International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

20.06.18, 04:31 20.06.18, 10:53


Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

Rachel Maddow – seit bald zehn Jahren MSNBC-Moderatorin mit eigener Show – erhält die Breaking News. Video: YouTube/D920TBD

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die MSNBC-Moderatorin die Regie. Allerdings war keine vorhanden. «Ich glaube, ich muss das abgeben», fuhr die als nervenstark bekannte Maddow fort und reichte einer Kollegin das Papier mit der Meldung. «Tut mir leid, das war's für uns heute Abend. Wir sehen uns morgen.»

Auf Twitter entschuldigte sich die 45-Jährige kurz darauf: «Ugh, es tut mir leid. Es ist mein Job, im Fernsehen sprechen zu können.» Sie habe plötzlich nichts mehr sagen und tun können. Die komplette Meldung verschickte sie dann über den Kurznachrichtendienst und fügte hinzu: «Nochmals entschuldige ich mich dafür, den Faden verloren zu haben.» Von ihren Followern wurde Maddow gefeiert.

New York will US-Regierung verklagen

Anwälte und medizinisches Personal, die die Aufnahmestationen im Rio Grande Valley besuchten, sprechen von weinenden und traumatisierten Kindern. Eine vierte Station soll bald eröffnet werden.

Video: srf

Der Bundesstaat New York will die Regierung in Washington wegen der umstrittenen Trennung von Migranten-Familien verklagen. Das kündigte der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag an.

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo ist mit der «Null-Toleranz»-Politik von US-Präsident Donald Trump überhaupt nicht einverstanden. Bild: AP/AP

Das Vorgehens der Regierung von Präsident Donald Trump sei «ein moralisches Versagen und eine menschliche Tragödie», erklärte er. Dass die Kinder an der Grenze von ihren Eltern getrennt würden, verstosse unter anderem gegen die Verfassung und Urteile des Obersten Gerichts.

Auch US-Bürger, die in der Schweiz leben, können helfen, indem sie diese Petition ausfüllen. Darin wird verlangt, dass der Familientrennung so schnell wie möglich ein Ende gesetzt wird und die Kinder wieder mit ihren Eltern vereint werden.

Eine Stellungnahme der Regierung in Washington zu der Klage lag zunächst nicht vor. Trump und seine Republikaner stehen wegen der Praxis im In- und Ausland zunehmend unter Druck. Der Präsident macht die oppositionellen Demokraten verantwortlich.

Kritik aus dem Ausland

Guatemala und Mexiko kritisierten unterdessen die Trennung von Familien an der US-Grenze scharf. Das Vorgehen der US-Regierung sei grausam und unmenschlich, sagte Aussenminister Luis Videgaray am Dienstag (Ortszeit) in Mexiko-Stadt. Von den rund 2000 betroffenen Kindern sei nur ein Prozent aus Mexiko. Der Grossteil der Kinder stamme aus den mittelamerikanischen Staaten Guatemala, Honduras und El Salvador. Angesichts der Situation, die alle betreffe, könne Mexiko aber nicht teilnahmslos bleiben, so Videgaray.

Der Aussenminister kündigte für Freitag ein Treffen mit Behörden aus den betroffenen lateinamerikanischen Ländern an, um über eine gemeinsame Position und Massnahmen zu sprechen. Mexiko habe angesichts der schwierigen Lage institutionelle Hilfe angeboten. Unter den betroffenen Kindern aus Mexiko befindet sich laut dem Aussenminister auch ein zehnjähriges Mädchen mit Down-Syndrom, das bei der Einreise von seiner Mutter getrennt wurde.

Tragischer Einzelfall

Das Mädchen befinde sich gemeinsam mit einem Bruder in der Stadt McAllen im US-Staat Texas, ihre Mutter sei in Brownsville im gleichen Staat festgesetzt. Die US-Regierung habe angedeutet, die Kinder zu ihrem Vater zu lassen, der ein legaler US-Bürger sei, hiess es seitens des mexikanischen Aussenministeriums.

Auch Guatemala verurteilte das Vorgehen an der US-Grenze. Dieses zerstöre die Einheit der Familie, erklärte die guatemaltekische Regierung in einer Mitteilung. Nach Angaben von Aussenministerin Sandra Jovel befinden sich 465 Kinder aus Guatemala in Herbergen in McAllen und Del Río in Texas und Tucson im US-Staat Arizona.

Das mittelamerikanische Land bedauere und verurteile die US-Einwanderungspolitik und lehne diese ab. Diese verletzte Menschenrechte, hiess es in dem Schreiben. Guatemala forderte die USA auf, die Einwanderungspolitik zu überdenken und Wege zu finden, die nicht die Rechte der Migranten oder die Einheit der Familie zerstörten. Nach Schätzungen leben in den USA rund drei Millionen Menschen aus Guatemala - der Grossteil von ihnen als illegale Einwanderer. (sda/reu/dpa/vom/doz)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

81
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
81Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MikoGee 21.06.2018 23:38
    Highlight Hut ab dass Sie sich sich ihre menschlichkeit bewahrt hat, sowas macht sie nur symphatischer. Ich schaue die Rachel Maddow Show auf MSNBC täglich und die Sendung schafft es wie kein anderes Nachrichtenmagazin den Medienschleier zu lüften und in all dem Chaos den roten Faden nicht zu verlieren.
    Faith In Humanity Over 9000
    7 0 Melden
  • Fulehung1950 20.06.2018 23:26
    Highlight Trump ist ein furchtbarer Kerl. Keine Frage. Was er da tut, ist zu tiefst menschenverachtend.

    Er ist so schrecklich, dass er aller Welt zeigt, dass ihn Menschenrechte nicht interessieren. Man weiss also, welch Scheisskerl er ist.

    Henry Kissinger, einst gefeierter Aussenminister der USA, war da schon durchtriebener. Gegen aussen verteidigte er die Menschenrechte, im Hintergrund zog er mit dem CIA im Rahmen der Operation Condor die Fäden bei den Putschs in ChI, ARG, BRA, URU, PAR, und BOL. Ihn und die USA störten die Verbrechen der Regimes nicht im geringsten.

    Also nichts Neues aus den USA.
    5 0 Melden
  • Wie funktioniert das...? 20.06.2018 16:56
    Highlight so, wie im II. Weltkrieg. Wir nähern uns immer mehr, dem Schatten des menschlichen vergessens, der uns verfolgt. History ZDF/info, zeigt uns, zurück in die Zukunft. Fast jeden Tag wenn mann will...
    18 0 Melden
  • Fulehung1950 20.06.2018 16:46
    Highlight Trump zeigt seine wahre Fratze! Menschenrechte interessieren ihn nicht. Aber das ist dann noch eine Nummer schrecklicher. Er ist ein abgrundtief böser Mensch!
    26 1 Melden
    • Gregor Hast 21.06.2018 21:33
      Highlight Die Medien zeigen ihre wahre Fratze! Während Trump das amerikanische Gesetz einhält und sich für seine Bürger einsetzt und versucht einen fairen Deal mit anderen Ländern auszuhandeln, haben die Medien nichts besseres zu tun als ihn ständig zu diskreditieren!
      4 15 Melden
  • Katzenseekatze 20.06.2018 16:07
    Highlight Einfach unfassbar -
    16 1 Melden
  • Commander 20.06.2018 13:41
    Highlight Eine riesen Sauerei! Was kommt als nächstes zur Anwendung? Umgebaute Güterwaggons und Schäferhunde?
    65 5 Melden
    • Gregor Hast 21.06.2018 21:34
      Highlight Als der Irak- Krieg oder der Kosovo - Krieg war, gab es darüber kaum ein Geschrei. Nun ist Trump am Ruder, und alles was er macht, ist in den Augen mancher verkehrt!
      3 11 Melden
  • René Obi 20.06.2018 12:54
    Highlight Was ist dieser Trump für eine abscheuliche, widerliche Kreatur.
    72 3 Melden
  • banda69 20.06.2018 12:27
    Highlight Trump zeigt auf was passiert, wenn geld- und machtgierige Rechtspopulisten an der Macht sind.

    Sind wir doch alle froh, dass die SVP "nur" 30% Wähleranteil hat.

    154 25 Melden
  • SocialisticCapitalist 20.06.2018 12:24
    Highlight Wird schon seit 10 Jahren gemacht
    Aber Trump soll schuld sein
    Und es gibt Regeln warum Kinder von den Vermeintlichen Eltern getrennt werden
    Fälle wie z.Bsp. Wenn nicht festgestellt werden kann das dass wirklich die Eltern sind
    Oder Gefahr für die Kinder ausgeht
    Es geht mehr um den Schutz der Kinder
    Ausserdem warum hat Obama nichts dagecen getan und warum wird vei Trump nun so ein Theater gemacht
    30 202 Melden
    • swisskiltbear 20.06.2018 12:40
      Highlight Kompletter Blödsinn!
      Tipp: Google ist dein Freund und bewahrt eventuell vor solcher peinlicher Verbaldiarrhöe.
      92 7 Melden
    • swisskiss 20.06.2018 12:50
      Highlight SocialisticCapitalist: Faktisch Falsch! Bis anhin wurden "Illegale" Nicht als Straftäter behandelt, sondern wurden Zivilgerichten überstellt, die innert 3 Wochen über den Status zu entscheiden hatten. Damit war KEINE Familientrennung verbunden. Das nun angewendete Prozedere galt sein Jahrzehneten für bei der Einreise einer Straftat verdächtigten ( Schmuggel, Schleppertum, Waffentragverstoss) einem per Haftbefehl Gesuchten oder durch wiederholten illegalen Grenzübertritt Erfassten.

      "Gefahr für die Kinder ausgeht" Jungchen, Du hast wirklich nicht mehr alle Frösche im Teich!
      94 7 Melden
    • MeineMeinung 20.06.2018 13:06
      Highlight So ein Blödsinn!!! Trump hat die "Zero Tolerance" eingegührt, weswegen illegale Einwanderer umgehend verhaftet und ins Gefängnis gebracht werden. Da Kinder nicht mit Erwachsenen ins Gefängnis gebracht werden dürfen werden sie folglich von den Eltern getrennt. Nichts mit Schutz der Kinder und Ja es ist Trumps Schuld. Ja unter Obama geschah das auch aber nicht in diesem kranken Ausmass!
      56 8 Melden
    • Steimolo 20.06.2018 13:55
      Highlight das wird dir niemand beantworten können. ich habe das theater so sattt.
      4 37 Melden
    • Mutzli 20.06.2018 13:58
      Highlight Nenee, schön bei der Wahrheit bleiben. Diese Praxis wurde im Mai durch die Trump-Regierung eingeführt. Die behauptet jetzt zwar, dass das schon vorher gang und gäbe gewesen sei, aber im Lügen haben sie ja Erfahrung. Link zu Belegen durch Snopes und BBC etc.:https://www.snopes.com/fact-check/was-law-separate-families-passed-1997/

      https://www.bbc.com/news/world-us-canada-44503514

      https://edition.cnn.com/2018/05/07/politics/illegal-immigration-border-prosecutions-families-separated/index.html

      55 2 Melden
    • Mr. Malik 20.06.2018 14:07
      Highlight Bullshit...
      Obama hat auch Mist gebaut, keine Frage..
      Aber diese neue Policy ist von Trump..
      Er könnte die Praktik sofort beenden.
      Alles andere ist gelogen...

      Ausserdem:
      Ist Obama oder Trump Präsident?

      Aber Sieeee Frau Lehrerin, die andere imfall au...
      59 4 Melden
    • tomdance 20.06.2018 14:24
      Highlight Not true! Get your facts straight!
      31 4 Melden
    • SocialisticCapitalist 20.06.2018 15:01
      Highlight Es wurden unter Obama schon Kinder von illegalen Migranten bei der überführung in Zellen gehalten
      7 61 Melden
    • blobb 20.06.2018 17:51
      Highlight Zwischen Mars und Jupiter umkreist eine Teekanne die Sonne.
      21 0 Melden
  • Bacchus75 20.06.2018 12:20
    Highlight So ziemlich jeder Vorfahre dieser Entscheidungsträger und der konservativen Befürworter dieses barbarischen Entscheides sind nach Nordamerika emigriert.
    69 4 Melden
  • manuel0263 20.06.2018 12:11
    Highlight Und an diesem barbarischen Irrsinn sollen die Demokraten schuld sein? Wie verlogen und dumm muss man eigentlich sein, um einen solchen Quatsch zu verbreiten? Und in ZH resp. Davos ist man diesem egomanischen Psychopathen noch hinten reingekrochen...peinlich, einfach nur peinlich.
    100 8 Melden
  • Ueli der Knecht 20.06.2018 11:50
    Highlight "Auch US-Bürger, die in der Schweiz leben, können helfen, indem sie diese Petition ausfüllen."

    Zu Risiken und Nebenwirkungen: Sie riskieren, beim nächsten Besuch der US-Vertretung oder bei der nächsten Amerika-Reise sowohl bei Abreise als auch bei der Einreise unnötig schikaniert zu werden. Sie riskieren auch unnötige FATCA-Anfragen und schikanöse Rechtshilfegesuche an schweizer Behörden.
    46 12 Melden
    • Fulehung1950 20.06.2018 19:40
      Highlight Ich sag ja: USA und Demokratie? Aufhören, da kriege ich Schnappatm7ng!
      11 0 Melden
  • kupus@kombajn 20.06.2018 11:31
    Highlight Tja! Die USA sind ja aus dem UNO-Menschenrechtsrat ausgetreten. Passt ja hervorragend zusammen.

    Was allerdings nicht passt: als Nikki Haley den Austritt verkündete, sagte sie, dass die USA den Menschenrechten nicht entsagen, sondern dass sie diesem heuchlerischen Germium nicht mehr angehören wollen. Das nenne ich angesichts der Familientrennungen heuchlerisch!
    93 5 Melden
  • Snowy 20.06.2018 11:25
    Highlight Schon krass.... Tötet die Regierung hunderttausende unschuldige Zivilisten (darunter viele Kinder!) im weit entfernten Afghanistan oder Irak bleibt der grosse Aufschrei (da keine live-footage) aus.

    Werden allerdings vor der eigenen Haustüre Kinder von ihren Müttern getrennt und alles ist live on TV, kennt das Mitgefühl keine Grenzen mehr

    Beides ist absolut verabscheuungswürdig und muss sofort aufhören!

    Was ich aber fordere sind weniger eingebettete Kriegsreporter und mehr unabhängige Journalisten wie z.B. Robert Fisk damit auch die grössten Verbrechen ihre verdiente "Air Time" erhalten.
    47 14 Melden
    • Fulehung1950 20.06.2018 21:30
      Highlight Ich würde den USA sowieso vorschlagen, dass SIE die Flüchtlinge aus dem Iraq, Syrien und Afghanistan, die heute in Europa sind, übernehmen.

      Verursacherprinzip: schliesslich haben sie uns den Schlamassel eingebrockt. Nicht war, Bush jr.?
      11 0 Melden
  • EvilBetty 20.06.2018 11:17
    Highlight Gibt es dazu eigentlich irgend eine offizielle Meinung der Schweiz? Wenn nicht, warum?
    59 8 Melden
    • swisskiltbear 20.06.2018 12:33
      Highlight Weil die Schweizer Regierung bekanntlich null Rückgrat hat, am allerwenigsten die peinliche Witzfigur, die grad Aussenminister spielen darf. Und vermutlich ist da keine Kohle zu holen.
      73 7 Melden
    • René Obi 20.06.2018 12:53
      Highlight Unsere berühmte und von rechts gefeierte Neutralität. Einfach ja kein Unrecht als solches kritisieren, wenn es von einem potenten Wirtschaftspartner verübt wird.
      38 0 Melden
    • Duscholux 20.06.2018 15:09
      Highlight Was würde denn eine Offizielle Meinung der Regierung genau bringen?
      2 8 Melden
    • EvilBetty 20.06.2018 20:08
      Highlight Zum Beispiel dem eigenen Volk signalisieren dass solche Zustände nicht zu tolerieren sind.

      Denn so müssen wir davon ausgehen, dass die Schweiz das nicht so schlimm findet...
      10 1 Melden
    • Duscholux 20.06.2018 20:56
      Highlight Davon müssen wir nicht ausgehen.
      2 2 Melden
    • Fulehung1950 20.06.2018 21:34
      Highlight @evilBetty: das wäre Einmischung in interne Staatsangelegenheiten der USA. Das geht nicht.

      Es ist etwas anderes, wenn Länder aussenpolitische Aktionen starten, die unrechtmässig sind. Weil man dann davon ausgehen kann/muss, dass u.U. auch wir betroffen sind.

      Ich hätte mir z.B. eine klare Stellungnahme der offiz. Schweiz zum Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem gewünscht. Denn das kann Öl ins Feuer in Nahost bedeuten und noch mehr Flüchtlinge.
      3 2 Melden
  • lilie 20.06.2018 11:03
    Highlight Was für ein Drama! Wie kann man da einfach zusehen? Ich habe versucht herauszufinden, ob irgendeine Kinderschutzorganisation vor Ort ist, um wenigstens irgendetwas zu tun. Aber ich habe nichts gefunden. Weiss jemand etwas? Ich finde das einfach unfassbar, da kann man doch nicht einfach zusehen!
    53 2 Melden
    • Saraina 20.06.2018 17:38
      Highlight Nein, aber es gibt Offizielle die davon ausgehen, dass hunderte von Kindern permanent von ihren Eltern getrennt bleiben werden. Die Behandlung und Abschiebung von Erwachsenen wird vorgezogen, Kinder werden länger auf eine Anhörung warten müssen, und bis dann sind die Eltern weg. Zudem gibt es keine klaren Dokumente, welches Kind zu welchem Erwachsenen gehört. Quelle: der „Guardian“ von heute
      9 0 Melden
    • Saraina 20.06.2018 19:36
      Highlight https://www.nbcnews.com/storyline/immigration-border-crisis/former-ice-director-some-migrant-family-separations-are-permanent-n884391

      1 0 Melden
    • lilie 20.06.2018 19:59
      Highlight @Saraina: Danke für den Hinweis! Das macht ja alles nur noch schlimmer. 😫

      Wie können Menschen einander sowas antun? Dass irgendein Idiot im fernen Norden des Landes auf die behämmerte Idee kommt, er könne abends ruhiger fernsehen, wenn im Süden des Landes armen Eltern die Kinder weggenommen werden, muss man nicht verstehen, kann man aber auch nicht ändern.

      Dass aber vor Ort Leute hingehen und die weinenden Kinder von ihren Mütter wegzerren, das will mir nicht in den Kopf. Wie können diese Menschen noch ruhig schlafen? Haben sie kein Gewissen?

      Es will mir einfach nicht in den Kopf. 😢
      11 0 Melden
  • Therealmonti 20.06.2018 11:00
    Highlight Im Gegensatz zu den vielen Trump-Hörigen hat diese Frau das Herz noch auf dem rechten Fleck.
    Es will mir einfach nicht in den Kopf gehen, wie normalbegabte Menschen einen Lügner, Betrüger, Bankrotteur, Rassist, Menschenverächter wie den US-Präsidenten gut finden können.
    Nein, das geht nicht in meinen Schädel.
    Was sind das für Menschen? Sind die auch wie Trump? Lauern sie auf einen Job im Weissen Haus? Oder sind sie ganz einfach deppert?
    Die Tonaufnahmen dieser Kids an der Grenze sind herzzerrissend. Und es soll keiner hier schreiben, das seien Fake News!
    79 7 Melden
    • swisskiltbear 20.06.2018 12:34
      Highlight Genau! Rachel Rocks!

      Und um die Rechten Ein bisschen zu ärgern: Rachel ist offen lesbisch und lebt mit ihrer Partnerin zusammen.
      37 7 Melden
    • EvilBetty 20.06.2018 20:09
      Highlight Also wie die Weidel der AfD...
      4 0 Melden
  • roger.schmid 20.06.2018 10:59
    Highlight Das ist nichts anderes als Kidnapping.

    Kinder und Babies werden als Geiseln genommen, damit Geld für die Mauer locker gemacht wird.
    120 10 Melden
  • Palatino 20.06.2018 10:49
    Highlight Ja, ja die USA, das grossartigste, freieste und gerechteste Land, dass je existiert hat. Alles nur Propaganda, alles Bluff. Die USA sind kein Rechtsstaat, denn in einem Rechtsstaat kann gegen Handlungen von Behörden Beschwerde eingereicht werden.
    113 6 Melden
  • Schlafwandler 20.06.2018 10:48
    Highlight Aus welchem Grund wird das getan? gibt es auch nur ein einziges Argument dafür? Will man irgendwie sicherstellen, DASS Migration Probleme schafft?
    44 4 Melden
    • raphe qwe 20.06.2018 10:57
      Highlight Man hofft, dass die Eltern schnelll freiwillig wieder ausreisen. Das tun sie dan verständlicherweise auch oft.
      31 4 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 11:55
      Highlight roger.schmid hat es oben auch erklärt: "Kinder und Babies werden als Geiseln genommen, damit Geld für die Mauer locker gemacht wird."

      Trump hofft, dass er mit diesem Kidnapping den Kongress erpressen kann.
      49 1 Melden
    • Mutzli 20.06.2018 12:11
      Highlight @raphe das würde stimmen, wenn den Eltern effektiv diese Option gegeben würde. Der Grund für die Trennung ist aber, dass leute, die evtl. Illegal die grenze überquert haben, seit mai per se als gesetzesbrecher behandelt werden. Deshalb werden sie in gefängnissen inhaftiert, zu denen kinder keinen zutritt haben. Die eltern können aber leider nicht einfach sagen “ok, ich geh schon“ kind schnappen und gut ist. Das ganze soll abschreckend auf mögliche neue grenzüberschreiter wirken, die bereits inhaftierten sind da mittel zum zweck.
      37 1 Melden
    • swisskiltbear 20.06.2018 12:22
      Highlight Können sie gar nicht. Illegale Einreise ist neu ein Verbrechen. Die Eltern sitzen in Untersuchungshaft und da dort Kinder nicht mit dürfen, werden diese einfach in bessere Hundezwinger gesperrt, teilweise auch wie Hunde angekettet.
      41 3 Melden
  • Pidemitspinat 20.06.2018 10:14
    Highlight Ich sag nur zwei Worte: Den Haag.
    74 6 Melden
    • Olmabrotwurst 20.06.2018 10:30
      Highlight Die Amis haben nicht unterzeichnet die kriegt man nich nach Den Haag, jetzt noch der ausstieg aus diesem UNO-Dings..
      61 3 Melden
    • Ecoliat 20.06.2018 10:57
      Highlight Die USA ist beim Abkommen um den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag leider nicht dabei 😞... Vielleicht weil da Kriegsverbrechen bestraft werden...
      94 2 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 12:16
      Highlight Ecoliat: Kriegsverbrechen werden nicht nur vom Internationalen Strafgerichtshof sondern praktisch weltweit auch von den lokalen Gerichten bestraft. So auch in der Schweiz:

      vgl. StGB Art 5:
      "Straftaten gegen Minderjährige im Ausland"
      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#a5

      StGB Art. 6: "Gemäss staatsvertraglicher Verpflichtung verfolgte Auslandtaten"
      StGB Art. 7: "Andere Auslandtaten"

      StGB Art 264a: "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"
      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#a264a

      StGB Art. 264m: "Auslandtaten".
      23 1 Melden
  • Märklin 20.06.2018 10:11
    Highlight Wann wird diesem Gauner Einhalt geboten, Europa erwache endlich! Stellt Euch vor, so etwas geschehe in Putins Reich, wie groß wäre der Aufschrei. Auch die Schweiz könnte sich äußern!
    248 21 Melden
    • Gregor Hast 21.06.2018 21:30
      Highlight 1.) Trump ist kein Gauner! 2.) Die USA sowie Russland sind unsere Freunde 3.) Die Schweiz wird kaum aufschreien, da die CIA ihren Hauptsitz in der Schweiz hat - und wer will es schon mit der CIA verderben?
      0 2 Melden
  • aglio e olio 20.06.2018 09:51
    Highlight Aus welchem Grund wird das getan?
    Soll das abschreckend auf potenziellen Immigranten wirken? Das ist ja barbarisch.
    Wo bleiben da die Sanktionsdrohungen vom Rest der Welt?
    343 20 Melden
    • Snowy 20.06.2018 11:27
      Highlight Sanktionsdrohungen gegen die Wirtschaftsmacht Nr 1 und den Halter der Leitwährung schlechthin?!

      You Dreamer Du!

      (Aber richtig wärs!)
      32 3 Melden
    • FrancoL 20.06.2018 11:30
      Highlight Ja da würden Worte nicht viel helfen und Taten? ja die hat der Rest der Welt nicht auf Lager, zu gross ist die Angst wirtschaftlich benachteiligt zu werden, ein Haufen Hosensch.....er!
      28 1 Melden
    • antivik 20.06.2018 11:39
      Highlight Ich habe das Gefühl, die Länder haben Angst vor den USA und agieren deshalb nicht. Dies führt dann halt dazu, dass die US-Amerikaner das Gefühl haben, es sei ihnen alles erlaubt.
      23 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 20.06.2018 11:46
      Highlight Trump nimmt die Kinder als Geisel, damit die Demokraten seinen Mauer-Plänen zustimmen. So lange sie es nicht tun, behauptet er es sei ihre Schuld.
      36 0 Melden
    • SocialisticCapitalist 20.06.2018 12:25
      Highlight Zur Sichherheit des Kinds woll
      Wie zbsp. KESB
      3 48 Melden
    • COLD AS ICE 20.06.2018 16:29
      Highlight es wird gemacht weil es das einzig richtige ist. wir in europa pflegen leider wischiwaschi politik. sanktonsdrohungen bringen nichts weil es trump am arsch vorbei geht wenn man ihm droht. er hat recht. hoch lebe donald trump.
      0 10 Melden
    • walsi 20.06.2018 17:53
      Highlight Der Rest der Welt kann die USA nicht sanktionieren. Der Welthandel wird in US-Dollar abgerechnet. Wenn ein Land nicht spurt kann die USA den Banken dieses Landes jederzeit de Stecker Ziehen in dem sie die Banken die Geschäfte mit US-Dollars verbietet. Das würde den Ruin der Banken bedeuten und somit die Wirtschaft des Landes ruinieren.
      0 3 Melden
    • FrancoL 20.06.2018 18:30
      Highlight @Capitalist, schade das es keine spezielle KESB für Deinesgleichen gibt, die wäre bitter nötig und ich würde mich freuen mit meinen Steuern diese mitzufinanzieren.
      7 0 Melden
    • FrancoL 20.06.2018 19:37
      Highlight @walsi; Kuru mal genauer überlegen und dann nochmals die Herleitung versuchen! Welche Banken würden Probleme kriegen?
      Ich denke Du kommst schon noch auf die richtige Lösung.
      3 0 Melden
    • Gregor Hast 21.06.2018 21:28
      Highlight Wir sanktionieren keine Freunde! Ausserdem hat Herr Trump nie gesagt, dass man Eltern ihre Kinder entreissen soll!
      1 2 Melden
  • dä dingsbums 20.06.2018 09:06
    Highlight Erschreckend zu was wir Menschen fähig sind, wenn wir Angst haben jemand könnte ein Krümelchen von unserem Teller stehlen.
    85 7 Melden
  • reconquista's creed 20.06.2018 09:04
    Highlight Man kann von mir aus Zäune bauen und Hass schüren, wenn man wie Trump ein riesiges Bedürfnis danach hat.
    Aber so etwas ist eine ganz andere Schuhnummer, einfach unter aller Sau! Diskussionslos, so etwas muss gestoppt werden!
    262 13 Melden
    • Walter Sahli 20.06.2018 11:35
      Highlight Das ist genau das, was 45 will: einen Zaun resp. eine Mauer bauen. Und weil er dafür Zustimmung braucht, macht er jetzt etwas, das viel extremer ist und den Mauerbau als vernünftig erscheinen lässt.
      Und wenn's nichts nützt, wird er die Schraube noch mehr anziehen und wenn's was nützt, süffisant grinsen und sagen, er würde ein Wahlversprechen einlösen.
      31 1 Melden
    • Billy the Kid 20.06.2018 11:37
      Highlight @Domsh
      Nun, Hass schüren führte genau zu dieser Situation.
      24 0 Melden
  • zombie woof 20.06.2018 09:01
    Highlight Es ist unter aller Sau, was da ganz bewusst und gewollt in einem sogenannten zivilisierten Land praktiziert wird. Schon gar pervers finde ich Mütter und Väter, die dieses Vorgehen unterstützen, und wenn es „nur“ verbal ist.
    71 2 Melden
  • Gummibär 20.06.2018 08:58
    Highlight Die Wegnahme von Kleinkindern von Müttern und Eltern, die sich den Grenzpatrouillen stellen, als Druckmittel und Abschreckung gegen zukünftige Asylsuchende zu verwenden ist unwürdig. Speziell unwürdig für ein Land, das sich weltweit als Champion der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit aufspielt.
    Meine U.S. amerikanischen Verwandten sind allesamt zutiefst betroffen .
    78 1 Melden
    • Baba 20.06.2018 12:14
      Highlight Hoffentlich sind Ihre US amerikanischen Verwandten als Wähler registriert!
      25 1 Melden
  • Meitschi 20.06.2018 08:27
    Highlight Ein Entwicklungsland muss eines der mächtigsten Insustrieländer rügen, weil dieses Menschenrechte verletzt ... verkehrte Welt.
    64 3 Melden
  • yannis675 20.06.2018 08:19
    Highlight Eine riesen schande ist das. Nur un die law and order idioten zu besänftigen. Die gibt es auch bei uns...
    61 3 Melden

Schweizer Piloten dürfen keine Flüchtlinge mehr retten: «Jetzt steigt die Zahl der Toten»

Fabio Zgraggen darf mit seiner humanitären Piloteninitiative keine Suchoperationen mehr über dem Mittelmeer fliegen. Die maltesischen Behörden haben ihm die Starterlaubnis entzogen.

Der Appenzeller Fabio Zgraggen ist Mitgründer der humanitären Piloteninitiative. Seine Mission: Dem Sterben vor der europäischen Küste nicht länger zuzuschauen. Im Sommer 2016 flog er mit seinem Team den ersten Seenotrettungsflug über dem Mittelmeer. Doch nun stellen sich dem 33-Jährigen die maltesischen Behörden in den Weg. Sie hindern den Piloten an weiteren Rettungsflügen.

Fabio Zgraggen, Ihrer humanitären Piloteninitiative wurde die Startbewilligung für Rettungsflüge vor der libyschen …

Artikel lesen