International
Ukraine

Selenskyj bezeichnet Angriff als Manifestation des russischen Wahnsinns

Police officers cover a dead body after two guided bombs hit a large construction supplies store in Kharkiv, Ukraine, Saturday, May 25, 2024. (AP Photo/Andrii Marienko)
Ukrainische Polizisten kümmern sich am Tatort des jüngsten russischen Gleitbomben-Angriffs um ein Opfer. Bild: keystone

«Nur Wahnsinnige wie Putin sind in der Lage, Menschen auf so abscheuliche Weise zu töten»

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wählt nach dem russischen Angriff auf einen Baumarkt deutliche Worte. Die Attacke sei eine Manifestation des russischen Wahnsinns.
25.05.2024, 18:1825.05.2024, 22:19
Mehr «International»

Der Angriff des russischen Militärs auf einen Baumarkt in der ostukrainischen Grossstadt Charkiw ist nach Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj «eine weitere Manifestation des russischen Wahnsinns».

«Nur Wahnsinnige wie Putin sind in der Lage, Menschen auf so abscheuliche Weise zu töten und zu terrorisieren», sagte der ukrainische Präsident am frühen Samstagabend in seiner täglichen Videoansprache.

Nach Angaben des regionalen Zivilschutzes wurden bei dem Angriff mindestens sechs Menschen getötet und weitere 40 verletzt. Videoaufnahmen zeigten nach dem Angriff dichte Rauchwolken über dem Gelände des Baumarkts. Die Löschtrupps der Feuerwehr kämpften sich unterdessen weiter in das zerstörte Gebäude vor.

Zum Zeitpunkt des Angriffs hatten sich Selenskyj zufolge rund 200 Menschen in dem Baumarkt «Epizentr» aufgehalten.

Die russische Militär-Propaganda behauptete später, die ukrainischen Streitkräfte hätten in dem Baumarkt ein Waffenlager versteckt.

Die Ukraine braucht mehr Flugabwehrsysteme

Selenskyj bat die Unterstützer der Ukraine einmal mehr um weitere Flugabwehrsysteme. Zwar sei am Samstag ein weiteres russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-25 im Osten des Landes abgeschossen worden.

Aber: «Hätten wir angemessenere, modernere Luftabwehrsysteme und Flugzeuge, wäre die russische Luftwaffe natürlich schon längst genauso zusammengebrochen wie ihre Schwarzmeerflotte.» Für Selenskyj sei der Abschuss russischer Flugzeuge «eine echte friedenssichernde Massnahme».

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
1 / 37
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
Von ihrem Nachbarn überfallen, kämpft die Ukraine ums Überleben. In dieser Bildstrecke schauen wir auf die Ereignisse seit der Invasion Russlands zurück ...
quelle: keystone / bo amstrup
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Badener
25.05.2024 18:43registriert März 2017
Das Terrorregime ballert Samstag Nachmittag in einen belebten Baumarkt.
Kriegsverbrechen par excellence.
Ich hoffe die Verantwortlichen müssen sich eines Tages der Justiz stellen.
22410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alexander Kryl
25.05.2024 18:45registriert März 2021
Wir müssen jetzt in die ukrainische Bewaffnung investieren! Wen der Putler seinen Einfluss weiter ausbauen kann, wird uns das über Jahrzehnte viel teurer kommen! Je mehr Zeit wir ihm lassen, umso mehr wird er sich erholen und stärken können! Und DAS wird nicht zu unseren Gunsten sein...
23223
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Guitar Player
25.05.2024 19:08registriert Oktober 2023
Putler hat leider immer noch zu viele Unterstützer im Westen: Orban, SVP, Trump, Salvini, Conte, Le Pen, AfD... Mit welchem Gewissen kann man immer noch den Kreml-Mafiaboss unterstützen?
20225
Melden
Zum Kommentar
124
Die Schweiz trommelt in Nidwalden die Ukraine-Unterstützer zusammen – das willst du wissen

So viele Staats- und Regierungschefs wie noch nie in der Schweiz treffen sich am Samstag und Sonntag auf dem Bürgenstock NW zu einer Konferenz über einen möglichen Frieden in der Ukraine. Was bringt das? Wer kommt? Und warum ist Aggressor Russland nicht dabei?

Zur Story