DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizist in Florida nimmt zwei Sechsjährige fest und verliert Job



Bild

Bild: shutterstock

Ein Polizist im US-Staat Florida hat zwei Sechsjährige an einer Schule festgenommen und ist dafür gefeuert worden. Der Fall heizt nun die Debatte über Polizeipräsenz an amerikanischen Schulen an. Der Polizeichef der Stadt Orlando, Orlando Rolón, entschuldigte sich am Montag (Ortszeit) bei den beiden Kindern und ihren Familien.

Die Vorfälle hatten sich bereits in der vergangenen Woche ereignet. Bei den Kindern handle es sich um einen Jungen und ein Mädchen. Die Vorwürfe gegen sie - Fehlverhalten und Körperverletzung - wurden inzwischen fallengelassen, wie es hiess.

Die Grossmutter des Mädchens, Meralyn Kirkland, erklärte in der US-Presse, ihre Enkelin sei nach einem Wutanfall in das Schulbüro gebracht worden, wo ein Mitarbeiter versucht habe, sie mit einem Griff ans Handgelenk zu beruhigen. Das kleine Mädchen habe daraufhin um sich getreten.

Als Grund für den Wutanfall nannte die Oma die als Schlafapnoe bekannte Schlafstörung des Kindes. Zur Festnahme des Jungen machte die Polizei keine Angaben. Er sei inzwischen wieder bei seiner Familie, hiess es lediglich.

Polizisten in Schulen sind seit dem Massaker an der Columbine Highschool im Jahr 1999, bei dem zwei Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen, ein fester Bestandteil des Alltages in den USA. Laut einer von der «Washington Post» zitierten Studie gab es an fast der Hälfte aller öffentlichen Schulen während des Zeitraums von 2017 bis 2018 Polizisten.

Doch die Kritik an ihnen wächst: Gewöhnliches Fehlverhalten Jugendlicher, mit dem sich früher Lehrer oder Schulleitungen auseinandersetzten, werde kriminalisiert, oft mit langfristigen Folgen für die Schüler. In den vergangenen Jahren hätten Strafmassnahmen afroamerikanische Schüler sowie Kinder mit Behinderungen überproportional häufig getroffen.

In dem konkreten Fall habe dem Polizist eine notwendige Genehmigung zur Festnahme eines Minderjährigen gefehlt. Die Untersuchungen dauerten zunächst noch an. Der Polizist ist laut US-Medien bereits früher auffällig geworden. (dfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson

1 / 22
Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roboter soll Polizei unterstützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel