International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malaysia

So sieht es aus, wenn Spezialeinheiten einen Bus stürmen



Kopenhagen, Paris, Sydney: In letzter Zeit mussten an verschiedenen Orten Spezialeinheiten ausrücken – trauriger Beleg für die steigende Gefahr dschihadistischer Anschläge. Wie schnell solche Aktionen gehen, davon vermittelt ein Video der malaysischen Spezialeinheit Grup Gerak Khas (GGK) einen lebendigen Eindruck. Darin wird übungshalber ein Bus gestürmt.

Play Icon

video: youtube/http://youtu.be/vxXZtYSfRJo

(kri)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tom99 25.02.2015 14:24
    Highlight Highlight Wie bescheuert sind denn die!!!?? Perfektes Lernmaterial für alle Terroristen, um deren Abwehrdispositive aufzubauen... Hoffe in Realität haben die eine andere Taktik...
  • SpikeCH 25.02.2015 12:02
    Highlight Highlight Naja....Hollywood lässt grüssen: Eindringen und Clearing erfolgen zwar sehr schnell, jedoch äußerst offensiv und ohne Rücksicht auf Fahrgäste (Kinder? Rentner? Behinderte?) oder Fußgänger auf der Rückseite des Busses (Sprengung in Fensterrichtung, CS-Gas/Rauch, 9-Knall). Querschläger und Kollateralschäden auf sicher, Leichen auch- ich sehe nur letale Mittel. Zudem bliebe Z-Person(en) noch Zeit Insassen zu verletzen oder z.b IED's zu aktivieren. Was ich mir schwierig vorstelle ist das Zielmanöver, wenn sowohl vorne als auch hinten Kollegen eindringen, zwischen denen sich dann ein Ziel bewegt...
  • zombie1969 25.02.2015 11:46
    Highlight Highlight Und so sieht es bei den Russen aus:
    Play Icon
  • jebbie 25.02.2015 11:38
    Highlight Highlight nöd schlächt fürn spächt!

Trotz tiefster Arbeitslosigkeit seit 10 Jahren: Andere Länder schneiden besser ab

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist derzeit so tief wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Zahl der Personen ohne Job sank 2018 zeitweise um fast 30 Prozent. Doch ob es dieses Jahr so weitergeht?

Erstmals sinkt die Arbeitslosenquote seit 2012 wieder unter 3 Prozent. Mit einem Wert von 2,6 Prozent im vergangenen Jahr ist dies sogar die beste Marke seit 2008. Damals brach die Finanzkrise aus und zog die ganze Wirtschaft hinunter. Dies schlug sich in den nachfolgenden Jahren in einer höheren Arbeitslosigkeit nieder.

Die positive Entwicklung im vergangenen Jahr ist vor allem Ausdruck einer robusten Konjunktur. Ökonomen rechnen für 2018 mit einem Wachstum von rund 2,5 Prozent oder sogar noch …

Artikel lesen
Link to Article