International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actor Richard Gere arrives on the red carpet for the film 'The Dinner' during the 2017 Berlinale Film Festival in Berlin, Germany, Friday, Feb. 10, 2017. (AP Photo/Markus Schreiber)

An der Berlinale sagte Richard Gere, das «grösste Verbrechen» des US-Präsidenten Donald Trump sei die Gleichsetzung von Flüchtlingen mit Terroristen.  Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Richard Gere wirft Trump Hetze gegen Flüchtlinge vor



US-Filmstar Richard Gere hat Präsident Donald Trump Hetze gegen Flüchtlinge vorgeworfen. Während der Berlinale sagte Gere am Freitag, das «grösste Verbrechen» des US-Präsidenten und rechtspopulistischer Politiker in Europa sei ihre Gleichsetzung von Flüchtlingen mit Terroristen. Dadurch würden Ängste und Hass geschürt.

«‹Flüchtling› war bislang jemand, mit dem wir mitfühlten, um den wir uns kümmerten, dem wir helfen und dem wir Schutz geben wollten.»

Richard Gere

Der 67-jährige Schauspieler stellte in Berlin den neuen Thriller «The Dinner» des Regisseurs Oren Moverman mit ihm selbst und Laura Linney in den Hauptrollen vor.

«‹Flüchtling› war bislang jemand, mit dem wir mitfühlten, um den wir uns kümmerten, dem wir helfen und dem wir Schutz geben wollten», sagte Gere. Jetzt habe es Trump geschafft, dass die Leute Angst vor Flüchtlingen hätten.

Richard Gere kritisiert Donald Trump

«Unser Präsident hat es bereits bis ans Limit getrieben. Er kommt aus der Reality-TV-Branche und benimmt sich wie ein Spieler.»

Der US-Präsident hatte Ende Januar ein vorübergehendes Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern verfügt und die Einreise von Flüchtlingen in die USA vorerst gänzlich untersagt. Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco lehnte am Donnerstag (Ortszeit) die Wiedereinsetzung des zwischenzeitlich aufgehobenen Dekrets ab; es bleibt damit ausser Kraft. (sda/afp)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel