DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannter erschiesst Imam und Assistent in New York 



Ein bewaffneter Mann hat in New York einen Imam und seinen Assistenten erschossen. Der Mann habe den 55-jährigen Maulama Akonjee und seinen 64-jährigen Helfer Thara Uddin am Samstagnachmittag nahe einer Moschee im Bezirk Queens in den Kopf geschossen, sagte ein Polizeisprecher.

This undated photo provided by Abdul Chowdhury, Imam Maulama Akonjee is shown. Akonjee and another man died in a fatal shooting Saturday, Aug. 13, 2016, as they left the Al-Furqan Jame Masjid mosque in the Queens borough of New York after prayers. Police say that motive has yet to be determined. (Abdul Chowdhury via AP)

Imam Maulama Akonjee auf einem undatierten Bild. Bild: AP/Abdul Chowdhury

Beide seien kurz darauf ihren Verletzungen erlegen. Der Mann flüchtete. Sein Motiv war zunächst unklar. Erste Ermittlungen hätten keine Hinweise darauf ergeben, dass die beiden Opfer aufgrund ihres Glaubens angegriffen worden seien, erklärte die Polizei.

Laut der Polizei zeigen Video-Aufnahmen, dass die Opfer von einem Mann in dunklem Poloshirt von hinten angegriffen wurden. Der Mann sei mit der Waffe in der Hand geflohen. Festgenommen wurde bislang niemand.

US-Medienberichten zufolge hatten die beiden Männer gerade die Moschee im Viertel Ozone Park verlassen und trugen noch ihre Tracht. Der Täter näherte sich ihnen demnach von hinten. Zeugen wollen gesehen haben, wie er anschliessend mit der Waffe in der Hand den Tatort verliess.

Die Tochter des getöteten Imam sagte, dieser habe mit niemandem Probleme gehabt. Er und sein nun ebenfalls getöteter Freund seien immer gemeinsam zur Moschee und zurück gegangen. Besucher der Moschee beschreiben den Imam als frommen Mann, der überzeugend aus dem Koran vortrug.

In Ozone Park leben viele Muslime. Die meisten von ihnen stammen aus Bangladesch. (sda/afp/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel