International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So bezwingst du den Grenzzaun USA-Mexiko – nur etwas solltest du dabei nicht vergessen

In San Diego lässt US-Präsident Donald Trump seit September acht Prototypen für seine Grenzmauer zu Mexiko aufbauen. Zwischen Tijuana und der kalifornischen Stadt existiert aber bereits ein 1125 Kilometer langer und über sechs Meter hoher Metall-Grenzzaun. Unüberwindbar? Denkste!

Elia Diehl / az



Bis zu neun Meter hoch, aus dickem Beton und Stahl: In San Diego stehen inzwischen acht Mauer-Prototypen. Eines der Modelle soll später die gesamte mexikanisch-amerikanische Grenze zieren – zumindest wenn es nach dem Wunsch des US-Präsidenten geht. Während Donald Trump an der Erfüllung seines Wahlversprechens einer Grenzmauer zu Mexiko arbeitet, geht im Netz allerdings gerade ein freches Video viral.

Ein Mann zeigt in Sasabe im Bundesstaat Arizona, wie leicht man die Grenze überqueren kann – auch trotz bestehendem sechs Meter hohem Grenzzaun. Dieser erstreckt sich seit 2006 über 1000 Kilometer an der Grenze zu Mexiko.

Mit einer Leichtigkeit (und offenbar unbemerkt) klettert der Mann an den Metallholmen des Zauns hinauf – und auf der anderen Seite wieder hinunter. Voilà!

Die einfachste Art? Nein, der Mann hat frech noch einen schnelleren Weg gefunden. Denn unten angekommen bemerkt er, dass er seinen Rucksack auf der mexikanischen Seite zurückgelassen hat. Während die Kamera schwenkt, sieht man, wie er gemütlich um das Ende des Grenzzauns geht, sein Gepäck holt und wieder über die Grenze schlendert.

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

abspielen

Video: watson/Simon Balissat, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 30.10.2017 09:45
    Highlight Highlight Der Gedanke, illegale Migration sei mittels dem Bau einer Mauer aufzuhalten, kann ich schon nachvollziehen. Ich halte es schlicht für eine sinnfreie Idee.
    1. Es sei dahin gestellt, ob sich eine solche Mauer überhaupt bauen lässt, betrachtet man das vorhandene Gelände.
    2. Eine 9 m hohe Mauer schafft in erster Linie einen Markt für 10 m hohe Leitern. Ergo muss die Mauer rund um die Uhr bewacht werden, was die Kosten weiter nach oben treibt.
    3. Die Mauer kostet mindestens 30-60 Mrd., der Betrieb 5 - 10 Mrd. Dieses Geld liesse sich selbst in der Migrationsbekämpfung effektiver einsetzen.
  • cille-chille 30.10.2017 08:52
    Highlight Highlight Da denk ich mir: Chrchrchr
    GRiiins. Ist ja super einfach. Easy und sowas von chillig und entspannt.
    Ups.Ganz vergessen:
    Geht ja nur so chillig, wenn du die (obligate?) Knarre dabei hast.Oder anders ausgedrückt:
    Wenn du von der richtigen Seite des Zaunes stammst und dem zeitgenössisch grössten Imperium angehörst.
    Der Zar, Kahn, Schah, Despot, Dynast, Fürst, Kaiser, König, Regent, Sultan, Imperator, Majestät, Landesvater oder das Staatsoberhaupt (Höhö... der mit dem "Nichtlorbeerkranz" oben auf dem Haupt) wird es dann richten.

    ...und jetzt schalten wir wieder zurück, zu Brot und Spiele!
  • Nevermind 30.10.2017 07:48
    Highlight Highlight Also eher ein Fitnesstest für Einwanderer?
  • Evan 30.10.2017 07:00
    Highlight Highlight Lustig sind vor allem die Kommentare, welche dieses Video als Beweis dafür nehmen, dass Amerika nun dringend die Trumpsche Mauer braucht.

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel