International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 70 Tote bei Attentat und Kämpfen in Nordsyrien – Abkommen über Abzug aus Damaskus wohl gescheitert 



Bei einem Selbstmordanschlag gegen syrische Regierungstruppen und anschliessenden Kämpfen sind im Norden Syriens nach Angaben von Aktivisten mehr als 70 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe in dem Ort Baschkoi in der Provinz Aleppo mit einem Auto eine Gruppe von Soldaten angegriffen, teilte am Samstag die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Das Attentat sei von der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front verübt worden. Anschliessend habe es heftige Gefechte zwischen Al-Nusra-Kämpfern und den Truppen von Präsident Baschar al-Assad gegeben.

Bei dem Attentat und den folgenden Kämpfen seien am Freitag mindestens 33 Soldaten und 38 Rebellen getötet worden, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Diese stützt sich auf Aktivisten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar.

People inspect a site hit by what residents said were airstrikes carried out by the Russian air force in the town of Darat Izza in Aleppo's countryside October 7, 2015. REUTERS/Ammar Abdullah       TPX IMAGES OF THE DAY

Aleppo ist eine der am härtesten umkämpften Städte Syriens.
Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Die Provinz Aleppo wird fast vollständig von der Al-Nusra-Front und mit ihr verbündeter islamistischer Kämpfer beziehungsweise der Terror-Miliz «Islamischer Staat» («IS») kontrolliert.

Vereinbarung über Abzug vermutlich gescheitert

Eine bisher einmalige Vereinbarung über den Abzug von tausenden Kämpfern der Dschihadistenmiliz «IS» aus mehreren Vierteln von Damaskus ist von den Beteiligten vorerst ausgesetzt worden. Grund für die «Suspendierung» des Abkommens ist offenbar die Tötung von Rebellenchef Sahran Allusch.

Die Busse, die die Kämpfer aus der syrischen Hauptstadt bringen sollten, seien leer wieder abgefahren, hiess es am Samstag aus Verhandlungskreisen. Das bislang einzigartige Abzugs-Abkommen zwischen der Regierung und den Vertretern von drei belagerten Vierteln in Damaskus war am Freitag verkündet worden.

Es sah nach Angaben aus Verhandlungskreisen vor, dass rund 4000 Menschen am Samstag das Palästinenserlager Jarmuk und die benachbarten Viertel Kadam und Hadschar al-Aswad verlassen sollten. Unter ihnen sollten neben Zivilisten auch 2000 Islamisten sein, die meisten davon «IS»-Kämpfer, aber auch Mitglieder des Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra-Front. (lhr/sda/afp)

Humans of Syria – Sieben Schicksale von syrischen Flüchtlingen im Libanon.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«IS»-Anhänger nach Syrien gelotst: Der «Emir von Winterthur» steht vor Gericht

Am Bundesstrafgericht beginnt an diesem Montag der Prozess gegen zwei «IS»-Anhänger aus dem Kreis der Winterthurer Kampfsportschule «MMA Sunna». Der erste war Mitbegründer, der zweite hatte eine Beziehung zu einer Minderjährigen, die mit ihrem Bruder nach Syrien reiste.

Der 34 Jahre alte Hauptangeklagte, in den Medien oft als «Emir von Winterhur» bezeichnet, hielt sich gemäss Anklageschrift der Bundesanwaltschaft (BA) von Mitte November bis 9. Dezember 2013 in Syrien auf. Dort soll er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel