DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die erfundenen Vergewaltigungen

Im Ukraine-Krieg sind Vergewaltigungen grausige Realität. Nun kommt heraus, dass die zuständige Beauftragte des Landes mit erfundenen Fällen Stimmung machte.
29.06.2022, 08:5129.06.2022, 08:55
Lars Wienand / t-online
Mitten im Krieg erschüttert ein weiterer Skandal die Ukraine
Mitten im Krieg erschüttert ein weiterer Skandal die UkraineBild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Die Ukraine ist nicht nur mit dem Angriffskrieg der Russen konfrontiert. Immer deutlicher zeichnet sich ein Skandal ab, der das Land spaltet. Eine Zeitung deckte auf: Fälle von Vergewaltigungen durch russische Soldaten, von denen die inzwischen gefeuerte Menschenrechtsbeauftragte berichtet hatte, sind offenbar erfunden. 

Das heisst nicht, dass russische Besatzer in der Ukraine nicht Frauen, Männer und Jugendliche vergewaltigen. Im Gegenteil: Ausserhalb der russischen Propagandanachrichten ist diese Tatsache wenig umstritten. Diverse Medien haben Opfer entsprechender Übergriffe gefunden und gesprochen. Die Ukraine hat bereits erste mutmassliche Täter identifiziert und angeklagt. 

Und doch schilderte die damalige Menschenrechtsbeauftragte im Frühjahr offensichtlich Fälle, die es nie gab. An die Öffentlichkeit gebracht hat diesen Skandal die Journalistin Sonya Lukashova. Sie hat es seitdem alles andere als leicht. Einige Ukrainer diffamieren sie in sozialen Netzwerken als «russische Propagandaschleuder» und «Verräterin» und fragen, wieso der Geheimdienst nichts gegen sie unternehme.

«Fehler einzugestehen unterscheidet uns»

Lukashova hat für die populäre Online-Zeitung «Ukrajinska Prawda» auch bereits über Gräueltaten geständiger russischer Kriegsverbrecher berichtet. Sie hat keine Zweifel daran, dass es diese Verbrechen gibt. Was sie nun schrieb, «könnte dem Staat während des Krieges schwer schaden», räumte Lukashova ein. «Es ist aber wichtig, (...) dass die Ukraine in der Lage ist, Fehler einzugestehen und die Schuldigen zu bestrafen. Und vor allem unterscheidet es uns vom Feind.» 

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleich macht

Video: watson/Aya Baalbaki

Ihre Recherchen machen klar, warum die ukrainische Menschenrechtsbeauftragte Ljudmyla Denissowa Ende Mai vorzeitig aus dem Amt geworfen wurde. Es geht um das Eingeständnis, dass die Ombudsfrau Lukashovas Zeitung, andere Medien weltweit sowie die Vereinten Nationen mit vermeintlichen Fällen von sexualisierter Gewalt durch russische Soldaten getäuscht hat.

So gibt es keine Anzeichen, dass eine 15-Jährige in Irpin tatsächlich mehrere Tage mit den Leichen ihrer Schwester und Mutter eingesperrt war, nachdem beide vor ihren Augen vergewaltigt und ermordet worden waren. Die Behörden konnten auch nicht bestätigen, dass zweijährige Zwillinge im Raum Cherson nach Vergewaltigungen gestorben sind. 

Ljudmyla Denissowa: Die Menschenrechtsbeauftragte wurde Ende Mai vom Parlament mit einer Gesetzesänderung ihres Amtes enthoben.
Ljudmyla Denissowa: Die Menschenrechtsbeauftragte wurde Ende Mai vom Parlament mit einer Gesetzesänderung ihres Amtes enthoben. Bild: Facebook/DenisovaOmbudsman

Verbreitet hatte diese Fälle die Menschenrechtsbeauftragte Denissowa. Sie wiederum hatte diese Berichte offenbar von der Verantwortlichen für eine neu eingerichtete Hotline für Missbrauchsopfer. Und das war Denissowas Tochter, Aleksandra Kvitko. Inzwischen gibt es diese Hotline nicht mehr, und es ist klar, dass Kvitko nicht die Wahrheit über die Anrufe gesagt hat.

Bestätigte Fälle und hohe Dunkelziffer

Sexualisierte Gewalt wird in Kriegsgebieten weltweit eingesetzt, um den Feind zusätzlich zu demütigen. Im UN-Sicherheitsrat erklärte Pramila Patten, die UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt bei Konflikten, dass den Vereinten Nationen bei einer Mission in der Ukraine bis zum 3. Juni 124 Verdachtsfälle bekannt wurden. Die «Washington Post» berichtete, einige davon seien bereits auf Plausibilität überprüft und bestätigt worden. Viele Taten werden russischen Soldaten zugeschrieben, einige aber auch ukrainischen. Die Dunkelziffer ist hoch. Opfer seien häufig nicht in der Lage oder nicht bereit, sich bei den Strafverfolgungsbehörden zu melden, erklärte Patten.

Das war auch ein Argument Ljudmyla Denissowas, als erste Zweifel an ihren Schilderungen aufkamen. Sie könne ja nicht überprüfen, was Opfer anonym am Telefon erzählten, verteidigte sich die 61-Jährige. Denissowa hatte die Hotline im März eingerichtet, also kurz nach Beginn des russischen Angriffskrieges. 

Der Fall könnte auch unangenehm für das Kinderhilfswerk Unicef werden. Denn die UN-Organisation war Kooperationspartnerin für das Sorgentelefon – und beschäftigte somit auch die Tochter von Denissowa. Die wiederum sagte bei Vernehmungen, sie habe ihrer Mutter «beim Tee» erzählt, was sie am Telefon so zu hören bekomme. Die vermeintlichen Tatsachen gab die Menschenrechtsbeauftragte dann wohl ohne Überprüfung weiter.  

Kritik an Denissowas Schilderungen gab es von Fachfrauen und Journalistinnen aus der Ukraine bereits zu einem frühen Zeitpunkt. Zu drastisch, zu detailliert sei das, was sie an die Öffentlichkeit trage. Und vor allem: nicht belegt.

«Ich habe übertrieben»

Denissowa räumte schliesslich ein, sie habe übertrieben. Sie habe versucht, die Welt davon zu überzeugen, Waffen bereitzustellen und Druck auf Russland auszuüben. Für diese Mission war sie in Italien und auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Sie sei dort unabgestimmt hingereist, hiess es aus der Ukraine. Auch das war wohl ein Grund, warum ihre Absetzung zum 31. Mai beschlossen wurde.

Journalistin Lukashova liefert jetzt einen möglichen weiteren Grund: «Falsche Geschichten werden dem Feind nur in die Hände spielen.» Ihre Recherche macht deutlich, wie sehr vonseiten Denissowas und ihrer Tochter Kvitko übertrieben wurde. Von 1'040 Anrufen bei der Hotline in anderthalb Monaten war die Rede, 450 hätten allein Vergewaltigungen von Kindern betroffen. Laut Staatsanwaltschaft sind in dem Zeitraum tatsächlich insgesamt nur 92 Anrufe eingegangen, berichtet «Ukrajinska Prawda».

Aleksandra Kvitko konnte laut der Zeitung auch nicht sagen, an welche Ärzte sie Opfer verwiesen hat. Es ist auch unklar, ob tatsächlich fünf Psychologen dort arbeiteten. Sie und ihre Mutter wollten sich auf Anfrage der Journalistin nicht äussern, Kvitko hat inzwischen auch ihr Facebook-Profil dichtgemacht.  

Die Journalistin Lukashova spekuliert, es könne auch einen anderen Grund als Patriotismus gegeben haben, mit den Schilderungen derart zu übertreiben. Denissowa habe Unicef mehrfach dazu gedrängt, mehr Geld für die Arbeit der Hotline zu zahlen. Wie viel dafür tatsächlich seitens des Kinderhilfswerks geflossen ist, ist bisher unklar. t-online hat Unicef dazu angefragt.  

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
In vino veritas
29.06.2022 09:18registriert August 2018
Solche, entschuldigt den Ausdruck hinterf$#*@ Fu#@&@ sind die grösste Schande für alle Frauen. Sie hat nicht nur sämtlichen Opfern die Glaubwürdigkeit ruiniert, nein sie liefert dem Feind auch noch beste Argumente um die tatsächlichen Vergewaltigung in Abrede zu stellen. Hinzu kommt, dass sie die Weltöffentlichkeit betrogen hat und die Glaubwürdigkeit der Ukraine massiv beschädigt hat. Wie kurzsichtig kann man eigentlich sein? Unglaublich...
36228
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
29.06.2022 09:08registriert November 2017
Ist natürlich ärgerlich und hilft der Sache nicht. Aber «Fehler einzugestehen unterscheidet uns» genau das ist extrem wichtig und darum finde ich es gut, dass das publiziert wurde.
32114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doktor Faustus
29.06.2022 09:20registriert März 2022
Man sollte natürlich schon objektiv und den Fakten treu bleiben. Sonst schadet das der Glaubwürdigkeit, und dies wiederum den tatsächlichen Opfern.
1973
Melden
Zum Kommentar
108
«Situation droht ausser Kontrolle zu geraten»: Ein AKW als Russlands bester Schutzschild
Das seit Anfang März von russischen Truppen besetzte AKW Saporischschja gerät immer wieder unter Beschuss. Experten warnen vor einem GAU.

In der Nacht zum Sonntag verliessen Tausende Bewohner die russisch besetzte Kleinstadt Enerhodar. Sie flohen nach Südosten - weg von der Frontlinie. Grund ist der erneute Beschuss des AKW Saporischschja. Auch diesmal machten sich beide Kriegsparteien dafür verantwortlich.

Zur Story