International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland kündigt tägliche Feuerpause für Aleppo an



A general view shows rising smoke from a Syrian regime controlled cement factory, in Aleppo, Syria  August 9, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Aleppo am 10. August: Bald sollen die Waffen täglich für drei Stunden schweigen. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Das russische Militär hat eine tägliche dreistündige Feuerpause rund um die umkämpfte syrische Grossstadt Aleppo angekündigt.

Um den Zugang von humanitärer Hilfe in die Stadt zu ermöglichen, würden die russischen Streitkräfte ab Donnerstag täglich von 10 Uhr bis 13 Uhr Ortszeit (9 Uhr bis 12 Uhr MESZ) jeglichen Beschuss unterbrechen, teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch in Moskau mit.

Das Verteidigungsministerium sprach von «humanitären Zeitfenstern». Während der Feuerpause werde es weder Angriffe aus der Luft noch mit Artillerie geben, hiess es weiter. Russland unterstützt in dem Konflikt die syrische Führung.

Zum ersten Mal seit Wochen haben unterdessen Transporter mit Nahrungsmitteln die Rebellengebiete im Osten von Aleppo erreicht. Der verhältnismässig kleine Transport habe vor allem aus frischem Gemüse bestanden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) mit. Doch die gelieferten Mengen seien nicht ausreichend für die bis zu 300'000 Menschen, die sich noch im Osten der Stadt aufhalten, hiess es am Mittwoch.

A man carries a box of vegetables he received as food aid in Aleppo, Syria August 10, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Ein Hilfskonvoi erreichte am 10. August Aleppo. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Kleiner Hilfskonvoi erreicht Aleppo

Der Transport ist schwierig, weil die Wege in die Rebellenviertel immer wieder unter Beschuss geraten. Auf einem Video, das ein Fernsehsender der Opposition in Aleppo veröffentlicht hat, ist zu sehen, wie ein kleiner Transporter mit Tomaten einen Stadtviertel im Osten Aleppos erreicht. Junge Männer beeilen sich, die Kisten so schnell wie möglich abzuladen.

Unterdessen gingen die Angriffe auf die umkämpfte Metropole Aleppo am Mittwoch weiter. Nach Angaben von Aktivisten wurde ein medizinisches Ausbildungszentrum bei Aleppo durch einen Luftangriff getroffen. Die SOHR sprach von mindestens fünf Toten bei einem Angriff «in der Nähe eines medizinischen Instituts».

Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe in Aleppo, die als wichtigstes Schlachtfeld im syrischen Bürgerkrieg gilt. Neben einem Mangel an medizinischer Versorgung gibt es seit Tagen kein fliessendes Wasser in der Stadt. UNO und EU hatten gefordert, die Kampfhandlungen für 48 Stunden einzustellen, um humanitäre Hilfe leisten zu können.

Das Leiden der Kinder in Syrien

Belagerung durchbrochen

Ende Juli war es Regierungstruppen gelungen, nach jahrelangen Kämpfen den Belagerungsring um die noch von Rebellen gehaltenen Stadtteile zu schliessen. Am Samstag kämpfte ein Rebellenbündnis von Südwesten kommend einen neuen Korridor frei, der aber weiter unter Beschuss durch Artillerie und Luftangriffe des syrischen Regimes und ihrer Verbündeten liegt.

Am Dienstag hatte die syrische Regierung vermeldet, dass sie die Belagerung wieder hergestellt hätte. Die USA und Frankreich haben die Fortsetzung der Syrien-Gespräche an den freien Zugang für Hilfsorganisationen zu den notleidenden Einwohnern Aleppos geknüpft. Es sei wichtig, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sagte die UNO-Botschafterin der USA, Samantha Power, nach einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats in New York.

Ihr russischer Kollege Witali Tschurkin erklärte hingegen, es dürfte keine Vorbedingungen für die Syrien-Gespräche geben. Auch Frankreich pochte auf neue Hilfslieferungen für die Einwohner Aleppos. Die Syrien-Gespräche sollen nach UNO-Angaben Ende des Monats in Genf fortgesetzt werden.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel