International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Einwandererfamilien kommen illegal über Grenze in die USA

13.09.18, 09:44


FILE - In this June 25, 2018, file photo, a mother migrating from Honduras holds her 1-year-old child as surrendering to U.S. Border Patrol agents after illegally crossing the border near McAllen, Texas. The women paid a smuggler to get them across the river. Once agents spotted the smuggler, he retreated to Mexico and the women surrendered to officials. Despite calls from some liberal Democrats to eliminate the Immigration and Customs Enforcement, most Democrats show little appetite for abolishing the agency at the center of the drama over immigrant children separated from their parents this summer. (AP Photo/David J. Phillip, File)

Bild: AP/AP

Trotz der harten Haltung der Regierung von US-Präsident Donald Trump in der Einwanderungspolitik sind im vergangenen Monat deutlich mehr Einwandererfamilien illegal über die mexikanische Grenze ins Land gekommen.

Zwischen Juli und August stieg die Zahl der nahe der Grenze zu Mexiko festgenommenen Migrantenfamilien um 38 Prozent, wie am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichte Zahlen der Grenzschutzbehörden zeigen. 12'774 Familienmitglieder wurden festgenommen. Die Gesamtzahl der Festnahmen – Familien, Einzelpersonen und unbegleitete Minderjährige – lag bei 37'544.

Die Zahl der illegal über die Grenze gekommenen Migrantenfamilien stieg an, nachdem Gerichte das Vorgehen der Regierung gestoppt hatten, Einwandererkinder von ihren Eltern zu trennen. Im Zuge der Null-Toleranz-Politik der US-Regierung hatten die Behörden in den vergangenen Monaten Familien systematisch getrennt und die Kinder in separaten Lagern untergebracht. Nach einer Welle der Empörung stoppte Präsident Trump die Familientrennungen im Juni.

US-Behörden trennen Kinder illegaler Einwanderer von Eltern

Video: srf

In einer Reaktion auf die neuen Zahlen zu den Grenzübertritten sagte ein Sprecher des Ministeriums für innere Sicherheit, schuld seien «Lücken in der nationalen Gesetzgebung». Notwendig seien härtere Einwanderungsgesetze.

Die Mehrzahl der im August illegal in die USA eingewanderten Menschen kam aus den mittelamerikanischen Staaten El Salvador, Honduras und Guatemala. Wegen der Entfernung ist die Abschiebung dieser Migranten schwieriger als die von Mexikanern in ihr direkt angrenzendes Herkunftsland. (sda/afp)

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • woezzl 13.09.2018 12:39
    Highlight Von diesen Zahlen kann die Schweiz ja nur albträumen. Was ich nicht verstehe: wie werden diese Festgenommenen denn untergebracht? In riesigen Camps?
    5 0 Melden
  • Herbsli69 13.09.2018 10:59
    Highlight Solange sich die Lage für die Menschen in den Herkunftsländern nicht ändert, wird die Migration nicht aufhören. Gilt übrigens auch für die Situation in Europa...
    11 6 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen