DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tausende Feuerwehrleute stehen im Einsatz gegen die verheerenden Waldbrände in Kalifornien.
Tausende Feuerwehrleute stehen im Einsatz gegen die verheerenden Waldbrände in Kalifornien.Bild: AP/FR170512 AP

25 Tote, 6700 Gebäude zerstört: Feuerwehrleute im Kampf gegen Waldbrände machtlos

11.11.2018, 02:0811.11.2018, 05:00

Die Zahl der Todesopfer bei den Waldbränden in Kalifornien ist auf mindestens 25 gestiegen. Allein in der Gegend um die nordkalifornische Stadt Paradise seien 23 Opfer geborgen worden, teilte die Feuerwehr mit. Zwei Tote wurden im Süden bei Malibu entdeckt.

Besonders betroffenen von den tödlichsten Feuern in der Geschichte des US-Bundesstaates ist die nordkalifornische Kleinstadt Paradise. Die Rettungskräfte hätten in der Stadt 14 weitere Leichen in Autos und Häusern entdeckt, sagte Sheriff Kory Honea von Butte County bei einer Pressekonferenz. «Heute wurden 14 weitere Leichen gefunden, damit steigt die Gesamtzahl auf 23.»

Die Feuerwehr teilte weiter mit, bei den 23 Opfern des sogenannten «Camp Fire» handele es sich um Zivilisten, darüber hinaus seien drei Feuerwehrleute verletzt worden.

Paradise wurde am Donnerstagmorgen von den sich rasend ausbreitenden Flammen überrascht. Allein in der Kleinstadt und seiner Umgebung gingen rund 6700 Gebäude in Flammen auf, darunter hunderte Häuser, ein Spital, eine Tankstelle sowie mehrere Restaurants. Mehr als 52'000 Bewohner erhielten Evakuierungsaufforderungen. Im Kampf gegen die Flammen seien mehr als 4000 Feuerwehrleute im Einsatz.

Promi-Ort Malibu evakuiert

Komplett evakuiert wurde auch der Promi-Ort Malibu westlich von Los Angeles. Dort wurden ebenfalls zwei Menschen tot aufgefunden, wie Polizeichef John Benedict vom Bezirk Los Angeles am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte. Die stark verbrannten Leichen seien in einem Fahrzeug in einer Auffahrt zu einem Haus gefunden worden.

Die Gefahr für die Menschen bleibt weiter hoch: Wegen starken Windes und geringer Luftfeuchtigkeit würden die Brände und die Ausbreitungsgeschwindigkeit weiter extrem bleiben, teilten die Behörden mit. (sda/afp/ap/dpa)

Erst vor Kurzem ereigneten sich die grössten Waldbrände in der Geschichte Kaliforniens:

Video: srf

Gewaltiges Feuer bei New York vertreibt Hunderte:

1 / 8
Gewaltiges Feuer bei New York vertreibt Hunderte
quelle: ap/ap / julio cortez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russland mit grösserer Truppenverschiebung – so präsentiert sich die Lage in der Ukraine
Die Ukrainer künden seit Wochen lautstark eine Gegenoffensive im Süden an. Dahinter steckt taktisches Kalkül. Sie wollen, dass die Russen nach ihrer Pfeife tanzen.

Man muss fast mit einer Lupe auf die Karte der Ukraine schauen, um die aktuellen Gebietsgewinne der Russen zu erkennen. Im ganzen Monat Juli haben die Invasoren gerade mal 165 Quadratkilometer eingenommen. Das entspricht etwa der Grösse Liechtensteins. Ginge es im gleichen Tempo weiter, hätte Russland die Ukraine erst etwa im Jahr 2262 komplett erobert.

Zur Story