bedeckt, wenig Regen
DE | FR
61
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

San Francisco will Polizeiroboter mit «Lizenz zum Töten» einsetzen

San Francisco will Polizeiroboter mit «Lizenz zum Töten» einsetzen

Dürfen Roboter zum Töten von Menschen eingesetzt werden? Genau diese Frage diskutiert aktuell der Aufsichtsrat der Stadt San Francisco.
24.11.2022, 10:4824.11.2022, 14:12
Tobias Esser
epa10092067 WA Police Commissioner Col Blanch and WA Minister for Police, Paul Papalia attend a press conference with 'Spot' the robot, a multi-purpose robotics platform to be used by the WA Police Ta ...
In etwa so könnten sie aussehen. Hier ein Polizeiroboter aus Australien.Bild: keystone

Roboter, die Menschen töten. Das klingt zunächst wie eine Horrorvorstellung aus einem Science-Fiction-Film wie «Terminator». In der US-amerikanischen Grossstadt San Francisco (Bundesstaat Kalifornien) könnte genau dieses Szenario bald Realität werden. Das San Francisco Police Department (SFPD) hat einen Antrag beim zuständigen Aufsichtsrat eingereicht, der nach seiner Annahme die Tötung Verdächtiger durch Roboter erlauben würde. Das berichtete unter anderem der britische «Guardian».

Das SFPD schränkt die Forderung nach der «Lizenz zum Töten» für Roboter selbst ein – die Maschinen sollen nur zum Einsatz kommen, wenn unmittelbare Gefahr für das Leben von Polizeikräften besteht. Trotzdem kritisieren die Mitglieder des Aufsichtsrats der Stadt San Francisco den Antrag zum Teil scharf. Der Vorsitzende des Gremiums, Aaron Peskin, plante ursprünglich ein explizites Verbot von Tötungen durch Roboter – der Satz «Roboter sollen keine Gewalt gegen Menschen ausüben» wurde allerdings aus dem Antrag des SFPD gestrichen.

Anstelle des expliziten Verbots steht nun ein anderer Satz im Antrag der Polizei: «Roboter sollen nur dann töten, wenn das Leben von Polizeibeamten in Gefahr ist und jede andere Möglichkeit für unzureichend befunden wurde.»

«Wir leben in einer dystopischen Zukunft»

Kritik an dem Antrag der Polizei kommt von Anwälten und Bürgerrechtsinitiativen. «Wir leben in einer dystopischen Zukunft, wenn wir darüber diskutieren, ob die Polizei Menschen ohne Prozess und mithilfe von Robotern töten darf», sagte die Bürgerrechtsanwältin Tifanei Moyer der Nachrichtenseite Mission Local. Die Diskussion über tödliche Gewalt durch Roboter sei nicht normal.

Ist es ein Zombie? Ist es ein Roboter? Diese toten Spinnen faszinieren das Netz

Video: watson/lucas zollinger

In der Vergangenheit hat die Polizei in den Vereinigten Staaten bereits einmal einen Menschen mittels eines Roboters getötet. 2016 tötete ein Scharfschütze in der texanischen Stadt Dallas fünf Polizeibeamte. Verhandlungen mit dem Täter liefen ins Leere, weshalb die Polizei einen Roboter mit einer Sprengladung ausrüstete, der sonst eigentlich zur Entschärfung von Bomben genutzt wird. Per Fernsteuerung lenkten sie den Roboter in die Nähe des Scharfschützen und detonierten die Explosivladung, der Scharfschütze starb.

Der umstrittene Antrag wird in der kommenden Woche vom Aufsichtsrat der Stadt San Francisco diskutiert. Roboter gibt es im Arsenal des SFPD allerdings jetzt schon – bisher nutzt die Behörde dieser aber nur zur Geländeerkundung und Bombenentschärfung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft

1 / 16
Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft
quelle: © adero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «TikTok-Stimme» ist ein Roboter? Falsch gedacht!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Milli Vanilli
24.11.2022 11:31registriert Januar 2016
Naja da ferngesteuerte Geräte in diesem Kontext aös Roboter gelten, dann ist jeder Drohnenangriff auch eine "Robotertötung". Eigentlich schon hunderte oder wahrscheinlich eher tausende Male passiert. Solange ein Mensch dieses Gerät/Gefährt steuert und damit tötet ist es meiner Meinung nach nichts neues. Sobald der Roboter selbst die Entscheidung treffen kann, dann wird es ein anderes level als bisher... In dem Falle dann, wie schon jemand anderes geschrieben hat: Skynet lässt grüssen.
1101
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
24.11.2022 11:19registriert Oktober 2019
Angesichts der unzähligen Fälle in denen US-Polizisten in angeblicher Todesangst zwei Magazine leerballern weil jemand einen x-beliebigen Gegenstand in der Hand hält sehe ich nichts was bei dieser Regelung schief gehen könnte.
777
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eifach öppis!
24.11.2022 12:16registriert November 2022
Richtig Spass macht die Formulierung „ töten von Verdächtigen“ spart die lästigen Prozesse.
574
Melden
Zum Kommentar
61
Wie ein finnischer Soldat im Zweiten Weltkrieg Wochen auf Crystal Meth überlebte
Russische Soldaten sollen im Krieg gegen die Ukraine unter Drogen stehen. Neu ist das nicht – wie die Geschichte vom Finnen Aimo Koivunen zeigt.

Sie laufen stur weiter in den Kugelhagel, achten nicht auf Kameraden, die neben ihnen zu Boden gehen. Wie Zombies sollen sich viele russische Soldaten im Kampf um die Stadt Bachmut verhalten, berichten ukrainische Streitkräfte. Inzwischen wird vermutet: Die russischen Soldaten stehen unter Drogen, die ihnen das Gefühl verleihen, unverwundbar zu sein.

Zur Story