International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Dorian» forderte bislang 45 Tote auf den Bahamas



A man carries clothes over what remains of homes in the area called The Mudd after it was devastated by Hurricane Dorian, as he prepares to evacuate Abaco Island, Bahamas, Sunday, Sept. 8, 2019. Dorian was the most powerful hurricane in the northwestern Bahamas' recorded history. (AP Photo/Fernando Llano)

Ein Mann trägt seinen Koffer durch die zerstörten Überreste eines Quartiers namens «The Mudd», Abaco Island. Bild: AP

Nach und nach wird klar, wie heftig Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas gewütet hat. Die Polizei des karibischen Inselstaates teilte am Montag mit, das mittlerweile die Leichen von 45 Opfern geborgen wurden.

«Wir erwarten, mit Fortschreiten der Such- und Bergungseinsätze mehr verstorbene Menschen zu entdecken», hiess es. Den Angaben zufolge wurden 37 Tote allein von der Insel Great Abaco gemeldet, die «Dorian» am vorvergangenen Sonntag als Hurrikan der kraftvollsten Kategorie getroffen hatte. Die übrigen acht Toten wurden auf der Insel Grand Bahama gefunden, über die der Sturm anschliessend quälend langsam hinweggezogen war.

Mittlerweile wurden rund 3500 notleidende Menschen von den verwüsteten Gebieten auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht, wie bahamaische Medien unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde der Bahamas, Nema, berichteten. Allein auf Great Abaco fehlte es nach Angaben des Nema-Chefs Stephen Russell vom Samstag noch 7000 bis 10'000 Menschen an Lebensmitteln, Wasser und Notunterkünften.

Am Samstag hatte ein Kreuzfahrtschiff fast 1500 Menschen von Great Abaco und Grand Bahama nach Florida gebracht, wie die US-Grenzschutzbehörde mitteilte. Nach einem Bericht des TV-Senders WSVN 7 News in Miami mussten am Sonntag zahlreiche Hurrikan-Opfer eine Fähre nach Florida wegen fehlender US-Visa in der Stadt Freeport auf Grand Bahama wieder verlassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Bilder vom Hurrikan Dorian

Immense Zerstörung nach Hurrikan «Dorian»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel