International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch rescue workers searching for survivors in the rubble of an eight-story building which collapsed two days earlier in Istanbul, Friday, Feb. 8, 2019. Turkish rescue workers on Friday pulled out a 16-year-old boy from the rubble of an eight-story apartment building in Istanbul two days after it collapsed, Turkey's interior minister Suleyman Soylu said. (AP Photo/Emrah Gurel)

Bild: AP/AP

Hauseinsturz in Istanbul: Zahl der Toten steigt auf 17



Drei Tage nach dem Einsturz eines hohen Wohnblocks in Istanbul ist die Zahl der Toten auf 17 gestiegen. Zuletzt sei die Leiche eines 44 Jahre alten Mannes geborgen worden, sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Samstag laut staatlichem Sender TRT.

Zuvor hatte Innenminister Süleyman Soylu laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu von der Bergung zweier weiterer Leichen berichtet, darunter der eines einjährigen Mädchens. Nach dem TRT-Bericht konnten 14 Menschen aus den Trümmern gerettet werden. Sieben von ihnen wurden auf Intensivstationen in Spitälern betreut.

Mourners attend the funeral prayers for nine members of Alemdar family killed in a collapsed apartment building, in Istanbul, Saturday, Feb. 9, 2019. Turkey's President Recep Tayyip Erdogan says there are

Bild: AP/AP

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan besuchte am Samstag zunächst den Unglücksort und später einige der Opfer in einem Spital. Aus dem Vorfall müssten Lehren gezogen werden, sagte der Präsident zu Reportern. Die Einsturzursache werde noch untersucht.

Das Haus im Stadtteil Kartal auf der asiatischen Seite der türkischen Grossstadt war am Mittwochnachmittag aus unbekannten Gründen in sich zusammengefallen.

Soylu sagte laut Anadolu, die Bergungsarbeiten seien in der Nacht vorübergehend ausgesetzt worden, weil eine benachbarte Wohnung einzustürzen drohte. Die Helfer hätten ihre Arbeit aber inzwischen wieder aufgenommen. Nach dem Bericht mussten Anwohner der Gegend ihre Häuser aus Sicherheitsgründen verlassen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Demokraten geben Details zum Parteitag bekannt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Femizid in der Türkei: «Die Frauenmorde nehmen zu, die Politik aber tut nichts dagegen»

21. Juli 2020: Die 27-jährige Pinar Gültekin wird tot in einem Fass in einem Wald im westtürkischen Mugla aufgefunden. Wenig später gesteht ihr Ex-Freund die Tat. Die brutale Tötung löst über die Landesgrenzen hinaus Proteste aus. Weltweit teilen Menschen in sozialen Netzwerken den Namen der ermordeten Kurdin.

Deniz Altuntas kann die Male nicht mehr zählen, die sie gegen Frauenmorde demonstriert hat. In der Türkei hätten Männer im vergangenen Jahr 474 Frauen getötet, sagt Altuntas, Mitglied …

Artikel lesen
Link zum Artikel