International
Ukraine

Selenskyj über Trump: «Bin bereit, mit ihm an die Front zu gehen»

Selenskyj fordert Trump heraus: «Bin bereit, mit ihm an die Front zu gehen»

18.02.2024, 03:2718.02.2024, 03:29
Mehr «International»

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist in vollem Gange. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine steht dabei im Zentrum. Das waren die bisher wichtigsten Rednerinnen und Redner:

Selenskyj spricht Klartext

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Angriffskrieges hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mehr Waffen mit grossen Reichweiten gefordert. «Es gibt keine weitreichenden Waffen. Russland hat sie, wir haben sehr wenige davon. Das ist die ganze Wahrheit. Daher sind unsere Hauptwaffen gerade unsere Kämpfer», sagte er am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Derzeit werde das Handeln der Ukraine nur durch fehlende Mittel eingeschränkt.

«Waffenpakete, Flugabwehrpakete, das ist gerade das, was wir erwarten.»
Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy gestures during a meeting with U.S. Vice President Kamala Harris at the Munich Security Conference at the Bayerischer Hof Hotel in Munich, Germany, Saturday, Fe ...
Wolodymyr Selenskyj in München.Bild: keystone

Selenskyj sprach unmittelbar nach dem Auftritt des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz. Während Scholz sich in seiner Rede jedoch um Zuversicht bemühte und von einem «Silberstreifen» am Horizont sprach, warnte Selenskyj vor unkalkulierbaren Folgen infolge des «künstlichen Waffendefizits» und der «Selbstschwächung».

«2024 erwartet eine Reaktion von uns allen», sagte Selenskyj laut offizieller Übersetzung. 724 Tage habe sich die Ukraine nun bereits gegen die russische Bedrohung gestellt. «Unser Widerstand hat die Zerstörung der regelbasierten Welt verhindert.» Mit Blick auf eine Zukunft ohne Krieg müsse Russland aber der Vergangenheit angehören, weil sich das Land nicht an die Regeln halte. Noch könne der internationalen Gemeinschaft dies gelingen, «wenn wir alles tun». Die Frage sei aber, «wie lange erlaubt die Welt es Russland noch, so zu handeln?»

Sicherheitsdeal mit Deutschland und Frankreich

Selenskyj dankte für die am Freitag unterzeichneten Sicherheitsvereinbarungen mit Deutschland und Frankreich, die eine Zusage langfristiger Unterstützung und weiterer Waffenlieferungen ist. Er warnte aber auch eindringlich vor den Folgen des Krieges: Je länger dieser dauere, desto grösser sei die Gefahr einer Ausweitung sowie einer weiteren Beschädigung der internationalen Ordnung.

«Wenn wir jetzt nicht handeln, wird es Putin gelingen, die nächsten Jahre zur Katastrophe zu machen», sagte Selenskyj, der in seiner Rede auch vor Gefahren für andere europäische Länder warnte:

«Wir müssen gemeinsam in einem Team agieren. Wenn die Ukraine alleine dasteht, dann werden Sie sehen, was passiert: Russland wird uns zerstören, das Baltikum zerstören, Polen zerstören – es ist dazu in der Lage.»

Neue Hilfen der USA für Ukraine «lebenswichtig»

Nach einem Treffen mit US-Vizepräsidentin Kamala Harris am Rande der Konferenz rief Selenskyj das US-Repräsentantenhaus eindringlich zur Freigabe der seit Wochen blockierten Militärhilfen für die Ukraine auf: «Wir zählen sehr auf die positive Entscheidung des Kongresses. Für uns ist dieses Paket lebenswichtig.» Er denke aber nicht, «dass unser strategischer Partner es sich erlauben kann, die Ukraine nicht zu unterstützen».

epa11161826 A handout photo made available by the Presidential Press Service shows President of Ukraine Volodymyr Zelensky (R) and US Vice President Kamala Harris (L) attending their bilateral meeting ...
Kamala Harris mit Wolodymyr Selenskyj.Bild: keystone

Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin sieht Selenskyj nur zwei Auswege: Eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof oder dessen Tod. «Putin ist ein Monster.»

Scholz fordert Zusammenhalt der Nato und kontert Trump

Zuvor hatte Scholz in seiner Rede angesichts der russischen Bedrohung eindringlich davor gewarnt, den Willen zur gemeinsamen Verteidigung in der NATO aufzuweichen. «Lassen Sie mich auch klar sagen: Jegliche Relativierung der Beistandsgarantie der NATO nützt nur denen, die uns – so wie Putin – schwächen wollen», sagte er.

epa11160029 German Chancellor Olaf Scholz delivers a speech at the 'Bayerischer Hof' hotel, the venue of the 60th Munich Security Conference (MSC), in Munich, Germany, 17 February 2024. More ...
Olaf Scholz setzt sich für die Ukraine ein.Bild: keystone

Scholz reagierte damit offenkundig auf Aussagen des aussichtsreichen, republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump, der bei einem Wahlkampfauftritt deutlich gemacht hatte, dass er Bündnispartnern mit geringen Verteidigungsausgaben im Fall eines russischen Angriffs keine amerikanische Unterstützung gewähren würde. Selenskyj betonte seinerseits, er habe Trump bereits in die Ukraine eingeladen:

«Wenn Herr Trump kommen möchte, bin ich sogar bereit, mit ihm an die Front zu gehen.»

An die Kritiker an den Verteidigungsausgaben in Deutschland gerichtet, erklärte Scholz: «Geld, das wir jetzt und in Zukunft für unsere Sicherheit ausgeben, fehlt uns an anderer Stelle. Das spüren wir. Ich sage aber auch: Ohne Sicherheit ist alles andere nichts.»

Scholz forderte daher auch die EU-Partner zu mehr Finanzhilfen für die Ukraine auf. Deutschland habe seine Militärhilfe auf mehr als sieben Milliarden Euro nahezu verdoppelt, Zusagen für weitere sechs Milliarden kämen hinzu. Er wünsche sich sehr, «dass ähnliche Entscheidungen in allen EU-Hauptstädten getroffen werden». Die Europäer müssten sich stärker ihre Sicherheit kümmern – «jetzt und in Zukunft».

Scholz weicht auf Frage nach Taurus-Marschflugkörpern aus

Der Kanzler betonte, die deutsche Unterstützung für Kiew sei «breit und umfangreich, vor allem aber ist sie langfristig angelegt». Der Frage, ob Deutschland vielleicht doch noch Taurus-Marschflugkörper an die Ukraine liefern wird, wich Scholz in einem Interview nach seiner Rede aber aus. Die Ukraine hatte die Raketen mit einer Reichweite von 500 Kilometern und einer hohen Treffsicherheit bereits im vergangenen Mai offiziell erbeten. Im Oktober erklärte Scholz, dass Deutschland sie vorerst nicht liefern würde. Dahinter steckt die Befürchtung, dass die Marschflugkörper russisches Territorium treffen könnten.

«Russland hat seine Armee seit vielen Jahren auf diesen Krieg vorbereitet und auf allen Ebenen neue, gefährliche Waffensysteme entwickelt. Die russische Volkswirtschaft arbeitet längst im Kriegsmodus», sagte Scholz. Putin schicke immer mehr Soldaten an die Front. Alle müssten sich fragen, ob genug getan werde. «Wir müssen uns mehr denn je darum kümmern, dass unsere Abschreckung modernen Anforderungen gerecht wird.»

Von der Leyen unterstützt Idee für europäischen Verteidigungskommissar

epa11160256 European Commission President Ursula von der Leyen attends a panel discussion at the 'Bayerischer Hof' hotel, the venue of the 60th Munich Security Conference (MSC), in Munich, G ...
Bild: keystone

Für EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) gehört zur neuen europäischen Sicherheitsarchitektur auch die Benennung eines europäischen Verteidigungskommissars. Wenn sie Kommissionspräsidentin bleiben sollte, würde sie einen Kommissar für Verteidigung einsetzen, sagte sie. Die Idee zur Einrichtung des neuen Postens war bereits in den vergangenen Tagen auch von anderen Politikern unterstützt worden.

Aussenminister Wang Yi präsentiert China als Moderator für den Frieden

epa11160965 German Chancellor Olaf Scholz (R) and Director of the Office of the Central Foreign Affairs Commission of the Chinese Communist Party Wang Yi (L) walk next to each other during bilateral t ...
Wang Yi und Olaf Scholz am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.Bild: keystone

Chinas Aussenminister Wang Yi forderte auf der Konferenz erneut eine diplomatische Lösung des Ukraine-Kriegs. China arbeite daran, den Weg für Friedensgespräche zu bereiten, einen Teufelskreis zu verhindern und die Situation zu stabilisieren, sagte er laut Übersetzung. Es müssten die Sicherheitsinteressen beider Länder anerkannt werden. Wang Yi vermied es wieder, Russlands Angriff zu verurteilen.

(lak/saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
17.02.2024 14:04registriert Mai 2019
Selenskyjs Analyse trifft mit jedem Wort zu. Die Verbündeten stimmen in allem zu und schätzen die Lage ebenso ein.

Was es nun braucht, sind nicht weitere Zustimmungen und anerkennende Worte für die UA, dass sie RuZZland so lange Paroli bieten kann, sondern Taten.

Die UA weiss exakt genau, was sie benötigt, um reüssieren zu können.

Warum aber ziehen die Verbündeten nicht endlich die Lehren aus dem bisherigen Krieg?

Wären die Mittel, die nur zögerlich in der UA angekommen sind, von Beginn weg vorhanden gewesen, wäre der Krieg evtl. schon vorbei – und würde nicht weiter in die Länge gezogen.
9636
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlfredoGermont
17.02.2024 16:42registriert März 2022
Es ist grotesk, von der Ukraine zu verlangen dass sie keine Ziele auf ruzzischem Boden bekämpft, gleichzeitig aber schulterzuckend akzeptiert dass sie von dort aus angegriffen wird.
Auch die Schweiz muss einsehen dass Neutralität nur dann möglich ist wenn sie von allen anderen Ländern akzeptiert wird; gerade im Fall Ruzzlands ist aber klar geworden dass wir uns auf keinerlei Respekt für einmal eingegangene Verpflichtungen verlassen können.
7314
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
17.02.2024 14:30registriert März 2021
Wieso keine Flugverbotszone um die Zivilbevölkerung zu schützen?

Man sollte Putin mit seinen eigenen Waffen schlagen! Das mongolische Beispiel nehmen und den Russen so den Wind aus den Segeln nehmen... irgendwas... einfach mehr als nur Reden schwingen

Man könnte so viel tun und tut doch so wenig.. es ist ein Trauerspiel
6821
Melden
Zum Kommentar
59
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story