DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump oder Biden? Der Ausgang der Wahlen wird in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich bewertet.
Trump oder Biden? Der Ausgang der Wahlen wird in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich bewertet.Bild: keystone

US-Wahl teilt die Welt in zwei Lager

04.11.2020, 18:56

Die diesjährige Präsidentschaftswahl in den USA gilt als eine der wichtigsten, die es je gegeben hat. Und zwar nicht nur für die USA selbst, sondern auch international. Wie kaum ein Präsident vor ihm hat Donald Trump die internationale Ordnung durcheinandergewirbelt und sich die Welt in Freund und Feind aufgeteilt. Entsprechend klar ist auch für viele Regierungen, ob sie sich eine Wiederwahl Trumps oder einen Einzug seines Herausforderers Joe Biden ins Weisse Haus wünschen.

Diese Länder gehören zum Trump-Lager:

Israel

Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Trump als «besten Freund, den Israel je im Weissen Haus hatte» beschrieben. Kein US-Präsident war bisher so offen pro-israelisch wie Trump. In vier Jahren Amtszeit hat er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin verlegt. Im vergangenen Jahr hat der Republikaner ausserdem die Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels anerkannt und damit eine Kehrtwende in der US-Aussenpolitik vollzogen. Rechtskonservative und religiöse Politiker in Israel wünschen sich deshalb inständig eine zweite Amtszeit Trumps. Nach Meinungsumfragen glauben rund zwei Drittel der Israelis, dass ein zweiter Wahlsieg Trumps besser für Israel wäre als ein Sieg seines Rivalen Biden.

Trump (l.) als «bester Freund Israels» mit dessen Premierminister Netanjahu.
Trump (l.) als «bester Freund Israels» mit dessen Premierminister Netanjahu. Bild: keystone

Saudi-Arabien

Die erste Auslandsreise führte Trump im Mai 2017 nach Saudi-Arabien, wo er gigantische Waffengeschäfte abschloss. Trotz der internationalen Kritik an Saudi-Arabien wegen der Menschenrechtslage in dem reichen Golfstaat, der Beteiligung am Krieg im Jemen und der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi, der in den USA lebte, gab Trump dem Königshaus in Riad Rückendeckung. So verhinderte er eine Blockade von Waffenverkäufen durch den Kongress mit seinem Veto. Gleichzeitig fuhr er gegenüber dem Iran – dem Erzfeind Saudi-Arabiens – einen harten Kurs und kündigte 2018 das internationale Atomabkommen mit Teheran einseitig auf.

Waffenverkäufe an Saudi-Arabien: Trump mit dem saudischen Kronprinz Mohammed bin Salman.
Waffenverkäufe an Saudi-Arabien: Trump mit dem saudischen Kronprinz Mohammed bin Salman. Bild: keystone

Russland

Kremlchef Wladimir Putin fühlt sich bei gemeinsamen Auftritten mit Trump stets sichtlich wohl, vor allem weil er sich von Trump «als starker Anführer» ernst genommen sieht. Traditionell kann der Kremlchef besser mit den Republikanern als mit den Demokraten. Zwar gab es auch unter Trump viele neue Sanktionen gegen Russland. Doch gefällt dem Kreml, dass sich der US-Präsident ansonsten mit Kritik zurückhält. Putin, der für einen ultrakonservativen und autoritären Führungsstil steht, sind besonders die ständige Kritik der US-Demokraten an den demokratischen Rückschritten und an der Verletzung der Menschenrechte lästig. Russland verbittet sich jede Einmischung in seine inneren Angelegenheiten.

«Starker Anführer»: Putin (l.) mit Trump.
«Starker Anführer»: Putin (l.) mit Trump.Bild: keystone

Ungarn

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban war der erste Regierungschef in Europa, der sich schon im Sommer 2016 als echter Fan des damaligen Kandidaten Trump geoutet hat. Mit dem Präsidenten teilt Orban eine illiberale Agenda. Die beiden betrachten einander als Verbündete, im Mai 2019 empfing Trump den rechtsnationalen Orban im Weissen Haus. Der 57-Jährige ist dem US-Präsidenten auch dankbar dafür, dass dieser das menschenrechtliche Engagement der US-Regierung zurückgeschraubt hat. Orban zeigt sich sicher, dass Trump wiedergewählt wird. Für den Fall einer Niederlage habe er «keinen Plan B», sagt der ungarische Regierungschef.

«Echter Fan»: Ungarns Ministerpräsident Orban (r.) hat keinen Plan B., falls Trump abgewählt wird.
«Echter Fan»: Ungarns Ministerpräsident Orban (r.) hat keinen Plan B., falls Trump abgewählt wird.Bild: AP/AP

Diese Länder würden profitieren, wenn Biden die Wahl gewinnt:

Deutschland

Trump hat sich Deutschland als Lieblingsgegner unter den Verbündeten ausgesucht. Während seiner Amtszeit ist das Verhältnis zwischen beiden Ländern auf einen Tiefpunkt abgesackt. Selbst vor Sanktionen gegen den Nato-Verbündeten schreckt der US-Präsident nicht zurück, um die Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Deutschland und Russland zu torpedieren. Deswegen hofft man in Berlin ganz klar auf einen Sieg Bidens. Dass dann wieder alles gut wird in den deutsch-amerikanischen Beziehungen, glaubt aber kaum jemand. Auch Biden wird auf eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben der wichtigsten Wirtschaftsmacht Europas dringen und womöglich auch weiter versuchen, die Ostseepipeline auszuhebeln. Aber der Umgang zwischen beiden Ländern dürfte sich erheblich verbessern.

Trotz Küsschen kein gutes Verhältnis: Trump und Merkel.
Trotz Küsschen kein gutes Verhältnis: Trump und Merkel.Bild: EPA

China

China hofft ebenfalls darauf, dass Trump abgewählt wird. Mit seinem unberechenbaren Wesen konnte Chinas Führung nur schwer umgehen. Es bleibt aber möglicherweise nur der Stil, bei dem Peking von einem Wahlsieg Bidens profitieren dürfte. Ansonsten stellt sich Peking darauf ein, dass die USA ihren Druck auf China aufrechterhalten werden. Biden nannte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping jüngst einen «Ganoven». Aus chinesischer Sicht gibt es in den USA und anderen entwickelten Ländern tiefes Misstrauen, weil sie nicht damit umgehen könnten, dass China so schnell wachse und aufhole.

Händedruck mit dem «Ganoven»: Trump (l.) und Chinas Machthaber Xi.
Händedruck mit dem «Ganoven»: Trump (l.) und Chinas Machthaber Xi. Bild: keystone

Iran

Präsident Hassan Ruhani sagt zwar, der Wahlausgang in den USA sei dem Iran egal. Das wird im Iran aber kaum ernst genommen. Trump hat mit dem Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen und der Verhängung neuer Sanktionen den ölreichen Iran in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner Geschichte geführt. Mit Biden wäre eine Rückkehr der USA zum Atomdeal wieder möglich. In dem Fall könnten zumindest einige der Sanktionen wieder aufgehoben werden. Auch der Ölexport als wichtigste Einnahmequelle des Gottesstaates könnte wieder anziehen.

Offiziell ist ihm der Wahlausgang egal: Doch der iranische Präsident Ruhani dürfte auf Biden hoffen.
Offiziell ist ihm der Wahlausgang egal: Doch der iranische Präsident Ruhani dürfte auf Biden hoffen. Bild: sda

Kuba

Unter Trumps Vorgänger Barack Obama und seinem Vizepräsidenten Biden hatten sich die USA vorsichtig an den langjährigen Feind Kuba angenähert. Trump machte dies rückgängig und verhängte zuletzt immer mehr Sanktionen gegen die sozialistische Karibikinsel. Das trägt zu schweren wirtschaftlichen Problemen dort bei – in einem Jahr seien durch die US-Blockade mehr als 5,5 Milliarden US-Dollar verloren gegangen, hiess es jüngst aus Havanna. Im Buhlen um die wichtigen Stimmen der Exilkubaner in Florida warfen sich beide Kandidaten zuletzt Ähnlichkeiten mit dem Revolutionsführer Fidel Castro vor. Biden hat erklärt, Trumps «gescheiterte» Kuba-Politik beenden zu wollen – Havanna wäre wohl erleichtert. (sda/dpa)

Auch der kubanische Präsident Díaz-Canel dürfte einen Wahlsieg Trumps bedauern.
Auch der kubanische Präsident Díaz-Canel dürfte einen Wahlsieg Trumps bedauern.Bild: AP/AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

1 / 34
So wählen die Amerikaner
quelle: keystone / ashlee rezin garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen: Besuch in Brooklyn 201031

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Iran bricht mit fast allen Kompromissen» – EU-Diplomaten enttäuscht nach Atomgesprächen

Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen.

Zur Story