DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolodymyr Selenskyj informiert sich kurz vor Kriegsbeginn über Panzerabwehr-Systeme.
Wolodymyr Selenskyj informiert sich kurz vor Kriegsbeginn über Panzerabwehr-Systeme.Bild: keystone

Kampf gegen Panzer und Flugzeuge: Diese Waffen erhält die Ukraine

Mehrere Länder wollen die ukrainische Armee im Krieg gegen den russischen Angreifer mit Waffen aufrüsten. Ein Überblick.
19.03.2022, 19:2721.03.2022, 10:55

Wolodymyr Selenskyj ist nicht nur das Symbol des ukrainischen Widerstands gegen die russischen Invasoren. Er befindet sich derzeit auch auf virtueller Werbetour. Fast täglich richtet sich der Präsident via Video an einen ausländischen Staat und bittet um Hilfe für sein Land. Mit mehr oder weniger Erfolg.

Die von der Ukraine erhoffte Flugverbotszone wird es nicht geben. Zu gross ist das Risiko, dass die Nato in den Krieg hineingezogen wird. Dafür sollen die Waffenlieferungen an die ukrainische Armee ausgeweitet werden. Nach Selenskyjs Rede vor dem US-Kongress am Mittwoch sicherte ihr Präsident Joe Biden weitere Hilfe von 800 Millionen Dollar zu.

Selenskyj verlangt vor dem US-Kongress erneut eine No-Fly-Zone

Video: watson

Die Europäische Union lässt sich ebenfalls nicht lumpen. An ihrem Sondergipfel von letzter Woche genehmigten die Staats- und Regierungschefs weitere 500 Millionen Euro für die Lieferung von Waffen und Ausrüstung. Die gleiche Summe hatte die EU schon kurz nach Kriegsbeginn bereitgestellt. Hinzu kommen Waffenlieferungen einzelner Länder.

In erster Linie soll die Ukraine «defensive» Rüstungsgüter erhalten. Alles andere wäre zu heikel für die Nato. Aus diesem Grund scheiterte etwa die Lieferung polnischer MiG-29-Kampfjets. Dafür soll die ukrainische Armee im grossen Stil mit Panzer- und Flugabwehrsystemen aufgerüstet werden. Ein Überblick über die geplanten Lieferungen:

Panzerabwehr

Eine ukrainische Flagge mit der Abbildung von «St. Javelin».
Eine ukrainische Flagge mit der Abbildung von «St. Javelin».

Die ukrainische Armee hat laut eigenen Angaben schon mehr als 400 russische Panzer und 2000 weitere Militärfahrzeuge zerstört. Solche Zahlen sind in einem Krieg immer mit Vorsicht zu geniessen, doch fraglos war sie in dieser Hinsicht überraschend erfolgreich. Nun sollen die Ukrainer zusätzlich mehrere tausend Panzerabwehr-Systeme erhalten.

So wollen die USA weitere 2000 Javelin-Raketen liefern. Sie erreichen ihr Ziel selbständig durch Infrarot-Lenkung und gelten als effizienteste Panzerabwehrwaffe der Welt. In der Ukraine sind die Raketen, die sie schon von Donald Trump erhalten hatte, ein wahrer Mythos. Auf «Heiligenbildern» und Flaggen werden sie als «St. Javelin» verehrt.

Ausserdem wollen die Amerikaner mehr als 6000 Stück des schwedischen Systems AT-4 liefern. Es ist für den einmaligen Gebrauch bestimmt und kann nicht nachgeladen werden. Von Deutschland wird die Ukraine 1000 Stück des Modells Panzerfaust 3 erhalten, eine eigene Entwicklung. Weitere 400 Panzerfäuste schicken die Niederlande.

Flugabwehr

Bundeswehr-Soldaten mit einer Stinger-Lenkwaffe.
Bundeswehr-Soldaten mit einer Stinger-Lenkwaffe.Bild: Keystone

Erfolge kann die ukrainische Armee auch bei der Abwehr russischer Flugzeuge und Helikopter vorweisen. Bis heute ist es den Russen nicht gelungen, die Lufthoheit über der Ukraine zu erringen. Nun liefern die USA weitere 800 Stinger-Lenkwaffen, ein seit Jahrzehnten bewährtes System, das auch von der Schweizer Armee beschafft wurde.

Stinger-Raketen können Ziele in bis zu 4000 Metern Höhe ansteuern und abschiessen. Deutschland will 500 Stück liefern sowie 2700 Strela-Raketen, ein russisches System, das die Bundeswehr aus den Beständen der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR übernommen hatte. Strela (auf Deutsch Pfeil) erreicht Ziele in bis zu 2300 Metern Höhe.

Mit dem S-300-System lassen sich auch hoch fliegende Ziele abschiessen.
Mit dem S-300-System lassen sich auch hoch fliegende Ziele abschiessen.Bild: EPA/EPA FILE

Die Briten lassen sich ebenfalls nicht lumpen. Sie kündigten am Donnerstag an, den Ukrainern mehr als 4000 Raketen des von ihnen entwickelten Systems Starstreak zu überlassen. Es hat eine Reichweite von bis zu sieben Kilometern, wurde aber noch nie im Kampf erprobt. Und für hoch fliegende Ziele, etwa strategische Bomber, reicht das nicht.

Das amerikanische Patriot-System gilt als zu kompliziert für den kurzfristigen Einsatz. Erfahrung hat die Ukraine hingegen mit dem System S-300, das noch von der Sowjetunion entwickelt wurde. Die Slowakei erklärte sich am Donnerstag bereit, ihre S-300 zu liefern, sie verlangt aber gleichwertigen Ersatz. Aus dem gleichen Grund zögert Bulgarien.

Drohnen

Eine Bayraktar-Drohne wird im letzten August in Kiew vorgeführt.
Eine Bayraktar-Drohne wird im letzten August in Kiew vorgeführt.Bild: keystone

Zu den Erfolgen der ukrainischen Armee trugen türkische Drohnen vom Typ Bayraktar bei. Nun wollen die USA gemäss Politico ihrerseits 100 Switchblade-Drohnen liefern. Es handelt sich um Kamikaze-Drohnen. Sie werden vom Boden aus gesteuert und können bis 30 Minuten in der Luft bleiben, bevor sie ihr Ziel treffen und explodieren.

Haubitzen

Kämpfer der «Volksrepublik» Donezk feuern mit einer D-30-Haubitze. Jetzt liefert Deutschland sie an die ukrainische Armee.
Kämpfer der «Volksrepublik» Donezk feuern mit einer D-30-Haubitze. Jetzt liefert Deutschland sie an die ukrainische Armee.bild: keystone

Im Vergleich mit Drohnen wirkt Feldartillerie antiquiert. Dennoch bekommt die Ukraine von Deutschland 122mm-Haubitzen vom sowjetischen Typ D-30, die ebenfalls aus Beständen der NVA stammen. Folglich handelt es sich nicht um moderne Präzisionswaffen, doch die Haubitzen sind einfach zu bedienen und haben eine Reichweite von rund 20 Kilometern.

Daneben wird die Ukraine weitere Ausrüstung erhalten, etwa Gewehre und Munition (allein die USA haben 20 Millionen Schuss zugesagt) sowie Helme und Schutzkleidung. Auf ihrer «Wunschliste» befinden sich auch Raketen zur Abwehr russischer Kriegsschiffe sowie Mittel zur elektronischen Kriegsführung, wie ein westlicher Diplomat gegenüber Politico erklärte.

Ein heikles Thema ist die Frage, wie die Waffen ins Land gelangen. Aus naheliegenden Gründen lässt sich die Nato nicht in die Karten blicken. «Öffentlichkeit ist der Tod von Waffenhilfe», kommentierte der «Tagesspiegel». Der Luftweg gilt nach Ansicht von Experten als zu gefährlich. Die Lieferungen dürften auf dem Landweg erfolgen, vor allem via Polen.

Vincent Castillo, ein Logistik-Professor an der Ohio State University, schreibt in einem Essay, dass grosse Konvois nicht in Frage kämen. Sie seien ein zu leichtes Ziel für russische Luftschläge. Die Waffen würden deshalb in kleinen Einheiten transportiert und kurz vor dem Ziel in nochmals kleinere «Portionen» aufgeteilt und übergeben.

Falls die ukrainische Armee alle Systeme erhält, wäre sie in einer vorteilhaften Lage. Derzeit tut sie sich vor allem im Süden des Landes schwer, während sie Kiew halten und einen russischen Durchbruch nach Osten Richtung Odessa verhindern konnte. Sollte sich der Krieg hinziehen, halten immer mehr Experten sogar einen Sieg für möglich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russischer Militärkonvoi in der Ukraine

1 / 19
Satellitenbilder: Russischer Militärkonvoi in der Ukraine
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Influencerin zeigt, wie man einen verlassenen russischen Panzer wieder in Betrieb nimmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G.
19.03.2022 20:16registriert Dezember 2014
Leider die einzige Sprache die der geisteskranke Autokrat aus Putinistan versteht.

Ich hoffe für die Ukraine sehr, dass die Lieferungen tatsächlich und frühzeitig ankommen!

🙌
13318
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
19.03.2022 19:40registriert August 2020
Ein heisses Eisen. Aber ich hoffe es bringt den Frieden den wir uns ersehnen...
8410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
19.03.2022 21:01registriert Januar 2022
Putin versteht nur die Sprache von Blei und Leichensäcken.
7513
Melden
Zum Kommentar
120
Retuschierte Werbung: Wer sich «schön» photoshopt, muss das in Norwegen kennzeichnen

Influencer und andere Werbeschaffende müssen in Norwegen von nun an explizit kennzeichnen, wenn das Aussehen von Personen in Werbeanzeigen geändert worden ist. Am Freitag ist in dem skandinavischen Land eine entsprechende Gesetzesänderung in Kraft getreten.

Zur Story