DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussenminister Mevlüt Cavusoglu: «Ihr führt Europa einem Abgrund entgegen».
Aussenminister Mevlüt Cavusoglu: «Ihr führt Europa einem Abgrund entgegen».Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Türkischer Minister: «Bald werden in Europa Religionskriege beginnen»

16.03.2017, 11:5416.03.2017, 12:10

Nach den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu vor einem Glaubenskrieg in Europa gewarnt. «Ihr führt Europa einem Abgrund entgegen», sagte Cavusoglu im südtürkischen Antalya nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Donnerstag. «Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen.»

«Ihr (Europa) werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt.»

Zu den Parlamentswahlen in den Niederlanden sagte er: «Zwischen den Sozialdemokraten und dem Faschisten (Geert) Wilders besteht überhaupt kein Unterschied, alle denken gleich.» Cavusoglu kündigte zudem weitere Schritte gegen die Niederlande an und sagte: «Wir können uns mit denen nicht befassen, als wären wir Schmarotzer. Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.»

«Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen.»

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU sind wegen der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister angespannt. Zum Eklat kam es vergangenes Wochenende, als die Niederlande die Einreise Cavusoglus sowie einen Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam verhinderte.

«Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.»

Europa werde schon lernen, wie man mit der Türkei umzugehen habe, sagte Cavusoglu weiter. Ansonsten werde die Türkei es Europa beibringen. «Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt», sagte er.

«Ihr führt Europa einem Abgrund entgegen.»

Die Türkei sei die «Umma», die weltweite Gemeinschaft von «zwei Milliarden» Muslimen. «Deshalb könnt Ihr mit der Türkei nicht im Befehlston sprechen. Ihr müsst anständig reden, Ihr könnt um etwas bitten.» (sda/dpa)whr/

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Muggle
16.03.2017 12:52registriert März 2016
Sie wären nicht die erste Nation, die gerne üer Europa "befehlen" möchte. Bis jetzt noch nie besonders gut rausgekommen, oder? Mir persönlich konmt bei dieser abgehobenen Kriegsrhetorik das Kotzen 😑
1141
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
16.03.2017 12:27registriert Mai 2016
Kemal Atatürk wälzt sich wohl im Grab.
1101
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
16.03.2017 12:37registriert November 2015
Wtf? Die Türkei ist die "Umma" der 2 Milliarden Muslime? Wissen das die Iraner, Indonesier, Senegalesen, Marokkaner, etc.?
970
Melden
Zum Kommentar
69
Diese zwei Männer gehen mit ihren Paddleboards aufs Meer – dann kommen die Wale

Damit haben die Freunde Valentin Villalba und Diego Schulz bestimmt nicht gerechnet: Als die zwei mit ihren Stand-up-Paddeln auf das Meer hinausfahren, gesellen sich plötzlich zwölf Wale zu den Männern. Die Begegnung mit den Meerestieren ereignete sich am 16. August vor der argentinischen Küste.

Zur Story