International
Ukraine

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Heilloses Durcheinander um Zahl der Opfer

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Heilloses Durcheinander um Zahl der Opfer

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine herrscht Unklarheit über die Zahl der gefallenen Soldaten und Zivilisten. Russland und die Ukraine veröffentlichen jeweils hohe Verlustzahlen des Gegners.
23.02.2024, 19:41
Mehr «International»

Vor zwei Jahren, am 24. Februar 2022, hat der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Seitdem sind auf beiden Seiten zehntausende Soldaten und Zivilisten gefallen – die genaue Zahl lässt sich allerdings nur schwer feststellen.

Sowohl Russland als auch die Ukraine geben wenig Informationen zu ihren eigenen Verlusten preis. Einerseits wollen sie, dass die Moral der Truppe intakt bleibt, andererseits soll die Unterstützung der Öffentlichkeit nicht gefährdet werden. Deshalb gibt es von keiner Stelle zuverlässige Zahlen zu den Kriegsopfern.

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) gab an, dass der Krieg bis zum 31. Januar 2024 mindestens 10'378 Todesopfer in der ukrainischen Zivilbevölkerung gefordert hat – darunter seien auch mindestens 579 Kinder. Darüber hinaus wurden laut Angaben des OHCHR weitere 19'632 Zivilisten verletzt, darunter 1'284 Kinder.

Burial of Ukrainian soldiers at the Lychakiv cemetery in Lviv, Ukraine - 02 Feb 2024 A military cadet places a candle on the grave of a Ukrainian soldier who died in the Russian-Ukrainian war and was  ...
Beerdigung ukrainischer Soldaten auf dem Lychakiv-Friedhof in Lwiw, UkraineBild: IMAGO / SOPA Images

Bei diesen Angaben handelt es sich um zivile Opfer, die durch die UN bestätigt wurden. Allerdings vermutet das OHCHR, dass es sich in der Realität um eine deutlich höhere Anzahl an Verletzten und Toten in der Ukraine handelt. Grund dafür ist, dass sich der Austausch von Informationen wegen intensiver kriegerischer Auseinandersetzungen verzögert hat. Ausserdem wurden zahlreiche Berichte noch nicht bestätigt – zum Beispiel aus Mariupol, Lyssytschansk, Popasna und Sievierodonetsk. Dort soll es besonders viele zivile Opfer gegeben haben.

Geheimdienste lancieren Zahlen zu russischen Opfern

Westliche Geheimdienste veröffentlichen vor allem Zahlen zu Verlusten auf russischer Seite. Laut einem Bericht eines US-Geheimdienstes vom Dezember 2023 seien 315'000 Soldaten gefallen oder verletzt.

Der Militärexperte Wolfgang Richter vom Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik äusserte sich im Dezember 2023 gegenüber dem ZDF zu diesen Zahlen: Seiner Einschätzung zufolge sei die ungefähre Grössenordnung korrekt, die konkrete Verlustzahl sei jedoch zu hoch gegriffen. Wenn diese der Wahrheit entsprechen würde, «hätte Russland schon längst eine neue Mobilisierung einleiten müssen».

Nach seinen Berechnungen belaufen sich die irreversiblen Verluste auf rund 250'000 Gefallene und Schwerverletzte aus der russischen Armee. In der Ukraine seien es laut Richter über 120'000 irreversible Verluste (Stand Dezember 2023).

Russland nennt deutlich höhere Anzahl ukrainischer Opfer

Laut der staatlichen russischen Nachrichtenagentur «Tass» nannte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu im Dezember 2023 eine Zahl von mindestens 383'000 Ukrainerinnen und Ukrainer, die seit Februar 2022 im Krieg gefallen seien oder verwundet wurden.

Wie viele Verluste auf der russischen Seite zu verzeichnen sind, nannte Schoigu nicht. Er betonte jedoch, dass es sich bei der russischen Armee um die «am besten ausgebildete und kampffähigste der Welt» handle. Ausserdem berichtete er, dass über 98 Prozent der Verwundeten wieder gesund würden – die Sterblichkeitsrate betrage weniger als ein halbes Prozent und würde weiter sinken.

Ukraine nennt ebenfalls hohe Zahl russischer Opfer

Das ukrainische Onlinemedium «The Kyiv Independent» veröffentlichte am 20. Februar 2024 vorläufige Schätzungen der ukrainischen Streitkräfte über die Verluste auf russischer Seite. Laut diesen Angaben handelt es sich um 406'180 gefallene russische Soldaten.

Wie man anhand der teils sehr unterschiedlichen Zahlen sieht, lässt sich keine verlässliche Aussage über die tatsächliche Anzahl an Verlusten treffen. Was sich allerdings sagen lässt: Auch wenn aufgrund verhärteter Fronten der Eindruck eines Stillstands aufkommt, dauern die Kämpfe in der Ukraine weiter an und es fallen täglich weitere Soldaten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
1 / 17
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
Ukrainische Soldaten begraben kurz nach Weihnachten 2023 ihren Kameraden Vasyl Boichuk im Dorf Iltsi.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich stelle mein Handy nie auf lautlos» – Oksana erzählt von ihrem Leben seit der Flucht
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pontian
23.02.2024 20:48registriert Januar 2016
Auf russischer Seite kann es auch gefährlich sein, einigermassen genaue Angaben zu machen: Vor ein paar Tagen hat der bekannte Militärblogger „Murz“ sich in einem Telegram-Post beklagt, dass für die Eroberung von Awdivka alleine seit letztem Herbst rund 16‘000 russische Soldaten gefallen sind und dass die Armeeführung unverantwortlich mit den Soldatenleben umgeht. Nur wenig spater hat er angeblich Suizid begangen (einige gehen davon aus, dass er wegen seiner Kritik ermordet wurde).
435
Melden
Zum Kommentar
avatar
Katzenfresser
23.02.2024 22:06registriert Oktober 2021
Dabei müsste nur ein einziger fallen. Und dann wären die Karten neu gemischt.
Ist Kopfgeld für den einzigen verantwortlichen Aggressor Putin noch immer tabu?
3310
Melden
Zum Kommentar
26
24-jährige Chinesin stirbt während eines 10-stündigen Mukbang-Livestreams
In China hat sich eine junge Frau vor laufender Kamera zu Tode gegessen. Sie hatte sich ihren Lebensunterhalt mit sogenannten Mukbang-Videos verdient.

Videos, in denen Menschen extreme Mengen von Lebensmitteln konsumieren, generieren im Netz Millionen von Klicks. Das Phänomen nennt sich Mukbang, stammt aus Südkorea und heisst übersetzt nichts anderes als «Esssendung».

Zur Story