DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump während des Thanksgiving-Dinner in Afghanistan.
Trump während des Thanksgiving-Dinner in Afghanistan.
Bild: AP

Donald Trump besucht Truppen in Afghanistan – und spricht von einem «Deal» mit den Taliban

29.11.2019, 05:34

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag zu Thanksgiving überraschend amerikanische Truppen in Afghanistan besucht. Er nährte dabei Hoffnungen auf eine Verständigung mit den Taliban.

Auf die Frage einer mitreisenden Journalistin, ob die US-Regierung die Gespräche mit den militant-islamistischen Taliban wieder aufgenommen habe, antwortete Trump nach Angaben der Reporterin mit «Ja». Trump traf am Donnerstag auch den afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani.

Der Besuch auf der grössten US-Militärbasis in Afghanistan in Bagram nördlich von Kabul dauerte nur wenige Stunden. Videoaufnahmen zeigten, wie Trump mit Soldaten für Fotos posierte und Truthahn servierte – die traditionelle Thanksgiving-Mahlzeit.

In einer Ansprache an die Soldaten, die der Sender Fox News zeigte, sagte der amerikanische Präsident, es gebe keinen anderen Ort, wo er den Thanksgiving-Feiertag verbringen würde «mit den härtesten, stärksten, besten und mutigsten Kämpfern der Welt.»

Die US-Regierung habe die im September zum Erliegen gekommenen Friedensgespräche mit den Taliban wiederaufgenommen, sagte Trump. Beide Seiten hätten bereits miteinander verhandelt und in den vergangenen sechs Monaten «enorme Fortschritte» erzielt. Zugleich hätten die USA die Zahl der Soldaten in Afghanistan reduziert.

Die US-Truppen blieben solange in Afghanistan stationiert, bis «ein Deal» mit den Taliban erzielt worden sei oder die USA in Afghanistan «vollständig gesiegt» hätten, sagte Trump.

Donald Trump bei der Essensausgabe auf der Bagram Air Base.
Donald Trump bei der Essensausgabe auf der Bagram Air Base.
Bild: AP

«Die Taliban wollen einen Deal machen. Wir werden sehen, ob sie einen Deal machen wollen. Es muss ein echter Deal sein, aber wir werden sehen. Aber sie wollen einen Deal machen.»

Der US-Präsident bekräftigte, die Truppenstärke in Afghanistan auf etwa 8600 reduzieren zu wollen. Derzeit sind zwischen 12'000 und 13'000 amerikanische Soldaten in dem Land stationiert.

Mitreisende Journalisten berichteten, dass Trump eine Waffenruhe als Bedingung für eine Verständigung nannte. Der US-Präsident sagte demnach, die Taliban wollten anders als zuvor nun eine Waffenruhe.

Weg für Abzug bereiten

Trump hatte im September kurz vor einer in Aussicht gestellten Einigung mit den Taliban mehr als ein Jahr laufende Gespräche der USA mit den Islamisten für «tot» erklärt. Ziel der Gespräche mit den Aufständischen war ein Abkommen, das den Weg für einen Abzug der US-Truppen und für Frieden in Afghanistan bereiten soll.

Unmittelbarer Auslöser für den Abbruch der Gespräche war ein Anschlag in Kabul, bei dem ein US-Soldat starb. Diesen verurteilte Trump am Donnerstag erneut.

Die Taliban hatten seit dem Abbruch der Gespräche mit den USA immer wieder Bereitschaft gezeigt, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Vergangene Woche hatte es aus Kabul geheissen, Trump habe seinem afghanischen Amtskollegen in einem Telefonat gesagt, die Regierung in Kabul müsse von Anfang an die Führung bei den Gesprächen übernehmen.

Als Reaktion sagte ein Sprecher der Taliban, sie würden mit allen afghanischen Seiten sprechen, sobald die USA Afghanistan verlassen hätten, aber nicht mit der Regierung in Kabul. Die Taliban betrachten diese als «Marionette» des Westens.

Ghani: Waffenruhe Voraussetzung

Präsident Ghani erklärte im Anschluss an Trumps Besuch auf Twitter, er und Trump hätten unterstrichen, dass die Taliban «eine Waffenruhe akzeptieren müssen», wenn sie wirklich ein Friedensabkommen erreichen wollten. Er äusserte sich nicht über möglicherweise wieder aufgenommene Gespräche oder darüber, welche Rolle seine Regierung dabei spielen könnte.

Es war Trumps erster Besuch bei amerikanischen Truppen in Afghanistan. Begleitet wurde er unter anderen vom Nationalen Sicherheitsberater Robert O'Brien und US-Generalstabschef Mark Milley.

Anhaltende Gewalt in Afghanistan

Die Gewalt in Afghanistan hält indes weiter an – bei Gefechten und einer Explosion waren kurz vor Trumps Besuch innerhalb von 24 Stunden mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Beobachter hatten vergangene Woche einen Gefangenenaustausch, bei dem unter anderem westliche Taliban-Geiseln freigelassen wurden, als möglichen Schritt zur Wiederaufnahme der USA-Taliban-Gespräche gewertet.

Weniger als ein Jahr vor der US-Wahl käme es Trump gelegen, einen aussenpolitischen Erfolg in Afghanistan zu verzeichnen. Baustellen gibt es viele. Bisher ging weder die Strategie des «maximalen Drucks» im Atomstreit mit dem Iran auf, noch konnte Trump Nordkorea dazu bewegen, sein Atomprogramm aufzugeben. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel