DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tonga fürchtet sich vor Coronawelle – und erschwert Katastrophenhilfe

Droht Tonga nach dem Vulkanausbruch und dem darauffolgenden Tsunami eine Coronawelle? Die Regierung ist besorgt – und wünscht eine kontaktlose Katastrophenhilfe.
20.01.2022, 14:3320.01.2022, 17:04

Noch immer sind einige Teile des Inselstaats Tonga in vulkanischen Staub gehüllt. Nach dem Ausbruch des Unterwasservulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai türmte sich in der Luft im Südpazifik eine gigantische Aschewolke, die sich im Pazifikgebiet auch sechs Tage nach dem Ausbruch noch nicht komplett aus dem Staub gemacht hat. Satellitenaufnahmen zeigen nun, dass die Aschewolke gegen die australische Ostküste zieht.

Die Satellitenbilder lassen erahnen, wie gewaltig die Explosion gewesen sein muss.
Die Satellitenbilder lassen erahnen, wie gewaltig die Explosion gewesen sein muss.Bild: keystone

Der Inselstaat ähnle einer Mondlandschaft, sagte Neuseelands Hochkommissar Peter Lund, der sich gerade auf einer der wenigen bewohnbaren Inseln von Tonga befindet. Er ist einer der wenigen, der Kontakt mit der «Aussenwelt» aufnehmen konnte. Die Kommunikationsverbindungen mit dem Inselreich sind massiv eingeschränkt, da bei der Eruption zwei Unterseekabel beschädigt worden sind. Zu einigen der Inseln konnte noch keine Verbindung aufgebaut werden. Die Verbindung werde wohl noch wochenlang beeinträchtigt sein.

Die Auswirkungen des Vulkanausbruchs des Hunga Tonga-Hunga Ha'apai. Rechts eine Aufnahme vor dem Ereignis, links ein Bild nach der gewaltigen Eruption.
Die Auswirkungen des Vulkanausbruchs des Hunga Tonga-Hunga Ha'apai. Rechts eine Aufnahme vor dem Ereignis, links ein Bild nach der gewaltigen Eruption.Bild: keystone

Bislang hat die Regierung des Inselstaats drei Todesfälle bestätigt. Sie bezeichnet die Eruption als «noch nie dagewesene Katastrophe». Experten schätzen, dass die Kraft fünfhundertmal stärker war als die Explosion der Atombombe in Hiroshima. Hilfsorganisationen warnen vor Gesundheitsschäden, da die Vulkanasche das Wasser kontaminiere.

Erste Säuberungs-Aktion in der Haupstadt Nuku'alofa.
Erste Säuberungs-Aktion in der Haupstadt Nuku'alofa. Bild: keystone

Erste Hilfsgüter eingetroffen

Seitens der Regierung Tongas sind Hilfsaktionen auf den am schlimmsten betroffenen Inseln wie Mango, Fonoifua und Nomuka bereits angelaufen. Internationale Hilfe wurde durch den gesperrten Flughafen erschwert, da auch dieser von der Aschewolke bedeckt war. Neuseeland und Australien schickten deshalb erste Marineschiffe mit Hilfsgütern und medizinischem Personal. Noch vor deren Ankunft konnte die Landebahn von der Asche befreit werden. Ein erstes Flugzeug hat Tonga nun bereits mit einigen Hilfsgütern beliefert. Die Ankunft der Schiffe ist am Freitag zu erwarten.

Auf dem Weg nach Tonga – Paletten mit Hilfsgütern der Royal Australian Air Force auf einem Luftwaffenstützpunkt in Amberley, Australien.
Auf dem Weg nach Tonga – Paletten mit Hilfsgütern der Royal Australian Air Force auf einem Luftwaffenstützpunkt in Amberley, Australien.Bild: keystone

Mit zunehmender Hilfe vom Ausland sorgt sich die Regierung um die nächste Gefahr für die Inselbewohner. Die Diplomaten befürchten, dass nach dem Tsunami durch die Hilfsorganisationen eine Coronawelle ins Land schwappen könnte.

Der Inselstaat im Südpazifik mit seinen rund 106'000 Bewohner:innen ist bislang von der Pandemie verschont geblieben. Die Insel verzeichnet nur einen einzigen Coronafall, der den Inselstaat eineinhalb Jahre nach Ausbruch der weltweiten Pandemie erreichte: Ein Flugpassagier ist im Oktober 2021 nach der Rückkehr aus Neuseeland positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daraufhin kündigte die Regierung einen möglichen Lockdown an, falls weitere Fälle auftauchen.

Angst vor einer neuen Welle

Weitere Coronafällen wurden nicht verzeichnet, doch es kam zu einem anderen Anstieg: Laut Angaben der Impfkommission in Tonga soll der erste Coronafall im Oktober 2021 einen Ansturm auf die Impfzentren ausgelöst haben. Mittlerweile sind knapp 62 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft.

Trotzdem will der Inselstaat weiterhin eine Zero-Covid-Strategie fahren. Tongas Missionschef Curtis Tu'ihalangingie warnt vor einem «zweiten Tsunami» und erklärte gegenüber dem Sender ABC, dass die Virenfreiheit des Landes Priorität habe. Berichten zufolge könnte das strenge Coronaregime an der hohen Adipositasrate des Inselstaats liegen. Gemäss Einschätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leidet knapp die Hälfte der Bevölkerung an Adipositas – eine Krankheit, die schwere Coronaverläufe begünstigen kann. Hinzu kommt, dass das Gesundheitssystem der Inseln begrenzt ist.

Regierung erschwert Katastrophenhilfe

Die Hilfsorganisationen sind sich der Anliegen der Regierung bewusst: «Wir wollen wirklich nicht eine Katastrophe gegen die andere tauschen», sagte Katie Greenwood von der internationalen Föderation der Rotkreuzgesellschaft. Dennoch sei es wichtig, baldmöglichst mit der Katastrophenhilfe zu beginnen, da für die Inselbewohner:innen eine wachsende Gefahr von Cholera und Durchfall besteht.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 80 Prozent der Bevölkerung von der Katastrophe betroffen, wobei die Versorgung mit sauberem Wasser das grösste Problem darstellt.

Tu'ihalangingie und sein Team hoffen auf eine kontaktlose Katastrophenhilfe. Die erste Lieferung von Hilfsgütern habe am Donnerstag ohne Kontakte stattgefunden, um sicherzustellen, dass Tonga coronafrei bleibt. Die Hilfsgüter wurden abgeladen und das Flugzeug kehrte wieder zurück nach Neuseeland.

Die Flotte mit medizinischem Fachpersonal ist am Freitag zu erwarten. Noch ist unklar, ob humanitären Helfer:innen von der bis zu drei Wochen vorgesehenen Quarantäne befreit sind. Wie «The Guardian» berichtet, will man auch die Hilfsgüter einige Tage unter Quarantäne stellen. Und das, obwohl die Wasservorräte allmählich knapp werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tonga-Meer-Insel

1 / 7
Tonga-Meer-Insel
quelle: matangi tonga / mary lyn fonua
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das gewaltige Ausmass des Vulkanausbruchs in Tonga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ᴉlǝqǝǝuɥɔs@Frau Schneebeli
20.01.2022 18:32registriert Juli 2020
Eine Aschenwolke, die sich nicht aus dem Staub machen will. 😂 Danke, Frau Stäubli, für dieses staubtrockene Wortspiel. Ich habe Sie sofort „gefolgt“.
212
Melden
Zum Kommentar
11
Die Russen machen jetzt Jagd auf diese Waffe aus den USA – und das hat gute Gründe
Die russische Armee will die M777-Haubitzen zerstören, welche in der Ukraine eingesetzt werden. Sie sollen mitverantwortlich für die bisher symbolträchtigste Niederlage an der Ostfront gewesen sein.

Die Ukraine kann immer mehr auf schwere Waffen zählen, die vorwiegend aus den Nato-Ländern geliefert werden. Im Einsatz ist etwa die 155 mm gezogene Haubitze M777, die von den USA geliefert wird. Das Artilleriegeschütz soll dazu beigetragen haben, die Russen bei Charkiw bis zur Grenze zurückdrängen.

Zur Story