International
Terrorismus

Handelsschiff «Rubymar» nach Huthi-Angriff vor dem Jemen gesunken

epa11184516 A handout photo made available by Yemeni Al-Joumhouriya TV shows the British-registered cargo vessel, Rubymar, sinking after being damaged in a missile attack by the Houthis in the Red Sea ...
Die «Rubymar» ist fast zwei Wochen nach einem Angriff der Huthi-Rebellen vor der Küste des Jemen gesunken. Bild: keystone

Handelsschiff «Rubymar» nach Huthi-Angriff vor dem Jemen gesunken

02.03.2024, 13:19
Mehr «International»

Fast zwei Wochen nach einem Angriff der islamistischen Huthi ist ein schwerbeschädigtes Frachtschiff vor der Küste des Jemen gesunken. Wie die international anerkannte jemenitische Regierung mit Sitz in Aden am Samstag meldete, sei das in Grossbritannien registrierte Schiff «Rubymar» in der Nacht untergegangen. Es fährt nach Angaben des Tracking-Dienstes Vesselfinder unter der Flagge von Belize.

Das US-Militär hatte vor wenigen Tagen vor einer Umweltkatastrophe gewarnt. Die «Rubymar» hatte demnach etwa 41'000 Tonnen Düngemittel geladen. Ausserdem hatte sich ein Kilometer langer Ölteppich gebildet. Die Crew wurde nach dem Angriff nach Dschibuti am Horn von Afrika gebracht.

Nach Beginn des Gaza-Kriegs haben die islamistischen Huthi regelmässig Schiffe vor der jemenitischen Küste angegriffen. Die mit dem Iran verbündete Huthi-Miliz will mit dem Beschuss von Handelsschiffen im Roten Meer nach eigenen Angaben ein Ende der israelischen Angriffe im Gazastreifen erzwingen. Der israelische Militäreinsatz ist eine Reaktion auf den Terrorüberfall der islamistischen Hamas am 7. Oktober.

Mehrere westliche Staaten, darunter die USA und Grossbritannien, sind an Einsätzen zur Abwehr der Angriffe beteiligt. Auch die EU hat einen Militäreinsatz zum Schutz der Handelsschifffahrt im Roten Meer gestartet, an dem sich Deutschland mit der Fregatte «Hessen» beteiligt. Der Seeweg durch das Rote Meer und den Suezkanal ist eine der wichtigsten Handelsrouten weltweit. Wegen der Angriffe der Huthi meiden grosse Reedereien zunehmend die kürzeste See-Verbindung zwischen Asien und Europa - mit erheblichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen
1 / 14
Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen
Es ist fünf vor Zwölf: Der Jemen steht vor einer (weiteren) Hungerkatastrophe. In einigen Gebieten des Landes ist jedes vierte Kleinkind akut mangelernährt. Insgesamt sind rund eine halbe Million Kleinkinder betroffen.
quelle: keystone / yahya arhab
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unermessliches Elend in Jemen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Brand bei Rapper Capital Bra: «Das Auto meiner Frau wurde abgefackelt – neben meinem Haus»

Auf dem Gelände des Hauses von Rapper Capital Bra in Brandenburg hat es ein Feuer gegeben – die Polizei ermittelt. Der Musiker berichtete am Sonntag, dass das Auto seiner Frau abgebrannt sei, ihm und seiner Familie aber nichts passiert sei. «Heute Nacht wurde das Auto von meiner Frau abgefackelt, genau neben meinem Haus», sagte der Berliner bei Instagram. «Man wollte genau das Haus angreifen.» Er sagte: «Egal, wer das war: Alles kommt zurück, merk dir das!» Rauch sei ins Zimmer seiner Tochter gelangt. Zuvor berichtete die «Bild»-Zeitung.

Zur Story