International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer sind die «Proud Boys», an die sich Trump heute wandte?



Der 29. September ist ein denkwürdiger Tag. Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Land of the Free, wendet sich in der wichtigsten politischen Debatte des Jahres direkt an eine rechtsextreme Organisation und bittet sie, Abstand zu nehmen – aber auch, sich bereitzuhalten. Denn irgendjemand müsse ja etwas gegen die Antifa und die Linke unternehmen. Seine konkreten Worte waren:

«Proud Boys, stand back and stand by, but I'll tell you what, I'll tell you what, somebody's got to do something about Antifa and the left, because this is not a right-wing problem.»

Donald Trump in der ersten Debatte zu den Präsidentschaftswahlen 2020 auf die Frage, ob er sich hier und jetzt klar von rechtsextremen Gruppen distanziere.

Bild

Bereits wenige Minuten danach haben die Proud Boys Trumps Aussage im Logo untergebracht. bild: wikipedia

Der Präsident der mächtigsten Streitmacht der Welt ermutigt also rechtsextreme Schläger, sich bereit für den Einsatz gegen den politischen Gegner zu machen.

Doch wer sind diese Proud Boys überhaupt?

Die Proud Boys sind eine noch sehr junge Gruppierung. Sie wurden 2016 vom in England geborenen Kanadier(!) Gavin McInnes gegründet. McInnes war 1994 ebenfalls einer von drei Mitbegründern des «Vice Magazines» und galt in dieser Zeit als Vorzeigehipster in New York.

(L-R) Robert Olsen, Dan Berk, Gavin McInnes, Chad Harbold and Bryan Gaynor attend Shorts Program II during the 2009 Sundance Film Festival at Racquet Club Theatre on January 16, 2009 in Park City, Utah. (Photo by Kristin Murphy/WireImage)

Dreimal darfst du raten, wer hier Gavin McInnes ist. Genau. Der Herr mit der goldenen Uhr. bild: getty

2008 wurde er aufgrund kontroverser Bemerkungen aus dem Magazin gedrängt. Danach fiel er immer wieder mit radikalen und diskriminierenden Ansichten auf. Vor allem der Feminismus hatte es ihm angetan. 2017 sagte er in der nach ihm benannten Show: «Der Grund, weshalb ich ein Sexist bin, ist, weil Frauen dumm sind ...»

Wegen diverser Hassreden und Aufrufen zu politischen Gewalttaten wurden McInnes' Accounts auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube gelöscht.

CENTER Gavin McInnes attends rally - Alt-right protestors hold rally in front of CUNY on East 42nd St. and 3rd ave to protest against CUNY's choice of Muslim-American activist Linda Sarsour as commencement speaker on Thursday May 25, 2017 (Photo by Susan Watts/NY Daily News via Getty Images)

McInnes 2017 bei einer Altright-Demo. Mit Kleidern und einem Bodyguard, der sich als Trump und Thelema-Anhänger outet. Bild: New York Daily News

Die Proud Boys verstehen sich als lose Gemeinschaft. Wie die Hells Angels sind sie in «Chapter» mit gemeinsamen Interessen organisiert. Verschiedene Organisationen stuften sie als extremistisch und / oder als Hass-Gruppierung ein. Unter anderem auch das FBI, das seine Einschätzung später aber auf einige Mitglieder der Gruppe reduzierte. Das und ein Prozess gegen neun Mitglieder brachte McInnes dazu, die Proud Boys wieder zu verlassen.

Gewalt ist Programm: Über das Aufnahmeritual wird berichtet, dass Anwärter «im Sinne der Sache» eine Schlägerei anzetteln müssen. Der Einsatz von Gewalt gegen den politischen Feind wird immer wieder gefordert – und praktiziert. Vor allem bei Demonstrationen. Diverse Mitglieder wurden dafür bereits verurteilt.

BERKELEY, CA - APRIL 27:  Right wing provocateur and Vice co-founder Gavin McInnes (C) pumps his fist during a rally at Martin Luther King Jr. Civic Center Park on April 27, 2017 in Berkeley, California. Protestors gathered in Berkeley to protest the cancellation of a speech by American conservative political commentator Ann Coulter at UC Berkeley. (Photo by Elijah Nouvelage/Getty Images)

Gavin McInnes bei den Ausschreitungen in Berkeley. bild: getty.com

Obwohl die Proud Boys immer wieder mit beleidigenden Aussagen in alle Himmelsrichtungen auffallen, liegt das Hauptaugenmerk der Gruppe offiziell darin, «westlichen Chauvinismus zu pflegen». Neben dem Feminismus werden vor allem der Islam und dessen Anhänger kritisiert.

Die Verschleierungs-Taktik der Gruppe besteht darin, Rassismus, Homophobie oder Nationalismus offiziell abzulehnen, nur um in Diskussionen und Demonstrationen rassistisch, homophob oder anderweitig diskriminierend aufzutreten. So bezeichnete McInnes Transgender-Menschen als «geistig kranke Homosexuelle» und als «Gender–N***r». «Der Western-Chauvinismus-Spruch ist nur PR», erklärte Neonazi Brian Brathovd in seinem Podcast. «Ich garantiere dir, 90 Prozent von denen finden, Hitler tat gut daran, die Juden zu vergasen.»

Neben dem Islam und dem Feminismus ist vor allem die «Black-Lives-Matter»-Bewegung den Proud Boys ein Dorn im Auge. Frauen sind nicht erlaubt. Sie haben ihre eigene Organisation. Die «Proud Boys' Girls».

Vor allem in Miami zählen sich auch zahlreiche Latinos zu den Proud Boys. Sie stellen sogar den aktuellen Vorsitzenden, einen gewissen Enrique Tarrio. Seinen Online-Versand registrierte er allerdings unter dem Namen Henry Tarrio.

PORTLAND, USA - AUGUST 17: Proud Boys chairman Enrique Tarrio greets protesters during

Enrique Tarrio (mit Sonnenbrille) bei einer Demo in Portland. Die Uniform der Proud Boys besteht aus schwarz-gelben Fred-Perry-Polos. bild: getty

Obwohl die Proud Boys bei diversen Demonstrationen als Gewalttäter auffielen und dafür verhaftet und auch verurteilt wurden, existiert neben der eigentlichen Gruppierung noch die paramilitärische Unterorganisation Fraternal Order of the Alt-Knights.

Sie wurde von Kyle Chapman (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen rechtsextremen Neuseeländer) gegründet. Chapman erlangte in Alt-Right-Kreisen Berühmtheit, weil er bei gewalttätigen Auseinandersetzungen besonders mutig und rücksichtslos auftrat.

BERKELEY, CA - APRIL 15: Trump supporters clash with protesters at a

Kyle Chapman während den Ausschreitungen in Berkeley 2017. bild: getty

BERKELEY, USA - APRIL 15 : Trump supporters (L) clash with anti-Trump demonstrators (R) during a pro-Trump rally in Berkeley, USA on April 15, 2017.  A large number of fights have occurred and people were arrested as pro-Trump and anti-Trump protestors clashed Saturday at a park in Berkeley, California, police said.
 (Photo by Joel Angel Juarez/Anadolu Agency/Getty Images)

Kurz darauf wird er mit Pfefferspray attackiert. bild: getty

Ein Foto von ihm in voller Kampfmontur machte ihn zur Ikone. Nachdem er an einer Demonstration in Berkeley 2017 einem Vermummten eine Holzlatte über den Kopf schlug, so dass diese zerbrach, erhielt er den Spitznamen «Based Stickman». Von Chapman existieren diverse Videoaufnahmen und sogar «Best-Ofs». Er wird in der rechten Szene wie ein Held verehrt.

Wie viele Proud Boys in den USA existieren, ist nicht bekannt. Nach Trumps «endorsement», nach seiner Billigung, dürften es ein paar mehr sein.

Trump vs. Biden: Die Highlights der chaotischen Debatte

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jo Kaj
30.09.2020 15:52registriert July 2019
Einen möglichen Bürgerkrieg anheizen, jawohl, das fehlt noch auf der Liste der in seinem Amt als Präsidenten. 🤦🤦‍♀️
59536
Melden
Zum Kommentar
Perseus
30.09.2020 15:48registriert January 2016
Schlimm... man kann nur hoffen das sich in den USA alle wieder besinnen...
33724
Melden
Zum Kommentar
Maedhros Niemer
30.09.2020 16:02registriert June 2018
Wenn ich die ganz dunkle Farbe hervor nehmen und sehr schwarz malen wollte, würde ich sagen, dass Trump nun seine eigene kleine "SA" hat.
31128
Melden
Zum Kommentar
113

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel