International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soldiers stand near the wreckage of a suicide car bomb outside Somalia's presidential palace, Monday, Sept, 21, 2015. An Islamic extremist suicide bomber detonated an explosives-laden vehicle at the gate of the Somalia's presidential palace in the capital on Monday, killing at least four people, a police official said. (AP Photo/Farah Abdi Warsameh)

In der Nähe des Präsidentenpalastes ging diese Autobombe hoch.
Bild: Farah Abdi Warsameh/AP/KEYSTONE

Autobombe fordert fünf Tote in Mogadischu



Bei einem Autobombenanschlag in der Nähe des Präsidentenpalastes in Somalia sind am Montag fünf Zivilisten getötet und 13 verletzt worden. Die Bombe explodierte beim Eingang zu einem schwer bewachten Komplex in Mogadischu, wie die Polizei mitteilte.

In dem Gebäude sind die Büros des somalischen Präsidenten und des Ministerpräsidenten untergebracht. Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete al-Shabaab-Miliz hat in Somalia schon häufig Selbstmord-Anschläge mit Autobomben verübt, woraufhin oft weitere Angreifer nachfolgten. Bei dem Anschlag vom Montag gab es keine Berichte über Angreifer, die versucht hätten, in den Komplex einzudringen.

Die islamistischen Shabaab-Rebellen kämpfen seit Jahren gegen die Regierung in Mogadischu und ihre ausländischen Unterstützer. Derzeit sind etwa 22'000 Soldaten der Afrikanischen Union (AU) in dem Krisenstaat am Horn von Afrika stationiert. Es gelang ihnen in den vergangenen Jahren, die Rebellen aus Mogadischu und weiteren Städten zu vertreiben. Die Extremisten verüben jedoch weiterhin regelmässig Anschläge in der Hauptstadt und weiteten ihre Angriffe auch auf die Nachbarländer aus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sauerstoff geht aus: So schlimm ist die Corona-Lage in Manaus

«Sie wollen meinen Vater nicht aufnehmen. Er stirbt hier», ruft Marcos Platiny und zeigt auf einen schwerkranken Mann auf einer Trage. Dann lehnt er sich verzweifelt gegen die geschlossene Tür der Notfall-Krankenstation «Campos Salles» im Westen der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus. Ein Arzt sei noch herausgekommen und habe versucht, seinen Vater zu reanimieren, zu helfen, ihn woandershin zu bringen, erzählt Marcos unter Tränen im Fernsehen. Aber man habe ihm gesagt, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel