DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahlgerät in Virginia (2016).
Wahlgerät in Virginia (2016).
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Experten entdecken Hinweise auf Wahlbetrug – wird Trumps Sieg untersucht?

23.11.2016, 10:1223.11.2016, 14:49

Ein Jurist und ein IT-Experte drängen Hillary Clinton, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl anzufechten. Dies berichtet das «New York Magazine». Wahlrechtsanwalt John Bonifaz und der Direktor des Instituts für IT-Sicherheit und Gesellschaft der Universität Michigan, J. Alex Halerman, wollen Hinweise gefunden haben, wonach die Resultate in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania manipuliert oder sogar gehackt worden sind. Trumps unerwartet gute Abschneiden in diesen drei Swing States besiegelte Clintons Niederlage.

In einer Telefonkonferenz vergangenen Donnerstag mit Clintons Wahlkampf-Chef John Podesta und ihrem Chefjuristen Marc Elias erklärten die beiden, was sie herausgefunden haben: Demnach soll Clinton in Wisconsin in jenen Wahlbezirken mit elektronischen Wahlgeräten sieben Prozent weniger Stimmen erhalten haben als in anderen, wo Scanner und Papierzettel verwendet wurden. Hochgerechnet könnte Clinton so um 30'000 Stimmen gebracht worden sein – sie verlor Wisconsin mit 27'000.

Bonifaz und Halerman haben keine Beweise für Wahlfälschung gefunden, empfehlen aber eine unabhängige Untersuchung einschliesslich Nachzählung und forensischer Prüfung der Wahlgeräte. Nicht zuletzt deshalb, weil die Obama-Regierung Russland beschuldigt hat, die demokratische Partei gehackt zu haben.

Trump steht derzeit bei 290 Elektorenstimmen, Clinton bei 232. Michigans 16 Elektorenstimmen sind hierbei noch nicht zugeteilt, da die Auszählung noch immer läuft. Clinton müsste Michigan und sowohl Wisconsin (10 Stimmen) als auch Pennsylvania (20) gewinnen, um Trump die Mehrheit der Elektorenstimmen zu entreissen. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor (zugunsten Clintons) sind die sogenannten «Faithless Electors» («treulose Wahlmänner»), die nicht gemäss ihrer Parteizugehörigkeit stimmen. Mindestens sechs von ihnen haben angedeutet, dass sie Trump nicht wählen werden.

«Unsere Gründungsväter haben das Elektorensystem als letzte Verteidigungslinie konzipiert. Wir müssen alles mögliche tun, damit wir einen republikanischen Kandidaten haben, der unsere amerikanischen Werte verteidigt.»
Michael Baca, republikanischer Elektor aus Colorado.
quelle: cnn

Sollte sich Clinton entscheiden, die Wahl anzufechten, dann müsste sie sich beeilen. Die Deadline in Wisconsin ist am Freitag, in Pennsylvania am Montag und in Michigan am nächsten Mittwoch. Die Obama-Regierung rät ihr offenbar davon ab und will sich stattdessen auf die geregelte Übergabe an Trump konzentrieren.

Nate Silver: «Bullshit»

Umfrage-Guru Nate Silver hält nicht viel von den Anschuldigungen, wie Leser sys64738 kommentiert:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel