International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Trump und alle, die er hasst – in einem Bild đŸ˜‚



Der 41. PrĂ€sident der USA, George H. W. Bush, ist tot: In einem Staatsakt wurde er geehrt. An der Trauerfeier am Mittwoch in der Nationalen Kathedrale in Washington nahmen Staatenvertreter aus aller Welt teil. Und die gesamte Politprominenz der USA – inklusive Donald Trump.

So traurig der Anlass, so schön die Steilvorlage. Denn beinahe gegen jeden der wichtigen GĂ€ste hat Donald Trump schon vom Leder gezogen – zum Teil tief unter der GĂŒrtellinie. Und weil sie nun so schön auf einem Haufen waren, haben sich die Leute der Daily Show die Gelegenheit nicht nehmen lassen und diese Zusammenstellung gemacht:

Bild

Da wÀre der ehemalige Trump-Kontrahent um die republikanische Nominierung, Jeb Bush, den Trump als schwach und energielos bezeichnete, oder dessen Bruder George W., von dem sich Trump seit jeher distanzierte.

Bild

Trumps ehemaliges Lieblingsziel Barack Obama (Geburtsurkunde), seine Frau Michelle (Steuern verschwendet) und die Ex-PrĂ€sidenten Clinton (Rassist) und Carter (lebt er noch?) waren genau so vor Ort, wie Ex-Vize-PrĂ€sident Joe Biden (wĂŒrde gegen mich schnell und hart untergehen) und natĂŒrlich Trump-Feind Nummer 1: Hillary Clinton.

(aeg)

Die letzte Reise des PrÀsidenten

Video: srf

Trump spielt verrĂŒckt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kĂ€mpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 06.12.2018 18:49
    Highlight Highlight Trump liebt nur einen Menschen – sich selbst.
  • Lörrlee 06.12.2018 13:53
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist Politisierung in den Kommentarzeilen dieses Themas ein wenig unter der GĂŒrtellinie.
    Hier wird der Tod eines Menschen verwendet, um gegen Trump zu wettern. Er zwar ist ein Idiot, schmeisst mit Beleidigungen und falschen Informationen um sich, aber die Beerdigung eines ehemaligen PrĂ€sidenten ist nicht das Parkett fĂŒr solche Themen.
    • Sebastian Wendelspiess 06.12.2018 14:46
      Highlight Highlight Vorallem hat er sich sogar benommen.

Jedes fĂŒnfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernÀhren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mĂ€chtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwĂŒrdiges PhĂ€nomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die VĂ€ter und MĂŒtter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwĂŒrdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings 


Artikel lesen
Link zum Artikel