für die spanischen Behörden ein neuer Anschlag nur eine Frage der Zeit war. Als gefährdet galten gemäss «El Pais» die beiden Exklaven Ceuta und Melilla in Nordafrika. Geheimdienstberichte warnten nach dem Anschlag auf das Ariana-Grande-Konzert in Manchester auch vor möglichen Zielen in der Hauptstadt Madrid. Und in Barcelona.

Barcelona trauert um Terror-Opfer

Die Ermittlungsarbeit verhinderte bislang ein neues Blutbad. Spaniens Muslime gelten zudem als relativ gut integriert. Es gibt bei uns keine Ghettos wie in Frankreich, sagte ein Geheimdienst-Analyst. Ihr Bevölkerungsanteil ist mit 2,1 Prozent tiefer als in Grossbritannien, Deutschland oder Frankreich. Allerdings existieren gerade in Katalonien auch zahlreiche salafistische Gruppen.

Traum von der Rückeroberung

Für Fanatiker ist Spanien auch aus historischen Gründen ein bevorzugtes Ziel. Fast die gesamte iberische Halbinsel war im Mittelalter von den «Mauren» aus Nordafrika besetzt. Zeitweise drangen sie bis ins heutige Frankreich vor, wurden aber von den Franken über die Pyrenäen zurückgedrängt. 1492 wurden sie durch die Reconquista endgültig vertrieben.

Dschihadistische Gruppen wie der «Islamische Staat» träumen ihrerseits von der Rückeroberung Spaniens. Bereits im letzten Sommer rief der «IS» zu Angriffen auf touristische Einrichtungen auf. Spanien ist somit nur bedingt ein sicheres Reiseland. Allerdings kann man sich fragen, wo es heutzutage überhaupt sicher ist.

Über 20 Anschläge im 2017

Video: srf

Terror in Spanien

Terror in Spanien: Alles begann in Alcanar

Link zum Artikel

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Link zum Artikel

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Link zum Artikel

Barcelona-Attentäter in Zürich ++ 120 Gasflaschen sichergestellt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel