International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Pentagon-approved sketch by court artist Janet Hamlin, self-proclaimed Sept. 11 mastermind Khalid Sheikh Mohammad attends pretrial hearings in at the Guantanamo Bay U.S. Naval Base in Cuba, Monday, June 16, 2014.  Lawyers for Guantanamo prisoners charged in the Sept. 11 attack say the FBI has questioned more support staff on their legal teams, a development that may prompt a new detour in an already snarled case as the war crimes tribunal reconvened Monday at this U.S. base. (AP Photo/Janet Hamlin, Pool)

Gerichtszeichnung von Chalid Scheich Mohammad bei einer Anhörung im US-Gefangenenlager auf Guantanamo Bay, Kuba (16.06.2014). Bild: AP/Janet Hamlin

Inhaftierter 9/11-Chefplaner schickte Obama einen Brief – nach zwei Jahren kam er an



Chalid Scheich Mohammad, der mutmassliche Chefplaner der Anschläge des 11. Septembers 2001, hat Barack Obama offenbar einen langen Brief geschrieben. Aus seiner Zelle im Gefangenenlager Guantanamo Bay verfasste er im Januar 2015 ein 18 Seiten umfassendes Schreiben, das von den Behörden aber zurückbehalten wurde, weil sie es als Propaganda einstuften. Ein Militärrichter hat im Januar entschieden, es dem scheidenden US-Präsidenten praktisch in den letzten Tagen seiner Amtszeit zuzustellen. Die Zeitung Miami Herald hat nun Auszüge aus dem Brief veröffentlicht.

Schon im Briefkopf wird klar, dass Mohammad eine grosse Abrechnung mit den USA beabsichtigt:

«Im Namen Gottes des Barmherzigen
Brief des gefangenen Gotteskriegers Chalid Scheich Mohammad an den Kopf der Schlange, Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
Das Land der Unterdrückung und der Tyrannei»

Bild

bild via miami herald

In seinem Brief verspottet er den Präsidenten als «klugen Anwalt, der sich mit Menschenrechten gut auskennt» und «seinen Feind ohne Gerichtsprozess töten und seine Leiche ins Meer werfen kann, statt ihn seiner Familie zu übergeben oder ihn anständig zu begraben.» Dies ist eine Anspielung auf die Tötung Osama Bin Ladens, der Al-Kaida-Chef kommt mehrmals in dem Brief vor. So auch hier:

«Ich werde gerne in meiner Einzelzelle für den Rest meines Lebens zu Gott beten und Ihm alle meine Sünden und Misstaten beichten. Und wenn Ihr Gericht mich zum Tod verurteilt, werde ich sogar noch lieber meinem Gott und seinen Propheten entgegentreten und alle meine Freunde wiedersehen, die Sie überall auf der Welt zu Unrecht getötet haben, und Scheich Osama Bin Laden wiedersehen.»

Bild

bild via miami herald

Noch öfter als Bin Laden erwähnt Mohammad den Nahostkonflikt:

«An Ihren Händen klebt immer noch das Blut unserer Brüder und Schwestern und der Kinder, die in Gaza getötet wurden.»

Dieser sei auch der Grund für 9/11:

«Die Kriegsverbrechen in Palästina seit 1948 und die aktuellen in Gaza sind die einfachste Erklärung, warum 9/11 passierte und in Zukunft vielleicht erneut passiert.»

Bild

bild via miami herald

Ob Obama den Brief gelesen hat, ist nicht bekannt. Chalid Scheich Mohammad verbrachte drei Jahre in geheimen CIA-Gefängnissen im Ausland und wurde mehrmals gefoltert. Dem 52-Jährigen wird vorgeworfen, die Terroranschläge vom 11. September 2001 geplant zu haben. Die Anklage fordert die Todesstrafe.

Das könnte dich auch interessieren:

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 09.02.2017 23:00
    Highlight Highlight Nutcase, wie die Amis sagen.
  • Roman Don Hulliger 09.02.2017 22:00
    Highlight Highlight Die Überreste von Bin Laden wurden ins meer gestreut, weil ein Grab nun eine Pilgerstätte für Leute mit gewissen Ideologien wäre.
    • Aged 09.02.2017 22:49
      Highlight Highlight Laut meinen Infos am Südpol in Bleisarg.
  • Spooky 09.02.2017 21:14
    Highlight Highlight "Im April 2009 wurden von US-Präsident Barack Obama interne Papiere des Geheimdienstes CIA veröffentlicht, die die Existenz eines polnischen Geheimgefängnisses bestätigen und die belegen, dass Mohammed allein im März 2003 183-mal durch Waterboarding gefoltert wurde, im Schnitt achtmal pro Tag.[7]

    Im Verlauf der Verhöre gab Chalid an, bei einem Treffen um die Jahreswende 1999/2000 in Afghanistan mit Mohammed Atta, Ziad Jarrah und Marwan Alshehhi, drei der mutmaßlichen Piloten der Terroranschläge vom 11. September, und Osama bin Laden dabei gewesen zu sein."

    Quelle: Wiki
    • lilie 09.02.2017 21:37
      Highlight Highlight Was möchtest du damit sagen? Dass Aussagen unter Folter fragwürdig sind? Da würde ich dir recht geben.

      Der Mann ist ja ein klarer Sympathisant von Al-Qaida/IS, aber ob er nun wirklich der gesuchte Drahtzieher von 9/11 ist, darf man zumindest hinterfragen.
    • Spooky 09.02.2017 22:34
      Highlight Highlight @lilie

      Ja, so etwas Ähnliches wollte ich sagen, aber das Kästchen war voll.

      Übrigens: Dass die Amis die Leiche von Osama ins Meer warfen, ohne sie vorher zu untersuchen, kann ich nicht verstehen.

      Aber was da genau gelaufen ist und was die Gründe dafür sind, weiss ich natürlich nicht.
    • Aged 09.02.2017 22:54
      Highlight Highlight Wenn man bloss alles wüsste. Aber dann wäre es auch wieder langweilig. 😏
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 09.02.2017 21:14
    Highlight Highlight Der Mann ist ganz klar gefährlich und verblendet und wird mit grösster Wahrscheinlichkeit seinen "Wunsch" nach einer lebenslangen Strafe in Einzelhaft "erfüllt" bekommen. Die Todesstrafe finde ich aber selbst in diesem Fall unmenschlich.

    Auch, dass der Brief zurückgehalten wurde, finde ich unverständlich - gibt es einen Grund, der das rechtfertigt?

    Was mich allerdings merkwürdig dünkt, ist die Art, wie dieser Mann über 9/11 spricht - nicht wie der Drahtzieher, sondern wie ein Beobachter. Oder scheint mir das nur so?
  • Angelo C. 09.02.2017 20:48
    Highlight Highlight Interessant, auch der Inhalt des Drohbriefes....


    Was man jedoch nicht richtig nachvollziehen kann ist, dass eine Behörde und ein Richter so ein Schreiben - aus der Zelle raus geschrieben - ihrem Staatspräsidenten, an den das Schreiben ja auch explizit gerichtet war, eigenmächtig nicht aushändigen. Dafür an Stelle Obamas urteilten, ob der Brief des 9/11-Organisators für diesen wichtig und lesenswert war 🤔!

    So ein Vorgehen halte ich schlicht für skandalös und wäre ich Obama gewesen, hätte ich die Betreffenden selbst nach zwei Jahren noch ordentlich gemassregelt.
    • seeKy 09.02.2017 21:56
      Highlight Highlight warum haben diese Fresszettel so viel Abstand oben und unten... warum sind die Papiere nicht einfach geschwärzt und an einem Stück....
  • Toerpe Zwerg 09.02.2017 20:47
    Highlight Highlight Ein weiteres Cover Up des niederträchtigen Versicherungsbetrugs ...

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel