International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familie entkommt Geparden-Angriff im holländischen Safaripark

Um sich die Tiere im holländischen Safaripark Beekse Bergen genauer anzusehen, steigt eine Familie aus Frankreich aus ihrem Auto. Warum das streng verboten ist, erfahren sie am eigenen Leib. Sie kommen mit dem Schrecken davon.



Parkbesucher beobachten am Montag den 7. Mai, wie ein Auto mit einem französischen Kennzeichen vor ihnen anhält. Eine Person steigt aus, um ein Rudel Geparden zu fotografieren, das sich nur wenige Meter neben ihnen aufhält. Dass dieses Verhalten streng verboten ist, scheinen sie nicht mitbekommen zu haben. Kurz darauf verlässt auch die zweite Person das Gefährt und ein Kind steigt aus.

Kurz darauf haben sie noch eine bessere Idee, die ihnen beinahe zum Verhängnis wird:

abspielen

Video: Angelina Graf

Der Parkmanager Niels de Wildt bestätigt in einem Interview auf NPO Radio 1, dass die Regeln im Safaripark in mehreren Sprachen übersetzt und auch auf verschiedene Arten angegeben sind. Sogar als Piktogramme. «Was diese Menschen auf die Idee gebracht hat, ist mir ein grosses Rätsel», so der Manager. Glücklicherweise sind solche Zwischenfälle im Safaripark Beekse Bergen nicht alltäglich. Es passierte jedoch nicht zum ersten Mal.

Im Jahr 2009 stieg ein neunjähriger Junge ebenfalls aus dem Auto. Dabei wurde er von einem Geparden angegriffen und erlitt eine Fleischwunde am Arm. Sie hätten die Warnschilder übersehen, heisst es in der Mitteilung des Parks.

Das könnte dich auch interessieren:

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 11.05.2018 21:43
    Highlight Highlight Man sieht klar auf dem Video das die Geparden eine Falle wittern. Sie wissen kein Mensch wäre so dämmlich, dass er sich zum Frass anbietet. Als sie dann bemerken, dass es doch ein free happy Meal wäre, ist es zu spät, die Aktion vorbei. Der Rudelführer hat sicher die Kappe gewaschen gekriegt!
  • Stubenhocker 11.05.2018 20:59
    Highlight Highlight Anstatt zu filmen und über die Dummheit dieser Leite zu lachen, wäre es nicht sinnvoller wenigstens zu versuchen die Leute auf die Gefahr aufmerksam zu machen? Aber gibt halt dann weniger klicks und likes.
    Also ich hätte denen zugerufen und versucht sie ins Auto zu bewegen, speziell da ein Kind involviert war. Was ist nur los mit den Menschen heute. Scheint als sobald man was durch das Handy display sieht verliert man jeden Bezug zur Realität.
    Die Eltern sind Idioten, aber die Zuschauer sind nicht wirklich besser.
    • Sharkdiver 11.05.2018 22:38
      Highlight Highlight Wie Stroh dumm muss man sein, so was zu tun, und dann noch mit einem Kind? Die gehören drakonisch bestraft
  • Diagnose: Aluhut 11.05.2018 20:59
    Highlight Highlight Wie blöde muss man sein?
  • beaetel 11.05.2018 20:40
    Highlight Highlight Ich sehe jeden Tag Idiotem, die aussteigen und dabei den Motor ihres Autos laufen lassen. Meinen halt es käme saubere Luft hinten raus und verwechseln ein Auto mit einem Handy ... (automatischer Standby Modus) Wenn dann solche Leute in den Zoo fahren ... Dennoch. Bei 4 Menschen, die alle unterschidlich reagieren, sind auch Geparde ein bisschen überfordert. Die Mutter reagierte sensationell und der Vater veränderte ebenfalls ständig seinen Rhythmus. Und sowieso. Wir Menschen sind das erfolgreichste Raubtier auf dieser Welt. Die Geparden hatten Glück sich so verwirren zu lassen:-)
  • phreko 11.05.2018 20:13
    Highlight Highlight Darwin.
  • ~°kvinne°~ 11.05.2018 20:03
    Highlight Highlight Meine Güte. Einerseits würde ich davin ausgehen dass man auch ohne Warnschilder im Auto bleibt. Andererseits: klar steigen wir mit dem Kind aus - gute Idee! Ob da sogar Piktogramme was nützen wage ich zu bezweifeln. Schön ist nichts passiert - vor allem weil eben noch ein Kind dabei war! "Dank" solchen Menschen gibts den Darwinaward.... Gopf!!
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 11.05.2018 18:40
    Highlight Highlight Ach was, Raubtiere sind gefährlich und sehen zumeist nicht, dass ein Angriff auf den Mensch das eigene Todesurteil bedeutet. Auch bei uns scheinen viele Menschen die Gefahr von Raubtieren vergessen zu haben. Sobald ein Wolf nicht mehr so leicht ein Schaf reissen kann, wird er hungrig auch auf den Menschen losgehen.
    • Sharkdiver 11.05.2018 22:39
      Highlight Highlight Es gibt nicht ein bekannter Fall, wo ein Wolf ein Mensch angefallen hat
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.05.2018 16:00
      Highlight Highlight Kein Wunder, so gab es in den letzten Jahren auch keine Wölfe in der Schweiz und zurzeit finden diese noch leichtere Beute als den Menschen. In anderen Ländern ist dies nicht der Fall und erstaunlicherweise gibt es dort auch Angriffe. Der Wolf ist ein Raubtier und kein Kuscheltier!
      https://www.zeit.de/2015/14/tiere-woelfe-bedrohung/seite-5
  • Herr Kules 11.05.2018 17:58
    Highlight Highlight Es gibt schon dumme Menschen...
  • Mia_san_mia 11.05.2018 15:47
    Highlight Highlight Dümmer gehts wirklich nicht...
  • Magnum 11.05.2018 15:34
    Highlight Highlight Immerhin mal ein Fall, wo keine Grosskatze die Dummheit und Ignoranz menschlicher Parkbesucher mit dem Leben bezahlen musste. Kinder fallen auf Grund ihrer Körpergrösse ins Beuteschema von Grosskatzen, insofern hatte die französische Familie unendlich viel mehr Glück als Verstand.
  • MilfLover 11.05.2018 15:05
    Highlight Highlight Bin gerade ganz in der Nähe des Parks. Werde morgen mit dem Velo mal eine Safari Tour machen.
  • Toerpe Zwerg 11.05.2018 15:02
    Highlight Highlight Die Mutter reagiert allerdings ziemlich cool!
    • Saraina 11.05.2018 18:22
      Highlight Highlight Ja, immerhin nimmt sie das Kind auf den Arm rennt nicht panisch vor dem ungefähr schnellsten Landtier davon. Ganz im Gegensatz zum Papi, der Familie Familie sein lässt und, wasgisch washäsch, sich selber der Nächste ist. Das könnte noch zu der einen oder anderen Diskussion im Familienkreis führen.
    • Citation Needed 11.05.2018 18:40
      Highlight Highlight Das war wohl deren Glück. Wär sie gerannt, dann hätte sie vielleicht den Jagdinstinkt geweckt.
    • Joe Smith 11.05.2018 19:05
      Highlight Highlight Cool ist vermutlich eher nicht das richtige Wort. Aber richtig reagiert hat sie schon (nachdem sie vorher alles falsch gemacht hatte): Wäre sie davongerannt, dann wär's das wohl gewesen gewesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSimu 11.05.2018 14:50
    Highlight Highlight Sorry, aber solche Leute haben es verdient. Wer gegen Darwin verstösst, soll bestraft werden.
  • Gringoooo 11.05.2018 14:23
    Highlight Highlight Nur das kleine Kind kann nichts dafür, mit den anderen hätte ich herzlich wenig Mitleid.

    Ob Regel oder nicht - eine aktive Hirnzelle würde ausreichen um so etwas nicht zu tun.
  • Echo der Zeit 11.05.2018 14:21
    Highlight Highlight Dümmer geht's wirklich nicht mehr. Kein Mitleid wenn die Gefressen werden.
  • Rumpelstilz 11.05.2018 14:17
    Highlight Highlight Der Dummheit der Menschen sind keine Grenzen gesetzt. Die dachten vermutlich, sie seien in einem Streichelzoo und Geparden seien etwas grössere, kuddelige Hauskatzen...
    • Citation Needed 11.05.2018 18:41
      Highlight Highlight Marsupilami oder wie diese Comic-Katzen geissen..
  • MacB 11.05.2018 14:01
    Highlight Highlight Der Darwin Award geht heute an die französische Familie...:)
    • Citation Needed 11.05.2018 18:42
      Highlight Highlight Nö, die haben ja schon geworfen und leben vorerst weiter.
      Der Darwin Award funktioniert nicht, qed!
      🤔
    • Mr. Spock 11.05.2018 19:27
      Highlight Highlight Da nichts passiert ist kann die Familie nicht nominiert werden... Aber den Close to Darwin Award bekommen sie bestimmt...
  • who cares? 11.05.2018 13:42
    Highlight Highlight Ich finde, das hat nichts mit Regeln zu tun, da geht es um gesunden Menschenverstand. Ausserdem bin ich mir nicht sicher ob Leute, die mit Kind und Kegel aus dem Auto steigen um Geparden aus nächster Nähe zu betrachten, überhaupt im Stande sind zu lesen bzw. sich aus etwas gelesenem einen Reim zu machen.
    • ghawdex 11.05.2018 14:22
      Highlight Highlight und wie ist dem Fahrer dann möglich ein Auto zu lenken? Das Papier wohl im Lotto gewonnen.
    • who cares? 11.05.2018 16:33
      Highlight Highlight @ghawdex Ich glaube in Frankreich verteilen sie die einfach.
  • Roman Stanger 11.05.2018 13:39
    Highlight Highlight Sie hätten die Warnschilder übersehen? Interessante Begründung. Spaziert man halt einfach mal ein bisschen im Raubtiergehege rum. Wie könnte man ahnen, dass das gefährlich sein könnte, wenn man das nicht von einem Schild abgelesen hat.
    • Citation Needed 11.05.2018 18:44
      Highlight Highlight Schutzbehauptung. Wahrscheinlich ist es juristisch (und finanziell) relevant, ob wissentlich oder nicht.
      Jetzt plätzlich sind sie schlau!
      🙄
  • Lord_Mort 11.05.2018 13:37
    Highlight Highlight Wenn die Beute zum Jäger läuft. Sowas kommt auch nur Menschen in den Sinn, die vergessen haben, dass die natürliche Selektion auch sie selbst treffen kann.
    • Citation Needed 11.05.2018 18:47
      Highlight Highlight Das war wohl die Rettung, die haben sich so deppert verhalten, dass die Geparden entweder keine Zeit für eine gescheite Jagdstrategie hatten oder dachten, es handle sich um Vorsicht Kamera...

Julian Assange – so spartanisch lebte der Wikileaks-Gründer in der Botschaft

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Über sein Leben dort gibt es wenige Informationen. Wir haben diese zusammengetragen.

Fast sieben Jahre lebte  Julian Assange  auf nur 18 Quadratmetern und spartanisch eingerichtet. Er hatte einen Schreibtisch, Regale als Stauraum, ein Laufband und eine Matratze zum Schlafen. Zu Küche und Badezimmer hatte er von seinem Zimmer aus keinen direkten Zugang.

Omar Todd, ein Umweltaktivist und der spätere stellvertretende Vorsitzende von Wikileaks , schrieb 2018 in einem Beitrag bei der Frage-Antwort-Plattform «Quora»: «Er hat alle modernen Annehmlichkeiten wie Computer, Handys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel