International
USA

Das sind die blutigsten Schiessereien in der jüngeren Geschichte der USA

Das sind die blutigsten Schiessereien in der jüngeren Geschichte der USA

02.10.2017, 17:5602.10.2017, 18:11
Mehr «International»
Massenschiessereien in den USA mit watson Logo
Infografik: watson.ch / Lea Senn

Orlando, LGBT-Bar 2016:

Der 29-jährige Omar Mateen, ein US-Bürger und Sohn afghanischer Einwanderer, eröffnet im Juni 2016 das Feuer auf die Gäste des Homosexuellen-Clubs Pulse. Er tötet 49 Menschen und verletzt 68 weitere, bevor die Polizei ihn erschiesst. Während der dreistündigen Geiselnahme bekennt sich der Täter in Anrufen bei der Polizei zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), diese reklamiert anschliessend die Tat für sich.

Virginia Tech in Blacksburg, 2007

Bei einem Amoklauf an der US-Hochschule Virginia Tech in Blacksburg erschiesst ein 23-jähriger Student südkoreanischer Abstammung im April 2007 27 Studenten und fünf Lehrer, dann tötet er sich selbst.

Sandy-Hook-Grundschule in Newtown (Connecticut)

Ein 20-jähriger Mann mit schweren psychischen Problemen schiesst im Dezember 2012 in der Sandy-Hook-Grundschule von Newtown um sich, er tötet 20 Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren sowie sechs Erwachsene. Zuvor hatte er bereits seine Mutter getötet. Nach den Bluttaten nimmt er sich das Leben.

Restaurant in Killeen (Texas)

Im Oktober 1991 rast ein Mann mit seinem Pick-up-Truck durch die Frontscheibe eines Restaurants im texanischen Killeen. Anschliessend feuert er dort um sich und tötet 22 Menschen, bevor er sich selbst erschiesst.

McDonald's-Massaker von San Ysidro

Der Amoklauf von San Ysidro, auch als McDonald’s-Massaker bekannt, ereignete sich am 18. Juli 1984 in San Ysidro, einem Stadtteil von San Diego in Kalifornien. Der 41-jährige James Huberty erschoss in einer McDonald’s-Filiale 21 Menschen und verletzte 19 weitere, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Einen Tag vor dem Massaker rief Huberty bei einer Klinik für geistige Gesundheit an und bat um Hilfe; da in ihm jedoch kein Notfall gesehen worden war, wurde er abgewiesen.

Weihnachtsfeier in San Bernardino (Kalifornien)

Ein US-Bürger pakistanischer Abstammung und seine Frau erschiessen im Dezember 2015 während einer Weihnachtsfeier seines Arbeitgebers in einem Behindertenzentrum im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen, 22 weitere werden verletzt. Stunden später erschiesst die Polizei die beiden Muslime. Sie hatten sich zuvor im Internet radikalisiert.

Edmond Post Office (Oklahoma)

Am 20. August 1986 schiesst der wütende Post-Mitarbeiter Patrick Sherrill in 15 Minuten auf 20 Mitarbeiter und tötet 14 von ihnen, bevor er sich das Leben nimmt. Sherrills Amoklauf hat den amerikanischen Sprachgebrauch nachhaltig beeinflusst. Der Ausdruck «going postal» wird im Amerikanischen verwendet, wenn jemand durchdreht und ausrastet.

Militärstützpunkt Fort Hood (Texas)

Ein Militärpsychiater eröffnet am November 2009 auf der US-Militärbasis Fort Hood in Texas das Feuer. Der Mann mit palästinensischen Wurzeln tötet 13 Menschen und verletzt 42, bevor er festgenommen wird.

Columbine High School in Littleton (Colorado)

Im April 1999 erschiessen zwei schwarz gekleidete und vermummte Jugendliche an der Columbine High School in Littleton zwölf Mitschüler und einen Lehrer. Danach begehen sie Suizid.

(meg/sda/afp)

Schiesserei in Las Vegas

1 / 18
Schiesserei in Las Vegas
Beim Mandalay Bay Ressort in Las Vegas ist es am 2. Oktober zu einer Schiesserei gekommen.
quelle: epa/las vegas news bureau / bill hughes/las vegas news bureau/ handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
α Virginis
02.10.2017 18:24registriert März 2017
Eine Hitparade der "blutigsten Schiessereien"??
Tut mir Leid, aber ich finde das schon sehr makaber und da bleibt ein sehr schaler Nachgeschmack bei mir. Naja, alles, was ein Reisser sein könnte ist nicht immer geeignet, ein solcher zu sein.
1017
Melden
Zum Kommentar
avatar
_kokolorix
02.10.2017 18:51registriert Januar 2015
Und noch eine makabre Superlativ-Aufzählung. Hallo Watson, habt ihr wirklich nichts besseres drauf? Dann lasst es besser bleiben und nutzt die Zeit um wirklich was zu recherchieren, was ich nicht selber in 5Min ergoogeln kann!
9428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sloping
02.10.2017 18:39registriert Oktober 2014
Dass der IS diese Tat für sich reklamiert, obwohl es wie es aussieht keine Verbindung gibt, offenbart ein Mal mehr, dass es um die Dschihadisten zum Glück nicht mehr wirklich gut bestellt ist. Man sollte sie in Zukunft auch im Untergrund nicht unterschätzen, aber ihren Zenit haben sie seit langem überschritten.
377
Melden
Zum Kommentar
17
«Die Absurdität der Wokeness findet man in ‹Queers for Palestine›»
Die deutsche Ethnologin Susanne Schröter ist eine streitbare Kritikerin von Woken und Islamisten. Im Interview spricht sie über Gendern, Palästina-Proteste und warum sie mit einem dritten Geschlecht kein Problem hat.

Sie kritisieren Wokeismus und Islamismus. Auch die Krise des Westens ist Ihr Thema. Wie ernst ist die Lage?
Susanne Schröter:
Wir setzen massiv Anreize in eine falsche Richtung. Den Islamismus halte ich für ein ernstes Problem. Es ist nicht einfach ein Folklore-Phänomen, das sich in Wohlgefallen auflöst, weil wir eine Zunahme von fundamentalistischen Strömungen aus dem Ausland erleben. Und uns zum Teil die Integration überhaupt nicht gelingt. Muslime, die eher säkular, moderat und liberal sind, geraten extrem unter Druck und haben teilweise Angst.

Zur Story