International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nun will Trump die «Proud Boys» gar nicht kennen



Mehrere Republikaner haben sich nach der Weigerung Donald Trumps, rechte Gruppierungen eindeutig zu verurteilen, von dem US-Präsidenten distanziert.

Trump seinerseits versuchte sich am Mittwoch in Schadensbegrenzung. «Ich weiss nicht, wer die Proud Boys sind», sagte Trump mit Blick auf eine gleichnamige rechte Vereinigung, die am Vortag bei der TV-Debatte mit Herausforderer Joe Biden zum Thema geworden war. «Wer auch immer sie sind, sie müssen sich zurückhalten und die Strafverfolgungsbehörden ihre Arbeit machen lassen.»

epaselect epa08710740 US President Donald J. Trump speaks during a 'Make America Great Again' election campaign rally at Duluth International Airport in Duluth, Minnesota, USA, 30 September 2020. The US presidential elections is slated to be held on 03 November 2020.  EPA/CRAIG LASSIG

Trumps Verwirrspiel dauert an. Bild: keystone

Trump war während der TV-Debatte am Dienstag von Moderator Chris Wallace gefragt worden, ob er bereit wäre, Gruppen und Milizen zu verurteilen, zu deren Ansichten die Überlegenheit der Weissen (White Supremacy) gehört. Trump sagte daraufhin an die Adresse der Proud Boys, sie sollten sich zurückhalten und bereithalten («stand back and stand by»).

Der republikanische Senator Tim Scott forderte am Mittwoch Aufklärung. «Ich denke, er hat sich versprochen», sagte Scott vor Journalisten in Washington. «Ich denke, er sollte es geraderücken. Wenn er es nicht korrigiert, hat er sich wohl nicht versprochen.»

Trump verurteilt «jede Form von so etwas»

Der führende Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, schloss sich Scott an. «Er (Scott) sagte, es sei inakzeptabel, White Supremacists nicht zu verurteilen, und deshalb tue ich das so entschieden wie möglich.» Senator Lindsey Graham, ebenfalls ein Verbündeter von Trump, erklärte auf Twitter, auch er finde, dass der Präsident klarstellen müsse, dass Proud Boys eine «rassistische Organisation sind, die im Gegensatz zu den amerikanischen Idealen steht».

Trump wurde am Mittwoch im Garten des Weissen Hauses von einer Reporterin explizit gefragt, ob er White Supremacists verurteilt. Trump sagte: «Ich habe immer jede Form (...), jede Form von so etwas verurteilt.» Den Begriff «White Supremacists» nahm er nicht in den Mund. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, schrieb auf Twitter, Trump hätte White Supremacy wiederholt verurteilt und dies auch am Mittwoch wieder getan.

Kritiker erinnern immer wieder an eine Äusserung von Trump infolge einer Demonstration von weissen Nationalisten und Neonazis in Charlottesville im Bundesstaat Virginia 2017. Dabei kam es zu Ausschreitungen, bei der ein Rechtsextremist eine Gegendemonstrantin tötete und zahlreiche weitere verletzte. Trump sagte damals, es habe auf beiden Seiten «sehr gute Menschen» gegeben und löste damit ein Aufschrei der Empörung aus.

Trumps Herausforderer Biden hatte Trumps Äusserung vergangenes Jahr in den Mittelpunkt seines Aufschlags für das diesjährige Präsidentschaftsrennen gestellt und auch damit begründet, warum sich Amerika seiner Ansicht nach im «Kampf um die Seele dieser Nation» befinde. Am Mittwochabend (Ortszeit) schrieb Biden auf Twitter, dass die Ideologie der Weissen Vorherrschaft keinen Platz in Amerika habe. «Wir sollten den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht anflehen müssen, das zu sagen.»

«Antifa ist ein echtes Problem»

Trump machte am Mittwoch erneut deutlich, dass er das eigentliche Problem nicht auf Seite der Rechten, sondern auf Seite der Linken sieht. Er forderte seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden auf, die Antifa zu verurteilen. «Antifa ist ein echtes Problem», sagte Trump.

Die Antifa hat weder Mitglieder noch eine zentrale Organisations- oder Führungsstruktur. Die Anhänger der Strömung aus der linken und auch linksradikalen Szene verbindet eine antifaschistische Ideologie. Trump hat angekündigt, die Antifa als Terrororganisation einzustufen, sollte er die Wahl am 3. November gewinnen.

Die Proud Boys feierten Trumps Satz «haltet euch zurück und haltet euch bereit» nach Medienberichten als Billigung durch den Präsidenten. Die US-Bürgerrechtsorganisation ADL stuft die Proud Boys als unkonventionelle Strömung im rechten amerikanischen Extremismus ein. Die Gruppe könne unter anderem als gewalttätig, nationalistisch und islamophob beschrieben werden, heisst es auf der Seite der ADL. Es sei bekannt, dass Mitglieder gewalttätige Taktiken anwenden. Mehrere Mitglieder seien wegen Gewaltverbrechen verurteilt worden. Die Anführer der Proud Boys weisen Rassismusvorwürfe zurück. (sda/dpa)

Mehr als 73 Millionen Zuschauer in den USA

Mehr als 73 Millionen Menschen haben in den USA die erste Debatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden im Fernsehen gesehen. Nach Angaben des Instituts Nielsen vom Mittwochabend (Ortszeit) waren das deutlich weniger Zuschauer als 2016, als schätzungsweise 84 Millionen Menschen die erste Debatte zwischen Trump und der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton schauten. Es war die meistgesehene aller bisherigen TV-Debatten zwischen US-Präsidentschaftskandidaten. Bei den diesjährigen Zahlen ist allerdings zu beachten, dass Nielsen nicht alle Online-Dienste erfasst, die die Debatte gestreamt haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Trump vs. Biden: Die Highlights der chaotischen Debatte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Süffu
01.10.2020 07:24registriert February 2016
Wer ihm diese Ausrede abnimmt, hat keinen besseren Präsidenten verdient.
4219
Melden
Zum Kommentar
Bee89
01.10.2020 07:41registriert May 2018
Er hat noch nie einen Hehl gemacht auf welcher Seite er steht. Wie soll er denn White Supremacy verurteilen, wenn er selber diese Einstellung hat. Das sieht man doch deutlich in seiner Sprache: very good people (Charlotteville) vs thugs (blm protester)
27010
Melden
Zum Kommentar
Prometheuspur
01.10.2020 07:47registriert February 2020
🙄 - zum orbitalen globalen fremd- und selbstschämen.
1125
Melden
Zum Kommentar
59

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel