DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So bezwingst du den Grenzzaun USA-Mexiko – nur etwas solltest du dabei nicht vergessen

In San Diego lässt US-Präsident Donald Trump seit September acht Prototypen für seine Grenzmauer zu Mexiko aufbauen. Zwischen Tijuana und der kalifornischen Stadt existiert aber bereits ein 1125 Kilometer langer und über sechs Meter hoher Metall-Grenzzaun. Unüberwindbar? Denkste!

Elia Diehl / az



Bis zu neun Meter hoch, aus dickem Beton und Stahl: In San Diego stehen inzwischen acht Mauer-Prototypen. Eines der Modelle soll später die gesamte mexikanisch-amerikanische Grenze zieren – zumindest wenn es nach dem Wunsch des US-Präsidenten geht. Während Donald Trump an der Erfüllung seines Wahlversprechens einer Grenzmauer zu Mexiko arbeitet, geht im Netz allerdings gerade ein freches Video viral.

Ein Mann zeigt in Sasabe im Bundesstaat Arizona, wie leicht man die Grenze überqueren kann – auch trotz bestehendem sechs Meter hohem Grenzzaun. Dieser erstreckt sich seit 2006 über 1000 Kilometer an der Grenze zu Mexiko.

Mit einer Leichtigkeit (und offenbar unbemerkt) klettert der Mann an den Metallholmen des Zauns hinauf – und auf der anderen Seite wieder hinunter. Voilà!

Die einfachste Art? Nein, der Mann hat frech noch einen schnelleren Weg gefunden. Denn unten angekommen bemerkt er, dass er seinen Rucksack auf der mexikanischen Seite zurückgelassen hat. Während die Kamera schwenkt, sieht man, wie er gemütlich um das Ende des Grenzzauns geht, sein Gepäck holt und wieder über die Grenze schlendert.

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Video: watson/Simon Balissat, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel