International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DOHA, QATAR - DECEMBER 30:  Construction workers on Khalifa International Stadium ahead of the 2022 FIFA World Cup Qatar on December 30, 2015 in Doha, Qatar.  (Photo by Warren Little/Getty Images)

Arbeiter auf der Baustelle des Khalifa-Stadions in Doha. 
Bild: Getty Images Europe

«Zehntausende Arbeiter werden ausgebeutet»: Amnesty kritisiert FIFA erneut aufs Schärfste



Amnesty International wirft dem Fussball-Weltverband FIFA vor, bei der Verhinderung von Menschenrechtsverstössen im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft in Katar 2022 zu versagen. Beim Aufbau der Infrastruktur für die WM würden tausende Arbeitsmigranten ausgebeutet.

In einem neuen Bericht schreibt die Menschenrechtsorganisation, in einigen Fällen lasse sich von «Zwangsarbeit» sprechen. Amnesty fordert den Weltfussballverband FIFA auf, sofort etwas gegen die Ausbeutung von Arbeitsmigranten zu unternehmen. Regina Spöttl, Katar-Expertin bei Amnesty International in Deutschland, erklärte, seit der Vergabe der WM an die Golfmonarchie im Jahr 2010 habe die FIFA «nicht genug gegen die menschenunwürdigen Bedingungen auf den WM-Baustellen getan».

Wenn die FIFA nicht «sofort» handle, sei sie «mitverantwortlich» dafür, dass die Fussball-WM 2022 «auf dem Rücken zehntausender ausgebeuteter Arbeitsmigranten ausgetragen» werde. Amnesty rechnet damit, dass sich die Zahl der Arbeitsmigranten auf den WM-Baustellen in Katar in den kommenden zwei Jahren auf etwa 36'000 verzehnfachen wird.

90 Prozent der derzeitigen Arbeitsmigranten in Katar kommen demnach aus südasiatischen Ländern wie Bangladesch, Indien oder Nepal. «Zwielichtige Arbeitsvermittler» lockten die Männern in ihren Heimatländern mit falschen Lohnversprechungen und verlangten hohe Vermittlungsgebühren von 500 bis 4300 Dollar.

DOHA, QATAR - DECEMBER 30:  Construction workers on Khalifa International Stadium ahead of the 2022 FIFA World Cup Qatar on December 30, 2015 in Doha, Qatar.  (Photo by Warren Little/Getty Images)

Baustelle in Doha: Arbeiten unter der Wüstensonne.
Bild: Getty Images Europe

Pässe abgenommen

Spöttl sieht darin einen «Verstoss gegen katarisches Recht, nach dem der Arbeitgeber solche Kosten zu tragen hat». Viele Arbeitsmigranten verschuldeten sich, um die Vermittlungsgebühr bezahlen zu können. In Katar bekämen sie dann «deutlich weniger Lohn als versprochen, in einigen Fällen gerade mal die Hälfte».

Der Amnesty-Bericht «The Ugly Side of the Beautiful Game – Exploitation on a Qatar 2022 World Cup site» zeigt die systematische Verletzung der Menschenrechte von Arbeitsmigranten in Katar auf. 234 Bauarbeiter und Gärtner, die am Khalifa-Stadion und im Sport- und Leistungszentrum am Stadion arbeiten, berichteten Amnesty unter anderem, dass ihnen von ihren Arbeitgebern die Pässe abgenommen wurden, damit sie Katar nicht vor Ablauf des Arbeitsvertrags verlassen können.

Bauarbeitern würden die Löhne mit bis zu sieben Monaten Verspätung ausgezahlt, berichtet Amnesty. Beschwert sich ein Arbeiter, droht ihm demnach sein Arbeitgeber, ihn ohne die ausstehenden Löhne des Landes zu verweisen. Amnesty hatte die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen in Katar schon 2015 scharf kritisiert. Seitdem habe die katarische Regierung wenig für eine Verbesserung der Lage unternommen.

«Moderne Form der Sklaverei»

Doha hatte empört auf den damaligen Amnesty-Bericht reagiert und erklärt, dass bedeutende Reformen eingeleitet worden seien und weitere folgen würden. So gebe es bereits Vorschläge, das umstrittene Kafala-System abzuschaffen. Nach diesem System kann ein Unternehmen den Angestellten unter anderem untersagen, den Arbeitgeber zu wechseln oder das Land zu verlassen. Kritiker betrachten das System als eine Form moderner Sklaverei. (sda/afp)

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel