DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese «Radarkiller» aus den USA sollen russische Luftabwehr treffen

Bislang konnte die Ukraine höchstens 80 Kilometer hinter den russischen Linien zuschlagen. Jetzt hat sich ihre Reichweite fast verdoppelt.
09.08.2022, 13:30
Martin Küper / t-online
Eine Anti-Radarrakete vom Typ AGM-88 HARM an einem US-Kampfjet: Washington hat die Lieferung der Waffe an die Ukraine bestätigt.
Eine Anti-Radarrakete vom Typ AGM-88 HARM an einem US-Kampfjet: Washington hat die Lieferung der Waffe an die Ukraine bestätigt. Bild: imago
Ein Artikel von
t-online

Gute 80 Kilometer hinter der Front durften sich die russischen Truppen in der Ukraine bislang noch sicher fühlen, doch das scheint jetzt vorbei. Erst am Montag hat die US-Regierung bestätigt, dass ihre jüngste Waffenlieferung an Kiew auch Raketen vom Typ AGM-88 HARM enthielt. Diese «Radarkiller» verschaffen der Ukraine nicht nur deutlich mehr Reichweite – sie sind offenbar auch schon im Einsatz.

Das geht aus Bildern hervor, die über russische Telegram-Kanäle verbreitet wurden und die Überreste einer AGM-88 nahe russischen Stellungen in der Ukraine zeigen sollen. Wo genau das Geschoss heruntergekommen sein soll, ist nicht dokumentiert. Unbestätigt ist auch die Echtheit der Bilder, sie decken sich aber mit den Angaben der US-Regierung und liefern Fachleuten wertvolle Informationen:

Wie feuern die Ukrainer die AGM-88 ab?

«Dank der Bilder wissen wir jetzt auch, dass die Ukrainer die D-Variante der AGM-88 erhalten haben», kommentiert der Ex-Soldat und Waffenexperte Thomas C. Theiner dazu auf Twitter. Diese Variante lasse sich auch mithilfe von GPS-Satelliten ins Ziel steuern, selbst wenn dieses keine Radiowellen mehr abstrahlt, so Theiner. «Das heisst, selbst wenn die Russen ihre Radaranlagen abschalten, haben sie keine Chance, der AGM-88 zu entkommen.» Unklar ist bislang, wie genau die Ukrainer die Raketen starten.

Für die maximale Reichweite von 150 Kilometern wird die AGM-88 idealerweise von einem Kampfjet abgefeuert. «Aus der Luft abgeschossen kann die Rakete feindliche Radarsignale deutlich besser empfangen und so die Richtung oder sogar die genaue Position der Stellung bestimmen», schreibt der Waffenexperte Tyler Rogoway im Fachmagazin «The Drive». «Die Kampfjets der Ukrainer stammen zwar aus Sowjetzeiten und sind mit der AMG-88 nicht kompatibel, dieses Problem liesse sich aber mit einfachen Modifikationen umgehen.»

«Die AGM-88 wäre eine echte Bedrohung»

Ähnlich argumentiert auch Thomas C. Theiner. Er hält es für plausibel, dass die Ukrainer die AGM-88 im programmierten Modus nutzen, wobei die Rakete vor dem Abschuss auf ein Ziel festgelegt wird: «Dieser Modus wäre mit den ukrainischen Jets kompatibel, sie müssten die Rakete nur in die Luft bringen, in den Überschallflug gehen und sie ausklinken.» Die Rakete würde dann selbstständig ins Zielgebiet fliegen, nach dem feindlichen Radarsignal scannen und diesem bis zur Quelle folgen.

Angesichts einer «sehr aktiven» russischen Luftabwehr auch nahe der Frontlinie hält es Tyler Rogoway allerdings für wahrscheinlicher, dass die Ukrainer die AGM-88 von Abschussrampen am Boden aus abfeuern. «Das würde die russische Luftabwehr in der Ukraine massiv bedrohen und sie daran hindern, ukrainische Kampfjets auf Abstand zu halten.» Rogoway sieht sogar die Möglichkeit, dass ukrainische Flugzeuge russische Luftabwehrabstellungen provozieren und zwingen könnten, ihr Radar einzuschalten – und AGM-88-Raketen diese dann ausschalten. «Abgesehen von Drohnen- und Artillerieangriffen wurde die russische Luftabwehr bislang nicht gross gestört», schreibt Tyler Rogoway. «Die AGM-88 wäre dagegen eine echte Bedrohung.»

Angriff in Südukraine löst Spekulation aus

Spekulationen über einen weiteren möglichen Einsatz der Rakete löste am Dienstagmorgen ein mutmasslicher Angriff in der Region Cherson aus – mehr als 150 Kilometer hinter den russischen Linien. In Nowoolexijiwka nördlich der Krim soll Augenzeugen zufolge ein russisches Munitionsdepot getroffen worden sein:

In den vergangenen Wochen gab es Dutzende solcher Angriffe weit hinter den russischen Linien, ausgeführt mutmasslich von Langstreckenraketenwerfern wie Himars aus den USA oder Mars II aus Deutschland. Die bislang an die Ukraine gelieferte Munition für diese Waffensysteme hat aber eine maximale Reichweite von etwa 80 Kilometern. Wer oder was die Explosion so tief in russisch besetztem Territorium ausgelöst hat, ist daher völlig unklar.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
09.08.2022 13:55registriert Oktober 2020
Die Russen greifen auch mit Raketen Depots in der Westukraine an.
Jetzt gleicht sich die Länge der Spiesse langsam an. Was das für Folgen haben wird, wird sich erst noch zeigen.
Für die russische Logistik wird es aber nicht einfacher, wenn die Luftabwehr nicht mehr funktioniert.
Jetzt können sie selber sehen, wie es ist, wenn man auch fernab der Front sich nirgendwo mehr sicher fühlen kann, so wie die Ukrainer seit fast einem halben Jahr.
1384
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
09.08.2022 14:31registriert Juni 2021
Alles, was diese Russen zurücktreibt, ist willkommen! Diese Armee ohne Ehre und Werte muss endlich aus der Ukraine verschwinden.
1215
Melden
Zum Kommentar
avatar
m:k:
09.08.2022 13:52registriert Mai 2014
Als Laie, der vor knapp 20 Jahren die einfache Füsel-RS gemacht hat, ist es beeindruckend und beängstigend, zu was Armeen heute im Stand sind.
1073
Melden
Zum Kommentar
27
Fall von Cum-Ex-Aufklärer in der Schweiz erneut vor Gericht

Der Fall des in Deutschland als Cum-Ex-Aufklärer bekannten Anwalts Eckart Seith landet in der Schweiz erneut vor Gericht. Das bestätigte Seith am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Zur Story