International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familie entkommt Geparden-Angriff im holländischen Safaripark

Um sich die Tiere im holländischen Safaripark Beekse Bergen genauer anzusehen, steigt eine Familie aus Frankreich aus ihrem Auto. Warum das streng verboten ist, erfahren sie am eigenen Leib. Sie kommen mit dem Schrecken davon.

Angelina Graf, Lya Saxer
Angelina Graf
Angelina Graf



Parkbesucher beobachten am Montag den 7. Mai, wie ein Auto mit einem französischen Kennzeichen vor ihnen anhält. Eine Person steigt aus, um ein Rudel Geparden zu fotografieren, das sich nur wenige Meter neben ihnen aufhält. Dass dieses Verhalten streng verboten ist, scheinen sie nicht mitbekommen zu haben. Kurz darauf verlässt auch die zweite Person das Gefährt und ein Kind steigt aus.

Kurz darauf haben sie noch eine bessere Idee, die ihnen beinahe zum Verhängnis wird:

Video: Angelina Graf

Der Parkmanager Niels de Wildt bestätigt in einem Interview auf NPO Radio 1, dass die Regeln im Safaripark in mehreren Sprachen übersetzt und auch auf verschiedene Arten angegeben sind. Sogar als Piktogramme. «Was diese Menschen auf die Idee gebracht hat, ist mir ein grosses Rätsel», so der Manager. Glücklicherweise sind solche Zwischenfälle im Safaripark Beekse Bergen nicht alltäglich. Es passierte jedoch nicht zum ersten Mal.

Im Jahr 2009 stieg ein neunjähriger Junge ebenfalls aus dem Auto. Dabei wurde er von einem Geparden angegriffen und erlitt eine Fleischwunde am Arm. Sie hätten die Warnschilder übersehen, heisst es in der Mitteilung des Parks.

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Mehr als 100 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affront gegen die EU: Briten verweigern Diplomaten üblichen Status

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren.

Wie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Auswärtigen Dienst der EU bestätigt wurde, sollen die Entsandten aus Brüssel wie Mitarbeiter einer internationalen Organisation behandelt werden. Damit hätten sie im Gegensatz zu den internationalen Gepflogenheiten nicht den Status von Vertretern eines souveränen Staates.

Relevant ist dies, weil der diplomatische Rang eines Botschafters …

Artikel lesen
Link zum Artikel