International
Ukraine

Abzug aus Awdijiwka – das macht der Ukraine Probleme

FILE - Ukrainian soldiers fire a French-made CAESAR self-propelled howitzer towards Russian positions near Avdiivka, Donetsk region, Ukraine, Monday, Dec. 26, 2022. French manufacturers have halved or ...
Ein ukrainischer Soldat in der Nähe von Awdijiwka.Bild: keystone

Abzug aus Awdijiwka – das macht der Ukraine jetzt Probleme

Das Tauwetter macht die Gefechte an der Ukraine-Front zur Schlammschlacht. Doch es ist nicht die einzige Schwierigkeit für die Soldaten.
19.02.2024, 15:00
Frederike Holewik / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Temperaturen steigen, Schnee und Eis schmelzen – doch die aktuelle Wetterlage könnte für das ukrainische Militär zum Problem werden. Das geht aus dem aktuellen Bericht des Institute for the Study of War (ISW) hervor. Der Thinktank gibt seit dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 regelmässig Einschätzungen zur militärischen Lage unter Berufung auf Geheimdienstkreise heraus.

Demnach führe die in Russland als «Rasputiza» bekannte Schlammzeit, also das Übergangswetter zwischen Winter und Frühling oder zwischen Herbst und Winter, dazu, dass weite Landschaften und unbefestigte Strassen durch Schneeschmelze aufgeweicht und unbefahrbar werden. Das könnte die Bewegung von Maschinen im gesamten Gebiet erschweren und die Offensivoperation an der Frontlinie verlangsamen, schreibt das ISW. Vor allem erschwert es die Nachlieferung von Material in die Frontgebiete und somit auch von potenziellen Militärhilfen für die Ukraine aus dem Westen.

Einige russische Militärblogger berichteten laut ISW bereits, dass der Schlamm in der Südukraine die ukrainischen Streitkräfte daran hindere, neue Reserven in die Oblast Saporischschja zu bringen.

A soldier of 12th Special Forces Brigade Azov of the National Guard walks at his position at the front line, near Kreminna, Luhansk region, Ukraine, Sunday, Jan. 28, 2024. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Die schlammigen Böden erschweren den Nachschub. Bild: keystone

Russische Truppen wollen Materialmangel der Ukraine nutzen

Die wetterbedingten Einschränkungen treffen auch die russischen Truppen. Dennoch wollen sie wohl den Materialmangel der Ukraine ausnutzen. Das ISW schlussfolgert, dass die europäischen Hilfen deshalb dringend notwendig, aber alleine nicht ausreichend seien. Sollten die USA ihre Hilfen wegen des Widerstands der Republikaner vollständig einstellen müssen, seien die ukrainischen Truppen vor schwerwiegende Folgen gestellt.

Insbesondere bei modernen Luftabwehrsystemen wie Patriot sei das ein Problem. Neben dem schwierigen Tauwetter ist damit der Materialmangel der zweite entscheidende Faktor in der Verteidigung der Ukraine in diesen Wochen. Lesen Sie hier mehr dazu, wie viel von den versprochenen Militärhilfen tatsächlich in der Ukraine ankommt.

Noch am Sonntagabend, zum Ende der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz, hatte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zufrieden über die Rückendeckung für sein Land geäussert. «Unsere ukrainische Sicht auf die globale Agenda wurde von unseren Partnern unterstützt», sagte er in seiner allabendlichen Videoansprache. «Es ist das erste Mal in ihrer Geschichte, dass die Ukraine eine solche weltweite Solidarität und Unterstützung erfährt.» Selenskyj machte allerdings keine Angaben darüber, ob bei seinen Unterredungen in München auch konkret über neue Waffenlieferungen gesprochen wurde.

epa11160043 Ukrainian President Volodymyr Zelensky delivers a speech at the 'Bayerischer Hof' hotel, the venue of the 60th Munich Security Conference (MSC), in Munich, Germany, 17 February 2 ...
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj plädierte bei der Münchner Sicherheitskonferenz für weitere westliche Unterstützung für sein Land.Bild: keystone

Russland zwingt Ukraine zum Materialverschleiss

Die Wetterbedingungen und die geringe Ausrüstung könnten auch den Verlauf der Kampfhandlungen rund um die Stadt Awdijiwka bestimmen. Nach vier Monaten intensiver Offensivoperationen durch die russischen Streitkräfte sahen sich die ukrainischen Truppen in der vergangenen Woche zum Rückzug gezwungen. Monatelang hatten sie dem zahlenmässig überlegenen Gegner Widerstand geboten.

Russland hat nach eigenen Angaben am Montag auch die vollständige Kontrolle über das Koks- und Chemiewerk in Awdijiwka übernommen. Das berichten staatliche russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Am Sonntag hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt, seine Truppen hätten zwar die volle Kontrolle über die ostukrainische Stadt übernommen, in der Fabrik am nordwestlichen Stadtrand hätten sich aber noch ukrainische Einheiten verschanzt.

Der Fall von Awdijiwka ist der grösste militärische Erfolg Russlands seit Mai 2023, als die Invasionstruppen die ukrainische Stadt Bachmut einnahmen. Beobachter werten ihn jedoch eher als symbolisch und strategisch wenig bedeutsam. Zumal es verlustreiche Kämpfe für beide Seiten waren.

Verlustreiche Kämpfe für Russland

Das ISW rechnet damit, dass sich ähnliche Situationen wie bei den Kämpfen um Awdijiwka in den Gebieten um Charkiw, Luhansk und Saporischschja wiederholen könnten. Das heisst: hohe Opferzahlen und hoher Materialverschleiss. Wenn die Ukraine trotz personeller Unterlegenheit bestehen will, braucht sie deshalb fortlaufende Unterstützung.

Die Situation in Awdijiwka zeige, dass die russischen Streitkräfte nicht notwendigerweise grössere operative Erfolge erzielten, dennoch aber die Ukraine zwängen, Arbeitskräfte und Material einzusetzen. Nach russischen Einschätzungen rückten die Truppen innerhalb der vier Monate dauernden Offensive fast neun Kilometer vor. Dabei erlitt Russland aber auch selbst grosse Verluste.

Der Kommandeur der ukrainischen Tavriisk-Truppengruppe, Brigadegeneral Oleksandr Tarnavskyi, erklärte, dass die russischen Streitkräfte in diesen vier Monaten mehr als 47'000 Soldaten, 364 Panzer, 248 Artilleriesysteme, 748 gepanzerte Kampffahrzeuge und fünf Flugzeuge verloren hätten.

Ein Militärblogger hingegen schätzte die Verluste auf 16'000 Soldaten. Das ISW erklärt die Differenz damit, dass der Blogger von Gefallenen sprechen könnte, wohingegen der ukrainische General auch Verwundete mit einschliesst. Unabhängig prüfen lassen sich die Angaben derzeit jedoch nicht.

Der Generalstab in Kiew sprach am Sonntag von einer schwierigen operativen Lage an den Fronten im Osten und Süden der Ukraine. Insgesamt seien 56 Gefechte an verschiedenen Frontabschnitten registriert worden, berichtete die Militärführung auf ihrer Facebook-Seite. Im Verlauf der russischen Angriffe seien auch Wohngebiete unter Artillerie- und Raketenbeschuss geraten. Dabei habe es Tote und Verletzte unter der Zivilbevölkerung gegeben. Diese Angaben konnten nicht unmittelbar unabhängig geprüft werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
1 / 27
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
Sicherheitskräfte und gepanzerte Fahrzeuge besetzen das Hauptquartier der russischen Armee des südlichen Militärbezirks, 24. Juni 2023.
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Zeit? Das zweistündige Putin-Interview in 6 Minuten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rötzpötz
19.02.2024 15:26registriert März 2014
Um Menschenleben zu retten, finde ich der Rückzug das einzig sinnvolle. Ich hoffe aber sehr, dass die Ukraine baldmöglichst eine grosse Taurus-Lieferung erhalten wird, damit sie ihr Land, ihr Eigentum, ihre Identität bestmöglich gegen den russischen Angriffskrieg verteidigen können!
6618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
19.02.2024 15:10registriert Oktober 2019
Wenn der Westen zu Beginn des Überfalles von Ruzzland auf die Ukraine richtig gehandelt hätte und von Anfang die Ukraine mit massiven Waffenlieferungen unterstützt hätte, wäre es gar nie so weit gekommen.
Jetzt sind viele Menschen unnütz gestorben, es wird Unsummen mehr kosten und es ist äusserst unklar, wie und ob der Ruzze wieder in sein Territorium von vor 2014 zurückgedrängt werden kann.

Und da lauert immer noch die Gefahr Trump im Herbst.
5430
Melden
Zum Kommentar
avatar
FACTS
19.02.2024 16:27registriert April 2020
Ein Geheimdienstreport der USA, Stand Ende November 2023, bezifferte die Verluste der Russen mit 13'000 Toten und Verwundeten. Die im Artikel genannten russ. Verluste 16'000 dürften damit ebenfalls wohl eher Verwundete UND Gefallene umfassen, zumal der im Artikel nicht namentlich genannte Militärblogger offenbar selbst keine entsprechende Präzisierung vorgenommen hat.

Es ist einfach wichtig zu begreifen, dass die Ukrainer angesichts weitaus geringerer Reserven derzeit sehr viel schneller verblutet als die Russen, selbst wenn die Verluste der derzeit offensiven Russen höher sein mögen.
2212
Melden
Zum Kommentar
95
WHO will neue Pandemie-Regeln: Überarbeitung gestartet
Nach dem Scheitern während der Corona-Pandemie haben die Vertragsstaaten der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) einen ersten Schritt zu deren Überarbeitung unternommen – damit soll eine bessere Wirksamkeit erreicht werden.

Die Staaten «gaben ihre grundsätzliche Zustimmung zu einer wichtigen und innovativen Reihe von Änderungen der IGV», hiess es in einer Erklärung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Samstag. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sprach von einem «historischen Ereignis».

Zur Story