International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainian President Petro Poroshenko, right, looks out from a fortified military position while examining the construction of fortifications in Donetsk region, Ukraine, Thursday, June 11, 2015.  Poroshenko is touring these facilities in the donetsk region at a time of renewed hostilities with pro-Russian fighters. (AP Photo/Mikhail Palinchak, Presidential Press Service Pool Photo via AP)

Poroschenko am 11. Juni bei einem Besuch der Front in der Ostukraine. Bild: AP/POOL PRESIDENTIAL PRESS SERVICE

Poroschenko: Ukraine stockt Truppen im Konfliktgebiet auf 



Im Kampf gegen Separatisten hat die ukrainische Regierung ihre militärische Präsenz im Konfliktgebiet weiter verstärkt. Die Zahl der Soldaten sei auf bis zu 60'000 erhöht worden, sagte Präsident Petro Poroschenko in einem Fernsehinterview in Kiew.

Damit habe sich das Kontingent in der Unruheregion seit Beginn der Waffenruhe im Februar mehr als verdoppelt, berichteten Medien in der Ex-Sowjetrepublik am Samstag. Regierungsangaben zufolge stehen der Armee etwa 40'000 von Russland unterstützte Aufständische gegenüber.

Neue Waffen in die Ostukraine verlegt

Neue Waffen seien in die Region verlegt und alte Kriegsgeräte repariert worden, sagte Poroschenko. Darüber hinaus habe die prowestliche Regierung die Versorgung der Soldaten verbessert und ihnen bei Manövern «ausländische Erfahrungen» beigebracht.

Der kanadische Verteidigungsminister Jason Kenney kündigte bei einem Besuch in Kiew an, dass das NATO-Land etwa 200 Militärausbilder in die Ukraine entsenden wolle. Sein Amtskollege Stepan Poltorak begrüsste dies und sagte, es seien auch bereits US-Ausbilder im Einsatz, um die ukrainische Armee schlagkräftiger zu machen. Die Truppe gilt als schlecht ausgebildet und unterfinanziert.

Armee und Aufständische im Donbass warfen sich erneut den Beschuss von Stellungen vor. Dabei kam mindestens eine Frau ums Leben. (dhr/sda/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 27.06.2015 17:53
    Highlight Highlight Oh, konnte Poroschenko noch einige Männer mehr in den Bürgerkrieg zwingen, schade um sie.
    • Angelo C. 27.06.2015 19:27
      Highlight Highlight Er kann wohl noch auf ausreichend Neonazis zurückgreifen, das sind die, welche zu Beginn den Maidan aufgemischt und die dortigen Auseinandersetzungen angerissen haben, und die auch im Dombass teilweise an vorderster Front rüde kämpfen. Dass er gegen Russland dennoch zu kurz sein wird, Ami-Lieferungen hin oder her, scheint ihm jedoch nicht ernstlich durch den Kopf zu gehen. Learning by doing, könnte man das nennen 😉!

Liveticker

Impeachment-Hearings: Zeugen belasten Trump schwer ++ es geht weiter

Im US-Repräsentantenhaus beginnt am Dienstag die nächste Runde öffentlicher Anhörungen in den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump. Über den Tag verteilt sollen insgesamt vier Zeugen aussagen: zunächst Jennifer Williams, Mitarbeiterin von US-Vizepräsident Mike Pence, und Alexander Vindman, Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates.

In einer zweiten Sitzung folgt die Befragung von Kurt Volker, dem früheren US-Sonderbeauftragten für die Ukraine, und Tim Morrison, der bis vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel