DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurden-Miliz gibt Ost-Aleppo auf – um in Afrin gegen die Türkei zu kämpfen

23.02.2018, 01:4023.02.2018, 11:41

Türkische Truppen haben die Stadt Afrin am späten Donnerstagabend mit Artillerie beschossen und dabei nach kurdischen Angaben auch auf einen Menschenkonvoi gezielt. Ersten Berichten zufolge wurde mindestens ein Mensch getötet. Acht weitere wurden demnach verletzt.

Dutzende Granaten seien in Afrin gelandet, sagte Suleiman Dschaafar von der örtlichen Verwaltung der Nachrichtenagentur DPA.

Bei betroffenen Konvoi habe es sich um Menschen aus verschiedenen Teilen Nordsyriens gehandelt, die zur Unterstützung der Bevölkerung in die Stadt gekommen seien. Die Türkei hatte am 20. Januar eine Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin gestartet.

YPG-Kämpfer in Syrien
YPG-Kämpfer in SyrienBild: AP/The Kurdish fighters of the People's Protection Units

Die YPG-Kämpfer in Aleppo sind nach Angaben ihres Kommandeurs nach Afrin abgezogen. Sie wollen dort bei der Abwehr des türkischen Vorstosses helfen. «Als Folge davon ist die Kontrolle über die östlichen Bezirke von Aleppo an das syrische Regime gegangen», hiess es am Donnerstag in einer Mitteilung von Furat Chalil an die Nachrichtenagentur Reuters.

Ein YPG-Sprecher hatte zuvor das syrische Militär aufgefordert, ebenfalls in Afrin in Stellung zu gehen. Die Regierung in Damaskus hat zwar verbündete Milizen entsendet, jedoch keine regulären Truppen. Dies hätte die Gefahr einer direkten Konfrontation mit der türkischen Armee erhöht.

Über 100 Zivilisten getötet

Zwar hat Syriens Präsident Baschar al-Assad angekündigt, das ganze Land wieder unter die Kontrolle seiner Regierung bringen zu wollen. Diese hat allerdings bislang die kurdische Kontrolle unter anderem über Teile von Aleppo geduldet.

Die Türkei geht seit Januar auf syrischem Boden gegen die YPG vor, die sie als verlängerten Arm der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK betrachtet. Sie war dabei ohne die Zustimmung der Regierung in Damaskus ins Nachbarland eingerückt.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind bei der türkischen Offensive gegen die YPG in der Region Afrin bisher 112 Zivilisten getötet worden, darunter 23 Kinder. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Donnerstag in Ankara: «Gott sei Dank, nach dem Stand von heute Morgen haben unsere Soldaten im Afrin-Krieg 1829 Terroristen neutralisiert.» (sda/dpa/reu)

Syrische Opposition warnt vor Glauben an Assads Siegesnachrichten
Der Chefunterhändler des wichtigsten syrischen Oppositionsbündnisses hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, nicht an die Siegesnachrichten von Machthaber Baschar al-Assad zu glauben. «Das Regime hat versucht, der Welt den Eindruck zu vermitteln, es habe den Krieg gewonnen», sagte Nasr al-Hariri in einem Interview. Dies sei aber absolut unwahr, meinte al-Hariri gegenüber der Nachrichtenagentur DPA in Brüssel. Es sei deswegen wichtig, der Assad-Führung jede Legitimität zu verweigern. (sda)

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich NRA-Geld

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blinder Passagier schmuggelt sich in Flugzeug-Fahrwerk nach Amsterdam

Ein blinder Passagier hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Niederländische Behörden entdeckten den Mann am Sonntag am Amsterdamer Flughafen Schiphol, wie die niederländische Polizei auf Twitter mitteilte. Der Zustand des Mannes sei den Umständen entsprechend gut. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Gestartet sei der Flieger in Südafrika. Zur Nationalität und zum genauen Alter des Mannes wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Zur Story