International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An unidentified man, wrapped in a Rainbow Flag, lights a candle during a vigil in Washington, Monday June 13, 2016, hosted by the Muslim American Women's Policy Forum, in memory of the victims of the Orlando mass shooting. A gunman opened fire inside a crowded gay nightclub early Sunday, before dying in a gunfight with SWAT officers, police said. (AP Photo/Cliff Owen)

Washington am Montagabend: Trauer um die Opfer des Orlando-Attentats. Bild: AP/FR170079 AP

UNO-Gremium verurteilt Orlando-Attentat: Russland und Ägypten sträubten sich zunächst dagegen



Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat das blutige Attentat auf einen Homosexuellen-Nachtclub in Florida scharf verurteilt. Die 15 Mitgliedsstaaten verabschiedeten eine entsprechende Erklärung am Montag (Ortszeit) einstimmig.

Darin war von einem «Terrorangriff» die Rede, dem «Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung» zum Opfer gefallen seien. Dem Votum waren nach Diplomatenangaben schwierige Verhandlungen vorangegangen, weil sich die Ratsmitglieder Russland und Ägypten zunächst gegen einen Verweis auf die sexuelle Orientierung der Opfer gesträubt hätten.

Der stellvertretende UNO-Botschafter der USA, David Pressman, kritisierte die fortbestehenden Vorbehalte mancher UNO-Mitglieder gegen den Schutz der Rechte von Schwulen und Lesben. Die Weltgemeinschaft müsse sich auf die «grundlegende Prämisse einigen, die universelle Würde aller Menschen zu wahren, ungeachtet wen sie lieben». Es reiche nicht aus, «nur die Terroristen zu verurteilen, die diese Menschen töten».

Die USA hatten den Textentwurf am Sonntag eingebracht. Russland und Ägypten konnten nach Diplomatenangaben erst nach längeren Beratungen von der Zustimmung überzeugt werden. In beiden Ländern werden Menschenrechtlern zufolge die Rechte von Schwulen und Lesben systematisch verletzt.

Homosexualität in 77 Ländern strafbar

US-Diplomat Pressman warf den Vereinten Nationen vor, grundsätzlich zu wenig zum Schutz sexueller Minderheiten zu tun. «Würde sollte nicht so schwer zu schützen sein», sagte er. «Hier ist sie es aber.»

Erst kürzlich hatte die UNO-Generalversammlung 22 Gruppierungen - darunter vielen Homosexuellenverbände - die Akkreditierung für eine Konferenz zum Thema Aids verweigert. Russland, mehrere muslimische Länder, Tansania und Kamerun hatten die Zulassung blockiert. Homosexualität ist in 77 Ländern immer noch strafbar. In fünf Ländern kann die Todesstrafe verhängt werden.

Ein 29-jähriger Attentäter hatte in der Nacht zum Sonntag einen Nachtclub in Orlando mit Schusswaffen angegriffen und anschliessend Gäste als Geiseln genommen. Ein Sondereinsatzkommando der Polizei beendete die Geiselnahme gewaltsam und tötete dabei den Attentäter. 49 Gäste starben. (cma/sda/afp)

Zürich trauert um die Opfer von Orlando.
video: tele züri

Die schlimmsten Massaker in der US-Geschichte

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Link zum Artikel

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Link zum Artikel

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link zum Artikel

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link zum Artikel

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link zum Artikel

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Link zum Artikel

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link zum Artikel

Blackout: Ganz Argentinien und Uruguay ohne Strom 

Link zum Artikel

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 14.06.2016 11:19
    Highlight Highlight Ein vermeintlicher Moslem mit Verbindungen zum Daesh (IS) mag Homosexuelle nicht und erschiesst sie im Namen seiner Märchenreligion. Und nun soll es an den liberalen Waffengesetzen liegen. Weil sich sonst islamische Attentäter von Waffenverboten aufhalten lassen.
    Für die Ermordung von 2.700 Menschen am 9/11 brauchten ein Handvoll Islamisten 4 Tepichmesser. Ein Auto ist auch eine Mordwaffe, wie man regelmässig erfährt. Rucksackbomben kann fast jeder bauen. Auch ohne Schusswaffen kommen Terroristen sehr gut aus.
    • fabianhutter 14.06.2016 20:41
      Highlight Highlight Dann teilen wir den Terroristen doch gleich noch Panzer und Granaten aus, da sie sich sowieso nicht aufhalten lassen. *Ironie aus*
      Wenn das erwerben von Waffen verboten wäre könnte man solche Leute, die ja oftmals überwacht wurden, verhaften bevor sie die erworbenen Waffen gegen Unschuldige richten.
  • Sapere Aude 14.06.2016 07:42
    Highlight Highlight Solche Erklärungen sind meistens nicht das Papier wert, auf welchen diese geschrieben wurden. Menschen werden auf der ganzen aus unterschiedlichen Gründen diskriminiert, ihnen wird Gewalt angetan und persönliche Freiheitsrechte mit Füssen getreten. Ob in der Schweiz, Europa, USA oder Russland. Natürlich gibt es Unterschiede, in manchen Länder lässt es sich besser und freier leben als in anderen. Trotz alles sind solche Erklärungen pure Heuchelei, sie ändern nichts am Leid, an der Unterdrückung und der gedanklichen Regression der Gesellschaft.

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Ein amerikanischer Soldat, der sich während des Zweiten Weltkriegs in eine junge Französin verliebt hatte, hat endlich die Möglichkeit erhalten, ihr «ich liebe dich» zu sagen. Der mittlerweile 98-jährige K.T. Robbins kam als US-Soldat während der D-Day-Invasion nach Frankreich und lernte Jeannine dort kennen. Insgesamt waren sie zwei Monate lang ein Paar.

Ihre Romanze nahm jedoch ein jähes Ende: Er wurde an die Ostfront befohlen und so trennten sich ihre Wege. Nach dem Krieg heirateten beide, …

Artikel lesen
Link zum Artikel