International
Ukraine

Ukraine möchte ebenso gute Luftabwehr wie Israel

epa09937877 A German soldier looks on as he shows how it works at the launching station of NATO's Patriot missile air defense system operated by German army unit Flugabwehrraketengruppe 26 (Air D ...
Eine Patriot-Abschusseinheit der Bundeswehr. Die Ukraine fordert dringend mehr solche Systeme.Bild: keystone

Warum die Ukraine nicht so gut verteidigt wird wie Israel

Dank massiver Luftverteidigung konnte Israel den iranischen Angriff abwehren. In der von Russland täglich beschossenen Ukraine fragt man sich, warum man nicht die gleiche Hilfe erhält.
19.04.2024, 19:01
Mehr «International»

Nacht für Nacht wiederholt sich in der Ukraine das gleiche Schauspiel: Russland beschiesst Städte und Infrastrukturen massiv aus der Luft, mit Raketen und Kampfdrohnen. In der Nacht auf Freitag traf es Dnipro und Odessa. Immer wieder werden zivile Ziele getroffen. In der Stadt Synelnykowe starben sechs Menschen, darunter zwei Kinder.

Die ukrainische Luftabwehr holt viele Geschosse vom Himmel, doch sie hat längst nicht (mehr) die Mittel, um das Land vollständig zu schützen. Israel hingegen gelang es vor einer Woche scheinbar mühelos, den Angriff Irans mit hunderten Raketen, Marschflugkörpern und Drohnen abzuwehren, auch mit Unterstützung der USA, Grossbritanniens und Frankreichs.

In der Ukraine verfolgte man dies mit Erstaunen und einer gewissen Verbitterung. Der Himmel über der Ukraine könnte genauso gut verteidigt werden wie der Himmel über Israel, wenn die ausländischen Partner die Waffen dafür lieferten, schrieb Präsident Wolodymyr Selenskyj auf Telegram. Indirekt bezichtigt er den Westen einer gewissen Doppelmoral.

Charkiw als zweites Aleppo?

Allzu heftig fällt die Kritik nicht aus. Die Ukrainer wissen, dass sie den Krieg ohne westliche Hilfe verlieren würden. Ein Problem ist zudem die Geografie. Israel ist ein kleines Land, dessen Luftraum relativ einfach verteidigt werden kann. Für die Ukraine mit ihrer Grösse sei eine ähnlich dichte Luftabwehr schwierig, hielt das Institute for the Study of War (ISW) fest.

Dennoch fragen sich die Ukrainer, warum man nicht mehr Hilfe erhält, etwa für Charkiw. Die zweitgrösste Stadt des Landes liegt nahe an der russischen Grenze und ist besonders schwerem Beschuss ausgesetzt. Stadtpräsident Ihor Terechow warnte im Interview mit dem «Guardian», Charkiw drohe «ein zweites Aleppo» zu werden.

Kuleba will nicht mehr nett sein

Die zweitgrösste Stadt Syriens wurde im Bürgerkrieg von der russischen Luftwaffe in einen Trümmerhaufen verwandelt. Im Visier der Russen war zuletzt vor allem die Energieversorgung von Charkiw. Mehrere Kraftwerke wurden bombardiert. Befürchtet wird auch, dass Charkiw zum Ziel einer russischen Grossoffensive werden könnte.

epa11258442 Ukraine's Foreign Minister Dmytro Kuleba delivers a statement during NATO?s 75th anniversary celebration in the Agora to commemorate 75 years of NATO foundation during a North Atlanti ...
Aussenminister Dmytro Kuleba sprach an der 75-Jahr-Feier der NATO Klartext.Bild: keystone

Dem als eher besonnen bekannten ukrainischen Aussenminister Dmytro Kuleba riss kürzlich der Geduldsfaden. In einem wenige Tage vor dem iranischen Angriff auf Israel veröffentlichten Gespräch mit der «Washington Post» kündigte er an, nicht länger nett um Hilfe bitten zu wollen: «Wir haben alles versucht, doch nichts scheint zu wirken.»

Sieben Batterien notwendig

Konkret forderte Kuleba mehr Patriot-Luftabwehrsysteme. Sein Team habe mehr als 100 verfügbare Patriots ausgemacht, sagte er der «Washington Post». Mit 26 Batterien könne die Ukraine einen Abwehrschild über dem gesamten Land aufbauen, so Kuleba, doch für den Anfang brauche man «so schnell wie möglich» sieben Stück.

An der 75-Jahr-Feier der NATO in Brüssel gab Dmytro Kuleba eine Kostprobe seines neuen, härteren Auftretens: «Es tut mir leid, wenn ich die Geburtstagsparty störe, aber wie kann es sein, dass die mächtigste Militärallianz der Welt keine sieben Patriot-Batterien für das einzige Land der Welt auftreiben kann, das jeden Tag Luftangriffe abwehren muss?»

Deutsche gehen voran

Die Deutschen gehen immerhin mit gutem Beispiel voran. Sie werden der Ukraine eine weitere Patriot-Batterie zur Verfügung stellen, wofür sich Selenskyj beim Besuch von Vizekanzler Robert Habeck am Donnerstag in Kiew bedankte. Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte an, sechs weitere Patriots in anderen NATO-Ländern auftreiben zu wollen.

epa11287041 A handout photo made available by the Ukrainian Presidential Press Service shows Ukraine's President Volodymyr Zelensky (L) welcoming Robert Habeck (R), Vice Chancellor, Federal Minis ...
Wolodymyr Selenskyj und der deutsche Vizekanzler Robert Habeck am Donnerstag in Kiew.Bild: keystone

Erste Zusagen gibt es offenbar aus Dänemark und den Niederlanden. Beim Treffen der G7-Aussenminister auf der Insel Capri soll ebenfalls darüber gesprochen werden, wie man auf der ganzen Welt die Luftverteidigung für die Ukraine «zusammenkratzen» könne, sagte Aussenministerin Annalena Baerbock im ZDF. Gefordert sind nicht zuletzt die USA.

Durchbruch in Washington

Dort kam die Abstimmung im Repräsentantenhaus über ein umfassendes Hilfspaket, in dem 61 Milliarden Dollar für die Ukraine enthalten sind, am Donnerstag einen entscheidenden Schritt voran. Der zuständige Ausschuss segnete den Plan von Speaker Mike Johnson für eine Aufteilung des Pakets ab. Allerdings stimmten drei ultrarechte Republikaner dagegen.

Dank der Stimmen der Demokraten kam die Vorlage durch. Nun dürfte die Abstimmung am Samstag stattfinden. «Ich schicke lieber Patronen in die Ukraine als amerikanische Jungs», sagte Johnson in einem Interview mit dem rechten Sender Newsmax. Selbst Donald Trump betonte auf Truth Social, das Überleben der Ukraine sei auch für die USA wichtig.

Dieses Bekenntnis überrascht, denn Trump hatte die Ukraine-Hilfe monatelang sabotiert. Zwar beklagte er einmal mehr, die Europäer würden zu wenig zahlen. Dennoch dürfte die US-Militärhilfe für die Ukraine wieder in Gang kommen, auch bei der Luftabwehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
1 / 37
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
Von ihrem Nachbarn überfallen, kämpft die Ukraine ums Überleben. In dieser Bildstrecke schauen wir auf die Ereignisse seit der Invasion Russlands zurück ...
quelle: keystone / bo amstrup
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Videos zeigen: Auch abgefangene iranische Geschosse sind noch gefährlich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Katerchen
19.04.2024 19:35registriert März 2023
Lawrow hat die Schweiz als offen feindseelig bezeichnet. Nun gilt es die Samthandschuhe auszuziehen und der Ukraine am Waffen und Munition zu liefern was sie braucht!
17038
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spi
19.04.2024 20:04registriert März 2015
Mit Patriots Drohnen zu bekämpfen, wäre wirklich wie mit Kanonen auf Spatzen zu zielen. Da müssen andere, kleinere Systeme her und zwar rasch! Und bitte legt endlich die Angst von den Russen ab. Ihre Angriffslust kann man wirklich nur mit massivem Gegendruck begegnen.
9517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olavus Cunctator
19.04.2024 19:34registriert Juli 2021
Das hat auch damit zu tun, dass die iranischen Drohnen und Marschflugkörper den Luftraum von Drittstaaten überfliegen müssen um nach Israel zu gelangen. Demgegenüber sind Russland und die Ukraine direkte Nachbarn. Das die Eskalationsgefahr in Bezug auf eine Nato-Intervention gegen russische "Geschosse" sehr viel grösser ist, muss man hier wohl nicht noch gesondert erwähnen. Darum war ja auch die Flugverbotszone 2022 nicht umsetzbar. Den Ukrainern mehr Luftabwehrsysteme zur Verfügung stellen, könnte man natürlich trotzdem.
807
Melden
Zum Kommentar
105
So soll Ägypten den Geisel-Deal kurz vor Durchbruch sabotiert haben
Kairo droht mit einem Rückzug aus den Verhandlungen um ein Waffenstillstands-Abkommen zwischen der Hamas und Israel. Grund dafür sind Vorwürfe, wonach Ägypten das Abkommen sabotiert haben soll.

Ägypten droht mit dem Rückzug als Vermittler im Gaza-Krieg. Der Chef des staatlichen ägyptischen Informationsdienstes teilte am Mittwochabend in den sozialen Medien mit, die Rolle Ägyptens im Dialog zwischen der islamistischen Hamas und Israel werde «mit falschen Behauptungen» in Zweifel gezogen.

Zur Story