International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump holds up a tray of Thanksgiving dinner during a surprise Thanksgiving Day visit to the troops, Thursday, Nov. 28, 2019, at Bagram Air Field, Afghanistan. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Trump während des Thanksgiving-Dinner in Afghanistan. Bild: AP

Donald Trump besucht Truppen in Afghanistan – und spricht von einem «Deal» mit den Taliban



US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag zu Thanksgiving überraschend amerikanische Truppen in Afghanistan besucht. Er nährte dabei Hoffnungen auf eine Verständigung mit den Taliban.

Auf die Frage einer mitreisenden Journalistin, ob die US-Regierung die Gespräche mit den militant-islamistischen Taliban wieder aufgenommen habe, antwortete Trump nach Angaben der Reporterin mit «Ja». Trump traf am Donnerstag auch den afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani.

Der Besuch auf der grössten US-Militärbasis in Afghanistan in Bagram nördlich von Kabul dauerte nur wenige Stunden. Videoaufnahmen zeigten, wie Trump mit Soldaten für Fotos posierte und Truthahn servierte – die traditionelle Thanksgiving-Mahlzeit.

In einer Ansprache an die Soldaten, die der Sender Fox News zeigte, sagte der amerikanische Präsident, es gebe keinen anderen Ort, wo er den Thanksgiving-Feiertag verbringen würde «mit den härtesten, stärksten, besten und mutigsten Kämpfern der Welt.»

Die US-Regierung habe die im September zum Erliegen gekommenen Friedensgespräche mit den Taliban wiederaufgenommen, sagte Trump. Beide Seiten hätten bereits miteinander verhandelt und in den vergangenen sechs Monaten «enorme Fortschritte» erzielt. Zugleich hätten die USA die Zahl der Soldaten in Afghanistan reduziert.

Die US-Truppen blieben solange in Afghanistan stationiert, bis «ein Deal» mit den Taliban erzielt worden sei oder die USA in Afghanistan «vollständig gesiegt» hätten, sagte Trump.

President Donald Trump accompanied by Joint Chiefs Chairman Gen. Mark Milley, right, serves dinner during a surprise Thanksgiving Day visit to the troops, Thursday, Nov. 28, 2019, at Bagram Air Field, Afghanistan. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump,Mark Milley

Donald Trump bei der Essensausgabe auf der Bagram Air Base. Bild: AP

«Die Taliban wollen einen Deal machen. Wir werden sehen, ob sie einen Deal machen wollen. Es muss ein echter Deal sein, aber wir werden sehen. Aber sie wollen einen Deal machen.»

Der US-Präsident bekräftigte, die Truppenstärke in Afghanistan auf etwa 8600 reduzieren zu wollen. Derzeit sind zwischen 12'000 und 13'000 amerikanische Soldaten in dem Land stationiert.

Mitreisende Journalisten berichteten, dass Trump eine Waffenruhe als Bedingung für eine Verständigung nannte. Der US-Präsident sagte demnach, die Taliban wollten anders als zuvor nun eine Waffenruhe.

Weg für Abzug bereiten

Trump hatte im September kurz vor einer in Aussicht gestellten Einigung mit den Taliban mehr als ein Jahr laufende Gespräche der USA mit den Islamisten für «tot» erklärt. Ziel der Gespräche mit den Aufständischen war ein Abkommen, das den Weg für einen Abzug der US-Truppen und für Frieden in Afghanistan bereiten soll.

Unmittelbarer Auslöser für den Abbruch der Gespräche war ein Anschlag in Kabul, bei dem ein US-Soldat starb. Diesen verurteilte Trump am Donnerstag erneut.

Die Taliban hatten seit dem Abbruch der Gespräche mit den USA immer wieder Bereitschaft gezeigt, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Vergangene Woche hatte es aus Kabul geheissen, Trump habe seinem afghanischen Amtskollegen in einem Telefonat gesagt, die Regierung in Kabul müsse von Anfang an die Führung bei den Gesprächen übernehmen.

Als Reaktion sagte ein Sprecher der Taliban, sie würden mit allen afghanischen Seiten sprechen, sobald die USA Afghanistan verlassen hätten, aber nicht mit der Regierung in Kabul. Die Taliban betrachten diese als «Marionette» des Westens.

Ghani: Waffenruhe Voraussetzung

Präsident Ghani erklärte im Anschluss an Trumps Besuch auf Twitter, er und Trump hätten unterstrichen, dass die Taliban «eine Waffenruhe akzeptieren müssen», wenn sie wirklich ein Friedensabkommen erreichen wollten. Er äusserte sich nicht über möglicherweise wieder aufgenommene Gespräche oder darüber, welche Rolle seine Regierung dabei spielen könnte.

Es war Trumps erster Besuch bei amerikanischen Truppen in Afghanistan. Begleitet wurde er unter anderen vom Nationalen Sicherheitsberater Robert O'Brien und US-Generalstabschef Mark Milley.

Anhaltende Gewalt in Afghanistan

Die Gewalt in Afghanistan hält indes weiter an – bei Gefechten und einer Explosion waren kurz vor Trumps Besuch innerhalb von 24 Stunden mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Beobachter hatten vergangene Woche einen Gefangenenaustausch, bei dem unter anderem westliche Taliban-Geiseln freigelassen wurden, als möglichen Schritt zur Wiederaufnahme der USA-Taliban-Gespräche gewertet.

Weniger als ein Jahr vor der US-Wahl käme es Trump gelegen, einen aussenpolitischen Erfolg in Afghanistan zu verzeichnen. Baustellen gibt es viele. Bisher ging weder die Strategie des «maximalen Drucks» im Atomstreit mit dem Iran auf, noch konnte Trump Nordkorea dazu bewegen, sein Atomprogramm aufzugeben. (sda/dpa/afp)

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LooTerror 29.11.2019 09:56
    Highlight Highlight Ich dachte immer das es keine Verhandlungen mit Terroristen gibt......
  • FrancoL 29.11.2019 08:00
    Highlight Highlight Ich kann das Wort DEAL nicht mehrt hören.
  • rodolofo 29.11.2019 07:30
    Highlight Highlight Die Enkel von Bin Laden sitzen in einer Höhle und spielen mit Ziegelsteinen und Schrott-Teilen:
    "Das ist ein Wolkenkratzer beim amerikanischen Satan, und jetzt kommt der Superheld Mohammed und fliegt mit dem Flugzeug hinein!"
  • Raphael Stein 29.11.2019 07:29
    Highlight Highlight «mit den härtesten, stärksten, besten und mutigsten Kämpfern der Welt.» Nehmen wir kommentarlos zur Kenntnis und freuen uns doch gern mit allen.

    Aber wie war das Essen?

    Kein Sender spricht über das Essen, die Ritualforschung zeigt deutlich auf warum Mahlzeiten ein Gemeinschaftsgefühl erzeugen. Da müsste man einhacken, das wäre doch Fox News Land gewesen. Ist der Vogel echt oder aus Chinaplastik.
  • dho 29.11.2019 04:04
    Highlight Highlight Wo ist die Überraschung? Dieser (●■□◇¿¿¿) kann sich nur noch innerhalb seiner Hochsicherheitswelt bewegen....
  • DomKi 29.11.2019 02:00
    Highlight Highlight Schlimm all dies Frustkommentare zu lesen. Hey, was muss ein Mensch tun damit er nur 1/2 Punkt bekommt? Gar nichts, denn Nörgler sehen eh alles nur schwarz.
    • Vanessa_2107 29.11.2019 08:13
      Highlight Highlight Dieser Mensch wird nie etwas Gutes machen. Sieht es danach aus ist es Berechnung! Sorry, ist so!
    • cheko 29.11.2019 08:43
      Highlight Highlight Was hat er denn so vieles getan wofür er meine / unsere Zustimmung bekommen sollte?? Denkst du es geht im um die Truppen? Um den Frieden? Um einen US-Amerikanischen Feiertag? Wohl kaum.. Geht einzig und allein um Wahlkampf!
  • Mishima 29.11.2019 00:17
    Highlight Highlight Top (wie immer)! 👍🏻
  • Magnum44 28.11.2019 23:58
    Highlight Highlight 2 Fotos und dann ab in den Kabul Golf Club, den Sumpf austrocknen gehen!
  • Kubod 28.11.2019 23:37
    Highlight Highlight Er scheint begriffen zu haben, dass es Sinn macht auf seine PR Berater zu hören.
    Das andere waren die Gesetze zur Stärkung der Demokratie in Hongkong.
    So wird es noch schwerer für die Dems, die Macht zu übernehmen.
    Keine wirklichen Kandidaten am Start und Trump, der auf guten Rat hört.
    Wir sollten uns schon mal auf Trumps nächsten vier Jahre einstellen.
  • Chrigi-B 28.11.2019 23:13
    Highlight Highlight An die, die mötzlen wegen seiner "Dienstverweigerung":

    Wär von euch hätte sich freiwillig gestellt für diesen Scheisskrieg? Alle die ihn wegen dem kritisieren, feiern alle anderen Kriegsverweigerer und haben die Soldaten bei ihrer Rückkehr als Babykiller usw. beschimpft.

    Diese Soldaten begehen noch heute Selbstmord und 1000ende leben auf der Strasse 👍🏻
  • Sonnenbankflavor 28.11.2019 22:25
    Highlight Highlight Der sieht ja mittlerweile wie eine Comicfigur aus!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.11.2019 22:30
      Highlight Highlight Also ich muss doch sehr bitten, meine liebe. 🤭
      Es gibt keine Comicfigur, die so schlecht gezeichnet ist, wie Trump in der Realität aussieht. 😇
      (🤣🤣🤣🤣🤣🤗😉)
    • Fisherman 28.11.2019 23:45
      Highlight Highlight Trump ist eine Comic Figur.
  • Psipsina 28.11.2019 22:25
    Highlight Highlight 15 Minuten für‘s Foto-shooting und dann ab auf den nächsten Golfplatz in Afghanistan!
    • soulcrates 29.11.2019 01:04
      Highlight Highlight Löcher hat‘s ja genug.
  • Kaishakunin 28.11.2019 22:21
    Highlight Highlight 'Die Taliban wollen einen Deal machen'..
    Die einfache Welt des Dealmaker Donald T.
  • Gawayn 28.11.2019 22:21
    Highlight Highlight Das Trump damals als er ins Militär sollte, irgend so eine Abstruse Ausrede erzählte um den Dienst zu verweigern,
    Wissen die Soldaten bestimmt.

    Werden die nicht mögen, einen Dienst Verweigerer in ihrer Mitte zu begrüßen...

    Aber was soll daran überraschen?
    Der Kerl will von seinem Saustall ablenken.
    Ja dafür heuchelt er auch Interesse für seine Armee vor...
    • P. Silie 29.11.2019 09:49
      Highlight Highlight Trump ging nicht... Obama ebenfalls nicht... Auch G.W. Bush nicht... Bill Clinton nicht...
    • ravendark 30.11.2019 02:48
      Highlight Highlight Ja ... es waren alle Unfähige !
    • Gawayn 30.11.2019 08:37
      Highlight Highlight Trump war in einer zwar zivilen, aber militärisch aufgebauter Schule unterrichtet worden.

      Er trug Uniform
      Es war üblich das Abgänger der Schule zur Armee gingen.
      Auch Trumpel, wäre vermutlich Offizier geworden.
      Aber sicher wollte er nicht riskieren nach Vietnam geschickt zu werden.

      Dennoch, war seine lahme Ausrede mies und eines seiner vielen Lügen!
  • tagomago 28.11.2019 22:13
    Highlight Highlight Hoffentlich nimmt er sie alle nach hause. 18 jahre ohne erfolg reicht!
  • Turicum04 28.11.2019 22:05
    Highlight Highlight Geiler Typ, steht an und fasst!
    • Baba 29.11.2019 06:12
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣 jaja er steht an und fasst - und verteilt in Puerto Rico Hau1shaltpapier...

      ...übrigens fasst er nicht. Er steht mit seinen Adlaten HINTER der Fassstrasse.

      🤮
  • Max Dick 28.11.2019 22:03
    Highlight Highlight Wahnsinnige Überraschung. George W. Bush hat da am Thanksgiving 2003 den Anfang gemacht, seither besuchten Potus regelmässig die Truppen in den Kriegsgebieten an Feiertagen.
  • RicoH 28.11.2019 21:52
    Highlight Highlight «Er ist tot. Auch sein Vize ist tot. [... ] Und ich glaube die Nummer 3 will den Job nicht. Der Dritte hat gesagt: ‹Wisst ihr was, ich gehe lieber in einen Laden oder so arbeiten.›»

    Ist das eine staatsmännische Aussage oder die eines infantilen Individuums? Unglaublich wie tief der Standard gesunken ist...
    • Linus Luchs 29.11.2019 07:38
      Highlight Highlight @ RicoH: Ich habe mir etwa eine halbe Stunde lang das Interview angehört, das Trump vor einer Woche auf Fox gegeben hat (unten ein Link auf den Originaltext). Was mich am meisten geschockt hat, ist genau das: das unfassbar tiefe Niveau, sprachlich und inhaltlich. Wenn man Trump hört, ist es noch schlimmer, als wenn man die Aussagen liest. Alleine dieses Interview wäre eine Grundlage für ein psychiatrisches Gutachten, das die sofortige Amtsenthebung zur Folge haben müsste.

      https://www.rev.com/blog/donald-trump-fox-and-friends-interview-transcript-trump-interviewed-after-impeachment-hearings
    • RicoH 29.11.2019 09:25
      Highlight Highlight Hallo Linus

      Ich hatte mir das auch angetan. Was mich am Meisten daran schockiert, ist die immer noch breite Fanbasis, die unerschrocken weiterhin an diesen "Komiker" (wollte nicht Trottel schreiben) glaubt.
  • Gooner1886 28.11.2019 21:47
    Highlight Highlight Wow, also jetzt hat er mich gekriegt. Ich würde ihn wählen wenn ich könnte. Wer Soldaten Truthahn serviert muss ein guter Mensch sein. Ich denke sogar das er sich jetzt den Friedensnobelpreis verdient hat. Da können nicht mal die schärfsten Kritiker was entgegensetzen. 4 more years, GO TRUMP!
    • tripod 29.11.2019 04:08
      Highlight Highlight ...wenn man bedenkt, dass Obomba den Friedensnobelpreis glatt als Ansporn missverstanden hat, in seiner Amtszeit sieben Länder zu bombardieren: ja wer wünscht denn irgendwem noch die Trophäe?
    • dho 29.11.2019 13:00
      Highlight Highlight @Gooner1886 Ja. Go Trump. Nach Hause. Eventuell ist dann eine Gefängniszelle sein zu Hause.
  • Varanasi 28.11.2019 21:43
    Highlight Highlight Haben die Soldaten nicht schon genug durchgemacht? Jetzt auch noch das....
  • User03 28.11.2019 21:23
    Highlight Highlight "Die Taliban wollen einen Deal machen. Wir werden sehen, ob sie den Deal machen wollen. Es muss ein richtiger Deal sein. Wir werden sehen. Aber sie wollen einen Deal machen"

    Haha. Ich liebe es, dass Ihr ihn immer wörtlich und nicht nur inhaltlich übersetzt.

    Ich bin immer schockiert, wie kindlich Trump's Ausdrucksweise ist in Englisch. Auch auf Twitter.
  • Goldjunge Krater 28.11.2019 21:23
    Highlight Highlight Eine tolle Geste! 👍
    • lilas 28.11.2019 23:23
      Highlight Highlight Ja gell, und so selbstlos...
    • ChlyklassSFI 29.11.2019 07:27
      Highlight Highlight Ja, wirklich sehr. Trump berührt mich immer wieder. Er ist einfach so unglaublich sympathisch.
    • Vanessa_2107 29.11.2019 08:24
      Highlight Highlight Ach Goldjunge.....schon lange nichts mehr gelesen von dir über dein Idol...
  • TanookiStormtrooper 28.11.2019 21:15
    Highlight Highlight Ohne Schürze und Haarnetz? Der ist doch sicherlich nur für ein Foto mal kurz hinter die Theke gegangen. Bei seiner Vorliebe für überlange Krawatten hätte er es sonst nicht ohne Flecken geschafft.
  • Fanta20 28.11.2019 20:54
    Highlight Highlight Jetzt war er immerhin auch mal "beim Militär".
  • Tschüse Üse 28.11.2019 20:53
    Highlight Highlight WAHLKAMPF
    • P. Silie 28.11.2019 21:49
      Highlight Highlight Yesss Wahlkampf, 💯% richtig.
  • Butschina 28.11.2019 20:45
    Highlight Highlight Ich glaube er versucht gut dazustehen...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.11.2019 21:33
      Highlight Highlight Wollen wir es ihm jetzt anrechnen dass er es versucht, oder lachen wir uns kaputt, weil die Aktion einfach nur lächerlich ist?
  • Miicha 28.11.2019 20:44
    Highlight Highlight Jetzt gibt er aber alles... Gute PR, muss man ihm lassen. Die Soldaten gehen ihm am allerwertesten vorbei.
    • Corahund 28.11.2019 22:16
      Highlight Highlight Das ist einfach nicht wahr, Punkt.
    • roger.schmid 28.11.2019 22:47
      Highlight Highlight @Corahund: Doch, als krankhaftem Narzissten gehen ihm einfach alle Anderen am A. vorbei. Er hat absolut 0 Empathie, wie man schon oft deutlich sehen konnte. Ist ein psychisches Problem... wäre auch nicht so tragisch, wenn er nur nicht so viel Macht und die Atomcodes hätte. In dieser Konstellation ist es brandgefährlich.
      Die Republikaner sind absolut verantwortungslos und spielen mit dem Feuer wenn sie ihn weiter an der Macht halten.
    • Fisherman 28.11.2019 23:53
      Highlight Highlight Trump interessiert nur Trump. Trump hat 0 Interesse an den USA, den Amerikanern, den US Soldaten.
    Weitere Antworten anzeigen

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde vom US-amerikanischen «Time»-Magazin zur Person des Jahres gekürt. Damit ist sie die jüngste Person, die je mit diesem Titel gewürdigt wurde.

Zur Begründung erklärte das US-Nachrichtenmagazin am Mittwoch, der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt».

Edward Felsenthal, CEO und Chefredaktor des «Time»-Magazins, schrieb zu der Entscheidung auf Twitter:

Thunberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel