International
Sport

Djokovic entgeht wohl Strafe nach kontroverser politischer Botschaft

Serbia's Novak Djokovic plays a shot against Aleksandar Kovacevic of the U.S. during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Monday, Ma ...
Novak Djokovic sorgt an den French Open mit einer politischen Aktion für Aufsehen.Bild: keystone

Djokovic entgeht wohl Strafe nach politischer Botschaft – und erhält Unterstützung

Novak Djokovic wird weiter für seine politische Aktion an den French Open kritisiert. Er erhält aber auch Unterstützung von einem serbischen Landsmann auf der Tour. Eine Strafe von der ATP scheint ihm nicht derweil nicht zu drohen.
31.05.2023, 07:0931.05.2023, 07:21
Mehr «International»

Die Aktion von Tennis-Superstar Novak Djokovic an den French Open polarisiert weiter. Der kosovarische Tennisverband hat Djokovic nun explizit vorgeworfen, mit seinem Verhalten die Spannungen zwischen Serbien und dem Kosovo zu erhöhen, wie der «Guardian» schreibt.

«Kosovo ist das Herz Serbiens – hört auf mit der Gewalt», hatte der 36-Jährige nach dem Ende des Erstrundenspiels gegen Aleksandar Kovacevic auf die Kameralinse geschrieben. Dies als Reaktion auf die gewaltsamen Zusammenstösse von serbischen Demonstranten und NATO-Soldaten im Norden des Kosovos.

Die Aussage wurde ihm mehrheitlich nationalistisch ausgelegt, er beteuerte im Anschluss allerdings, dass er sich nicht politisch äussern wollte. Gegenüber serbischen Medien sagte der Tennisstar später allerdings, was er getan habe, sei «das Mindeste, was ich hätte tun können». Er fühle sich verantwortlich, als Person des öffentlichen Lebens Unterstützung zu leisten, egal in welchem Bereich.

Der kosovarische Tennisverband hatte im Anschluss vom französischen Tennisverband (FFT) und der ATP gefordert, dass Djokovic für seine Aktion bestraft wird. Dass es dazu kommt, scheint aber unterdessen unwahrscheinlich: Der FFT hat erklärt, dass man keine Stellung zum Vorfall beziehen werde – ergo scheint eine Strafe vonseiten der Turnierorganisatoren ausgeschlossen. Im Regelwerk der ATP gibt es derweil keinen Passus, der Spielern politische Botschaften explizit untersagen würde.

Djokovic hatte schon mehrfach seine serbisch-nationalistischen Tendenzen durchblicken lassen, insbesondere bezüglich des Kosovos. Im Jahr 2008, als der Kosovo sich unabhängig erklärte, richtete er eine Videobotschaft an eine grosse Menge Protestanten, welche in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos demonstrierte. Djokovics Aussagen waren dabei eindeutig: «Kosovo ist Serbien. Und wird es immer sein», so der damals 21-Jährige.

Im März machte zudem ein Video die Runde, in dem Djokovic den Zuschauern bei einem Basketballspiel zwischen Roter Stern Belgrad und Valencia applaudierte, als diese «Kosovo, Serbien» skandierten.

Und erst kürzlich erklärte in der italienischen Zeitung «Corriere della Sera», dass er glaube, «der Kosovo sei das Herz, das Zentrum unserer Kultur, unserer Identität, unserer Tradition und unserer Religion». Er wolle seine Kinder dort taufen.

Unterstützung bekommt Djokovic von seinem Landsmann Miomir Kecmanovic. Die Weltnummer 31 erklärte nach ihrer Erstrundenniederlage, Djokovic habe das Recht, über die Ereignisse im Kosovo zu sprechen. Er halte die Reaktionen auf Djokovic' Aktion für übertrieben.

Und auch mit Blick auf die Geschehnisse im Norden des Kosovo liess Kecmanovic durchblicken, dass er Djokovic' Ansichten teilt. Er sagte weiter: «Es besteht in der heutigen Zeit kein Grund für Gewalt. Vor allem, wenn es auf heimischem Boden passiert.» (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stronghelga
31.05.2023 07:43registriert März 2021
Er plant bereits die Karriere nach dem Tennis. Ob er da wohl auch so erfolgreich ist? Sehr fraglich - die kognitiven Fähigkeiten halten mit denjenigen seiner körperlichen nicht mit.
8112
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
31.05.2023 08:45registriert August 2015
Und darum, liebe Kinder, war Jokeovic nie auch nur in der engeren Auswahl davon GOAT zu sein.
6010
Melden
Zum Kommentar
avatar
petrolleis
31.05.2023 11:03registriert August 2017
Falsch, Kosovo war nicht immer serbisch! Und das sage ich mit serbischen Wurzeln. Denn noch voher war es türkisch/makedonisch/römisch usw.
Jeder, der Geschichte hernimmt, um Hass und Krieg herbeizuführen, hat die Geschichte leider nicht verstanden. Der hat nichts aus der Geschichte gelernt... 🤷‍♂️
364
Melden
Zum Kommentar
32
Bundesrat verbietet Hockey-Nati weiterhin das Tragen des Schweizer Wappens
Nationalmannschaften dürfen auf ihren Trikots zwar das Schweizerkreuz tragen, aber nicht das Schweizerwappen. Dabei möchte es der Bundesrat bewenden lassen. Er beantragt deshalb, zwei Motionen aus dem Parlament abzulehnen und auf eine Anpassung des Wappenschutzgesetzes zu verzichten.

Wenn die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft heute Nachmittag (16.20 Uhr) in Ostrava den WM-Viertelfinal gegen Deutschland bestreitet, dann trägt sie das Schweizer Wappen auf der Brust. Etwas, das sie eigentlich nicht dürfte. Denn eine dazu nötige Ausnahmebewilligung besitzt der Eishockey-Verband nicht.

Zur Story