DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sigmar Gabriel auf dem Weg zur Münchner Sicherheitskonferenz.
Sigmar Gabriel auf dem Weg zur Münchner Sicherheitskonferenz.Bild: dpa

«Die Welt steht am Abgrund» – der deutsche Aussenminister sieht schwarz

17.02.2018, 10:3617.02.2018, 13:40

Die Welt steht nach Einschätzung des deutschen Aussenministers Sigmar Gabriel zu Beginn des Jahres 2018 an einem gefährlichen Abgrund. «Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind derzeit anscheinend die knappsten Güter in der internationalen Politik», sagte Gabriel am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der Syrien-Konflikt bewege sich nach sechs blutigen Jahren als Bürger- und Stellvertreterkonflikt in eine Richtung, «die akute Kriegsgefahr selbst für unsere engen Partner» bedeute. Zudem könne der olympische Frieden die «brandgefährliche Eskalation rund um das nordkoreanische Atomrüsten» vorerst nur bremsen.

Hinzu kämen der zunehmende globale Führungsanspruch Chinas, die Machtsprüche Russlands sowie das Wiederaufkommen von Nationalismus und Protektionismus. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich will so hoch hinaus wie Musk – mit wiederverwendbarer Rakete

Frankreich will Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX den Himmel nicht allein überlassen. «Das erste Mal wird Europa Zugang zu einer wiederverwendbaren Rakete haben. Mit anderen Worten, wir werden unser eigenes SpaceX, unsere eigene Falcon 9 haben

Zur Story