International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Trump und alle, die er hasst – in einem Bild đŸ˜‚



Der 41. PrĂ€sident der USA, George H. W. Bush, ist tot: In einem Staatsakt wurde er geehrt. An der Trauerfeier am Mittwoch in der Nationalen Kathedrale in Washington nahmen Staatenvertreter aus aller Welt teil. Und die gesamte Politprominenz der USA – inklusive Donald Trump.

So traurig der Anlass, so schön die Steilvorlage. Denn beinahe gegen jeden der wichtigen GĂ€ste hat Donald Trump schon vom Leder gezogen – zum Teil tief unter der GĂŒrtellinie. Und weil sie nun so schön auf einem Haufen waren, haben sich die Leute der Daily Show die Gelegenheit nicht nehmen lassen und diese Zusammenstellung gemacht:

Bild

Da wÀre der ehemalige Trump-Kontrahent um die republikanische Nominierung, Jeb Bush, den Trump als schwach und energielos bezeichnete, oder dessen Bruder George W., von dem sich Trump seit jeher distanzierte.

Bild

Trumps ehemaliges Lieblingsziel Barack Obama (Geburtsurkunde), seine Frau Michelle (Steuern verschwendet) und die Ex-PrĂ€sidenten Clinton (Rassist) und Carter (lebt er noch?) waren genau so vor Ort, wie Ex-Vize-PrĂ€sident Joe Biden (wĂŒrde gegen mich schnell und hart untergehen) und natĂŒrlich Trump-Feind Nummer 1: Hillary Clinton.

(aeg)

Die letzte Reise des PrÀsidenten

abspielen

Video: srf

Trump spielt verrĂŒckt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kĂ€mpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefĂ€hrlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 06.12.2018 18:49
    Highlight Highlight Trump liebt nur einen Menschen – sich selbst.
  • Lörrlee 06.12.2018 13:53
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist Politisierung in den Kommentarzeilen dieses Themas ein wenig unter der GĂŒrtellinie.
    Hier wird der Tod eines Menschen verwendet, um gegen Trump zu wettern. Er zwar ist ein Idiot, schmeisst mit Beleidigungen und falschen Informationen um sich, aber die Beerdigung eines ehemaligen PrĂ€sidenten ist nicht das Parkett fĂŒr solche Themen.
    • Sebastian Wendelspiess 06.12.2018 14:46
      Highlight Highlight Vorallem hat er sich sogar benommen.
  • roger.schmid 06.12.2018 12:25
    Highlight Highlight Und gleichzeitig vorne der Ex-Senator Alan Simpson in der Trauerrede ĂŒber Bush:

    ‘‘He never hated anyone. He knew what his mother and my mother always knew: Hatred corrodes the container it’s carried in.’’

  • swisskiss 06.12.2018 12:21
    Highlight Highlight Die gesamte Kirche war voll mit Menschen, die der Donnie mindestens einmal beleidigt hat. Den Aufgebahrten inklusive...

    https://www.nytimes.com/interactive/2016/01/28/upshot/donald-trump-twitter-insults.html

    Armselige Gestalt.
    • Hades69 06.12.2018 13:27
      Highlight Highlight Voll mit Kriegsverbrechern. Die darf man beleidigen. Karma strikes back.
    • iss mal ein snickers... 06.12.2018 14:37
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher; aber gegen den Hund von Bush wurde er noch nicht ausfĂ€llig...kann mich aber auch irren...đŸ€·đŸŒâ€â™€ïž

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international fĂŒr Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und UnterstĂŒtzung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe ĂŒber den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel