International
USA

Technologie aus dem 18. Jahrhundert – 5 Punkte zu Spionageballons

Technologie aus dem 18. Jahrhundert – 5 Punkte zum Spionageballon in den USA

In den USA wurde ein Spionageballon gesichtet – im 21. Jahrhundert ein eher seltenes Ereignis. Denn die Flugobjekte wurden schon vor über 200 Jahren zum Ausspionieren anderer Territorien genutzt.
03.02.2023, 11:2703.02.2023, 12:32
Mehr «International»

Worum geht's?

Das US-Militär hat einen chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA gesichtet. Der Ballon sei am Mittwoch über dem Bundesstaat Montana im Nordwesten der USA entdeckt worden, teilte das Pentagon am Donnerstag mit. Die Flugbahn des Ballons werde genau verfolgt.

A high altitude balloon floats over Billings, Mont., on Wednesday, Feb. 1, 2023. The U.S. is tracking a suspected Chinese surveillance balloon that has been spotted over U.S. airspace for a couple day ...
Seit einigen Tagen soll dieser Spionageballon über die USA fliegen.Bild: keystone

Er befinde sich noch immer über den Vereinigten Staaten, hiess es. Man habe erwogen, ihn abzuschiessen, sich dann aber dagegen entschieden, wegen der Gefahr durch herabfallende Trümmer. Tatenlos blieb die Regierung aber nicht, Pentagonsprecher Pat Ryder informierte:

«Nach der Entdeckung des Ballons hat die Regierung umgehend Massnahmen ergriffen, um die Preisgabe von sensiblen Informationen zu verhindern.»

Welche Informationen hätte der Spionageballon in den Lüften über Montana sammeln können? Im Norden des US-Bundesstaates befindet sich ein Stützpunkt der US-Luftwaffe. Auf diesem werden nach Angaben des «Wall Street Journal» 150 mit Atomsprengköpfen bestückte Interkontinentalraketen vom Typ Minuteman III gelagert. Solche sensiblen Standorte würden in der Regel abgeschirmt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen hochrangigen Verteidigungsbeamten. Die Spionagesysteme des Ballons lieferten dennoch einen «begrenzten Mehrwert» im Vergleich zu Informationen, die mit erdnahen Satelliten gesammelt werden können.

Woher kommt der Ballon?

Man sei sich sicher, dass der Ballon aus China stamme, hiess es aus dem Pentagon. Schon in der Vergangenheit habe es ähnliche Vorfälle gegeben. Der Unterschied sei diesmal, dass sich der Ballon länger als sonst über den USA aufhalte. Erstmals gesichtet wurde er laut des «Wall Street Journal» von Zivilisten in einem Verkehrsflugzeug.

Pentagon spokesman Air Force Brig. Gen. Patrick Ryder speaks during a briefing at the Pentagon in Washington, Tuesday, Jan. 17, 2023. (AP Photo/Andrew Harnik)
Patrick Ryder
Pat Ryder bei der Pressekonferenz zum Spionageballon.Bild: keystone

Der Ballon stelle aber keine militärische Bedrohung oder Gefahr für Menschen am Boden dar, sagte Pentagonsprecher Ryder. Auch für Flugzeuge sei der Ballon aufgrund seiner grossen Flughöhe ungefährlich, hiess es. Die USA stünden mit China bezüglich des Vorfalls in Kontakt.

Die Sichtung des Ballons erfolgte laut US-Beamten nur wenige Tage vor einer geplanten Reise des US-Aussenministers Antony Blinken nach Peking.

Was sind Spionage-ballons?

Bei Spionageballons handelt es sich um fliegende Ballons, die zum Sammeln von Informationen eingesetzt werden. Die Technologie ist alt: Der erste von Historikern überlieferte Einsatz eines solchen Ballons fand bereits 1794 während der Koalitionskriege (französische Revolutionskriege) statt. Der älteste noch erhaltene Ballon stammt aus der Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges (1861–1865). Trotz alter Technologie wird sie auch noch heute in begrenztem Umfang eingesetzt – ihren Höhepunkt erreicht sie allerdings während des Ersten Weltkrieges.

Auch während des Zweiten Weltkriegs fand sie Verwendung: Dabei versuchte das japanische Militär mithilfe der Ballons Brandbomben auf amerikanisches Gebiet zu werfen. Ihr Vorhaben scheiterte. Militärische Ziele blieben unbeschädigt, allerdings wurden mehrere Zivilisten getötet, als einer der Ballons in einem Wald in Oregon abstürzte.

Während des Kalten Kriegs blühte die Verwendung der Ballons wieder ein wenig auf. Das US-Militär begann den Einsatz von Spionageballons in grosser Höhe zu erforschen. Unter der Bezeichnung Projekt Genetrix wurden gross angelegte Missionen durchgeführt, bei denen die Ballons in den 50er Jahren über den Sowjetblock flogen.

Ein Ballon des Projekts Genetrix beim Start.
Ein Ballon des Projekts Genetrix beim Start.Bild: pd

Wie operieren die Ballons?

Die Ballons operieren üblicherweise in einer Höhe von 24'000 bis 37'000 Metern, berichtet Reuters. Damit befinden sie sich weit über dem kommerziellen Flugverkehr, der fast nie über 12'000 Metern Höhe fliegt. Während die Ballons in früherer Zeit noch bemannt durch die Lüfte zogen, geschieht dies heutzutage ohne Piloten. Eine direkte Steuerung der Ballons ist nicht möglich. Sie können bloss durch das Erfassen verschiedener Luftströme mittels Lufthöhenveränderung grob zu den anvisierten Zielen gelenkt werden.

Während heutzutage eher Satelliten zum Sammeln von Informationen zum Einsatz kommen, hat die «Oldschool»-Variante dennoch einige Vorteile. So können die Ballons weite Gebiete aus nächster Nähe erfassen und mehr Zeit über einem Zielgebiet verbringen, heisst es in einem Bericht an das Air Command and Staff College der US-Luftwaffe aus 2009.

Zudem fällt das Starten der Ballons kostengünstig aus. Um die Satelliten in den Himmel zu schiessen, werden hingegen jedes Mal Trägerraketen benötigt, die Hunderte von Millionen Dollar kosten.

Wo wurden die Ballone noch gesichtet?

Die kanadischen Streitkräfte meldeten am späten Donnerstag, dass sie möglicherweise einen zweiten Vorfall eines Spionageballons beobachteten. In ihrer Stellungnahme versicherten sie der kanadischen Bevölkerung Sicherheit. Wie auch die USA hätten sie umgehend Massnahmen ergriffen, um Kanadas sensible Informationen vor Bedrohungen zu schützen.

Der zweite mögliche Zwischenfall werde von verschiedenen Partnern genaustens beobachtet – darunter auch von der North American Aerospace Defence Command (NORAD), einer gemeinsamen Einrichtung der USA und Kanadas zur Luftüberwachung.

(saw mit Material der Nachrichtenagenturen sda und dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sam1984
03.02.2023 11:32registriert Dezember 2014
Im Gegensatz zu einem Spionageflugzeug oder einer Spionagedrohne hat ein Spionageballon einen viel kleineren CO2 Fussabdruch.

Das nenne ich mal nachhaltige Spionage, da könnten sich die Amis eine Scheibe davon abschneiden.
13116
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
03.02.2023 11:37registriert April 2016
Vielleicht sind es gar nicht die Chinesen, sondern FOX News. Die Simpsons haben es wieder einmal kommen sehen.
Bild
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
sägsäuber
03.02.2023 12:32registriert Oktober 2017
Hunderte Spionagesatelliten, kein Problem.
2 Ballone, Verschärfung der Spannung USA-China.
5115
Melden
Zum Kommentar
37
Gesundheit von Minderjährigen gefährdet? EU-Kommission geht gegen TikTok vor

Die Europäische Kommission hat erneut ein Verfahren gegen die Online-Plattform TikTok eröffnet. Es soll geprüft werden, ob der chinesische Konzern mit der App TikTok Lite die psychische Gesundheit von Minderjährigen gefährdet und damit gegen EU-Regeln verstösst, wie die Kommission am Montag mitteilte.

Zur Story