International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übler Telefonscherz mit Boris Johnson – hier wird der britische Aussenminister verarscht



Der britische Aussenminister Boris Johnson ist auf den Anruf eines falschen armenischen Regierungschefs hereingefallen. Die Aufnahme eines entsprechenden Telefongesprächs wurde am Donnerstag auf der Video-Plattform YouTube im Internet veröffentlicht.

Voilà:

abspielen

Video: YouTube/Graham Phillips

Das britische Aussenministerium bestätigte den Vorfall auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA. «Wir haben das geprüft und wussten sofort, dass es ein Scherz-Anruf war», hiess es in einer Mitteilung.

Trotzdem dauerte die Unterhaltung rund 18 Minuten. In dem Gespräch sagt Johnson, er sei «beinahe zu hundert Prozent sicher», dass der russische Präsident Wladimir Putin selbst den Auftrag für das Giftattentat auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal gegeben hat.

Johnson lacht, als der falsche armenische Regierungschef äussert, er hoffe bei einem anstehenden Treffen mit Putin nicht ebenfalls mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet zu werden.

Mit Lachen quittiert Johnson auch die Bemerkung des angeblichen armenischen Regierungschefs, US-Präsident Donald Trump höre auf niemanden ausser auf Putin. Ausserdem freut er sich über das Lob für ein unflätiges Gedicht, das er einst über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschrieben hat.

Hinter dem Anruf steckt angeblich das Kreml-nahe russische Komiker-Duo Wowan und Lenux. Die beiden machten schon mehrfach Schlagzeilen mit Anrufen unter falschem Namen. Im Jahr 2015 riefen sie den britischen Pop-Star Elton John an und gaben sich als Putin aus, der angeblich über die Rechte von Homosexuellen mit dem Sänger diskutieren wollte. (sda/dpa)

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel