International
USA

Trump im Interview mit der New York Times

ZU DEN US-PRAESIDENTSCHAFTSWAHLEN AM DIENSTAG, 8. NOVEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DONALD TRUMP ZUR VERFUEGUNG - Republican presidential candidate Donald Trump speak with a m ...
Gestern war es also soweit: Donald Trump gab der New York Times ein Interview.Bild: AP

Trump hat seinem Erzfeind ein Interview gegeben – das ist dabei herausgekommen

23.11.2016, 00:0723.11.2016, 06:39
Mehr «International»

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat seine Positionen in einigen Politikfeldern abgeschwächt. In einem Interview mit der «New York Times» gab er sich versöhnlich gegenüber Hillary Clinton und räumte ein, dass der Klimawandel auch menschengemacht sei.

«Irgendwie, es hängt davon ab, wie viel», sagte Trump am Dienstag in Bezug auf den menschlichen Einfluss auf den Klimawandel. Unter Bezug auf Regulierungen sagte Trump, er denke beim Thema Klimawandel immer auch an die Kosten für die US-Unternehmen und die Konsequenzen für die Wettbewerbsfähigkeit.

Auf die Frage, ob sich die USA unter seiner Führung aus internationalen Klimaabkommen zurückziehen würden, sagte Trump: «Ich werde das sehr genau prüfen. Ich stehe dem Ganzen offen gegenüber.» Im Wahlkampf hatte Trump einen menschengemachten Klimawandel negiert und gesagt, er wolle entsprechende Vereinbarungen aufkündigen.

Bei Clinton zurückgekrebst

Hillary Clinton speaks to the Children’s Defense Fund in Washington, U.S., November 16, 2016. REUTERS/Joshua Roberts TPX IMAGES OF THE DAY
Wird vermutlich doch nicht im Gefängnis landen: Hillary Clinton.Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Auch mit Blick auf seine erbitterten Angriffe auf seine Rivalin Clinton wegen deren E-Mail-Affäre legte Trump Zurückhaltung an den Tag. Auf die Frage, ob er Ermittlungen gegen die Ex-Aussenministerin im Zusammenhang mit ihrer Stiftung oder des von ihr eingeräumten Gebrauchs eines privaten E-Mail-Servers ausschliesse, sagte Trump in dem Interview nach Angaben des Blattes «Nein».

Zugleich sagte er, er wolle die Clintons «nicht verletzen» und voranschreiten. «Ich strebe nicht an, da nochmals durchzugehen», sagte Trump laut einer Twitter-Nachricht des Interviewers. Ermittlungen gegen Clinton würden das Land sehr stark spalten, sagte Trump. «Ich möchte die Clintons nicht verletzten, wirklich nicht. Sie hat soviel durchgemacht und viel gelitten, in vielerlei Hinsicht.»

Die 10 wichtigsten Zitate aus dem NYT-Interview

1 / 12
Trump: Die 10 wichtigsten Zitate aus dem NYT-Interview
«Ich würde liebend gerne derjenige sein, der Frieden zwischen Israel und Palästinensern schafft, das wäre so eine grosse Errungenschaft.»
quelle: epa/epa pool / peter foley
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Im Wahlkampf hatte Trump die Einsetzung eines Sonderermittlers gegen Clinton angekündigt und ihr mehrfach kriminelles Verhalten und Korruption vorgeworfen. In Wahlveranstaltungen hatten seine Anhänger die Forderung nach einer Inhaftierung Clintons («lock her up»- «Sperrt sie ein») häufig in lautstarken Sprechchören kundgetan. Clinton hatte den Gebrauch eines privaten E-Mail-Servers als Fehler bezeichnet. Strafbar hat sie sich damit nach Einschätzung des FBI aber nicht gemacht.

Distanzierung von Alt-Right-Bewegung

Trump distanzierte sich gegenüber der «New York Times» auch von der rechtsextremen Alt-Right-Bewegung, die seinen Wahlsieg mit Nazi-Sprüchen und dem Hitlergruss gefeiert hatte. «Ich möchte dieser Gruppe keinen Auftrieb geben, und ich erkenne sie nicht an», sagte Trump.

Zuvor hatte die Zeitung Trump in einem Leitartikel aufgefordert, die «giftige Propaganda» der Alt-Right-Bewegung, die er in seinem Wahlkampf selbst «aus dem Schatten geholt» habe, «eindeutig zu verurteilen».

Trump sei im Kurznachrichtendienst Twitter «verstummt», nachdem rund 200 «weisse Nationalisten» am Samstag in Washington eine «sehr öffentliche Coming-Out-Party voll von rassistischem und antisemitischem Schmutz» gefeiert hätten, schrieb die «New York Times».

Journalisten als Lügner beschimpft

Am Montag hatte Trump bei einem Treffen mit Medienvertretern diese aufs übelste beschimpft. Es sei wie ein «Erschiessungskommando» gewesen, zitierte die «New York Post» am Montagnachmittag (Ortszeit) einen Teilnehmer.

Trump ging dem Bericht zufolge gleich zu Beginn des Treffens insbesondere auf den Nachrichtensender CNN los. Dem anwesenden Senderchef Jeff Zucker soll er dem Teilnehmer zufolge gesagt haben: «Ich hasse Ihren Sender, jeder bei CNN ist ein Lügner, und Sie sollten sich schämen.»

Bisher von den Medien ferngehalten

Seit seinem Wahlsieg hat sich Trump weitgehend von den Medien ferngehalten. So gab der gewählte Präsident entgegen der Gepflogenheiten bislang keine Pressekonferenz, sondern nur gelegentliche Interviews.

Mit der Öffentlichkeit kommuniziert Trump grossteils über den Kurzbotschaftendienst Twitter. Seine Pläne für die Zeit unmittelbar nach seiner Regierungsübernahme am 20. Januar verkündete er am Montag in einer Videobotschaft.

Die bisherige Praxis des künftigen Präsidenten hat Sorgen innerhalb der US-Medien wachsen lassen, dass ihnen die Trump-Regierung den Zugang zu Informationen schwer machen könnte. (cma/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruffy
23.11.2016 06:33registriert Januar 2015
Er macht dass, was er bisher auch gemacht hat, er erzählt jedem was er hören will...
11512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mafi
23.11.2016 00:44registriert Januar 2015
Er wird wohl immer ein Two-Faced-Men bleiben, aber diese Worte werden hoffentlich beruhigend wirken. Lustig, wie er jetzt überall zurückkrebst. Ich bin wirklich gespannt was rauskommt in den nächsten 4 Jahren ;)
8312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mett-Koch
23.11.2016 04:51registriert Januar 2015
Ich finde es nicht lustig, wie er nun zurückkrebst @Mafi....
Aber war irgendwie voraussehbar... Um das Volch zu fangen, muss man übertriebene und nicht umsetzbare Aussagen machen 😉
5723
Melden
Zum Kommentar
29
Kennedy-Familie unterstützt Biden im Wahlkampf – und nicht parteilosen Robert F. Kennedy

Die Familie des einstigen US-Präsidenten John F. Kennedy stellt sich im US-Wahlkampf mehrheitlich hinter den Demokraten Joe Biden. «Wir wollen klar und deutlich machen, dass der beste Weg für Amerika darin besteht, Joe Biden und Kamala Harris für vier weitere Jahre wiederzuwählen», sagte Kerry Kennedy, Nichte des demokratischen Ex-Präsidenten, am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung Bidens in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania. Der öffentliche Beistand ist nicht selbstverständlich: Kerry Kennedys Bruder, Robert F. Kennedy Jr., ist als parteiloser Kandidat ebenfalls als Präsidentschaftsbewerber im Rennen.

Zur Story