DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilianischer Fussball-Star gefoltert und getötet – jetzt ist das Tatmotiv bekannt



epa07132077 Brazilan soccer player Daniel Correa Freitas kicks the ball during a game in Sao Paulo, Brazil, 20 November 2016 (issued 30 October 2018). Daniel Correa Freitas, a 24-year-old midfielder for Brazilian club Sao Paulo, was found dead in rural area southeast of city of Curitiba on Saturday 27 October night.  EPA/RUBENSS CHIRI

Der 24-jährige Daniel Correa Freitas spielte für den FC Sao Paulo. Bild: EPA/EFE

Daniel Correa Freitas war ein Fussballspieler des FC Sao Paulo. Letzte Woche wurde der 24-Jährige ermordet aufgefunden. Gemäss Polizeiberichten war die Leiche grausam zugerichtet. Er hatte zwei tiefe Einschnitte im Hals und seine Genitalien waren abgeschnitten. Zusätzlich sei er zuvor gefoltert worden, teilte die Polizei mit.

Nun kamen mehr Details zum Fall ans Licht. Gemäss dem brasilianischen Nachrichtenportal UOL Esporte soll der ermordete Profi eine Affäre mit der Frau des mutmasslichen Täters gehabt haben. Der mutmassliche Täter sei ein 38-jähriger Unternehmer. Er wurde von der Polizei verhaftet, zusammen mit seiner Frau und der gemeinsamen 18-jährigen Tochter.

Brasilianische Zeitungen berichteten, dass sich das Drama nach der Geburtstagsparty der Tochter des Verdächtigten abgespielt hatte. So sei Freitas mit der Frau des Verdächtigten in flagranti beim Sex erwischt worden. Der Anwalt des Ermordeten bestätigte diese Version. Danach sei Freitas von vier Männern verprügelt und in einem Auto abtransportiert worden.

Der Anwalt der Verteidigung erzählte eine andere Version der Geschichte. Der ermordete Fussballer habe die Frau des Verdächtigten vergewaltigen wollen. Als diese um Hilfe schrie, sei ihr Mann herbeigeeilt, um ihr zu helfen. Er sagte in einem TV-Interview, dass er den Fussballer lediglich zu Boden warf, um seine Frau zu beschützen. (jaw)

Häftlinge in Sao Paulo nehmen Wärter als Geiseln

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel